Nur ein Teil des Fondsvermögens fließt in ImmobilienOffene Immobilienfonds sind Investmentfonds, die das Geld der Anleger in Immobilien investieren. Die meisten offenen Immobilienfonds investieren in Gewerbeobjekte und hoffen durch Mieten, Mietsteigerungen und Wertsteigerungen der Immobilien eine Rendite für den Anleger zu erwirtschaften.

Ein offener Immobilienfonds muss wenigstens über mindestens zehn verschiedene Immobilien streuen. Zur Liquiditätssicherung (z.B. wenn Anleger verkaufen) muss ein Teil des Fondsvermögens in schnell verfügbare Anlageformen wie Anleihen gehalten werden.

Vorteile von offenen Immobilienfonds

 
 

In aller Kürze

Nur als Zutat
Offene Immobilienfonds sind ein sinnvoller Bestandteil Ihres Gesamtdepots, wenn dieses bereits breit gestreut ist und Sie in Immobilien investieren möchten, ohne gleich ein ganzes Objekt zu kaufen. 

Neue Kündigungsregeln
Bei Anlage ab Juli 2013 müssen Sie Ihre Anteile am Fonds mindestens 24 Monate halten und eine Kündigungsfrist von 12 Monaten abwarten. Die langen Fristen stabilisieren das Geschäft mit den Immbolienfonds.

Ausgabeaufschläge sparen
Bei Kauf über die Hausbank zahlen Sie oft 5% oder darüber als Ausgabeaufschlag. Günstiger kommen Sie an die Fondsanteile, wenn Sie sich eigenverantwortlich informieren und über Onlinebanken oder bei Ihrer Bank per Börsenorder den Fonds selbst kaufen (vor allem an der Hamburger Börse).

Aktueller Test
... zu offenen Immobilienfonds von Finanztest in der Ausgabe 8/2015.

 

  • Investition in große Immobilien mit kleinen Beträgen
  • Aktives Management der Immobilieninvestitionen, sie müssen sich als Anleger um nichts kümmern.
  • Offene Immobilienfonds sind in großen Teilen Sachwertanlagen

… und deren Nachteile

  • Das Fondsmanagement kostet Geld
  • Es gab in letzter Zeit Jahre mit sehr geringer Rendite bei den offenen Immobilienfonds, es gab auch Jahre mit Verlusten
  • Wenn viele Anleger aus dem Fonds aussteigen wollen, kann es zu Notverkäufen oder zur Aussetzung des Verkaufs der Anteile kommen
  • Sie müssen die Anteile mindestens 2 Jahre halten und 12 Monate vor dem Ausstieg kündigen - als Alternative kommt nur ein (eventuell möglicher) Verkauf über die Börse in Betracht.

Fazit

Offene Immobilienfonds sind eine überlegenswerte Alternative zum Direktinvestment in ein Grundstück oder eine Immobilie. Sie sollten aber nicht die Augen davor verschließen, dass auch Immobilien rapide an Wert verlieren können.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: