Allgemein spekuliert man beim Discounter auf seitwärts gerichtete oder leicht steigende Kurse.Bei einem Discount-Zertifikat, auch Discounter genannt, erwerben Sie das Recht, eine Aktie oder einen Index zu einem bestimmten Zeitpunkt in der Zukunft unter dem jetzigen Kurs zu erwerben. Je nachdem, wie sich der zugrundeliegende Wert entwickelt, machen Sie Gewinn oder Verlust.

2007 waren die Discounter mit 46% noch vor den Bonus-Zertifikaten die am meisten gehandelten Zertifikate. Mittlerweile konnten die günstigen Indexzertifikate deutlich aufholen.

Rechenbeispiel

Die zugrundeliegende Aktie, der Basiswert, kostet 100.- Euro. Der Kurs des Discounters liegt immer darunter (daher der Name: Discount = Abschlag), sagen wir er beträgt 80.- Euro. Das bedeutet in diesem Fall: Sie kaufen den Discounter für 80.- Euro und erwerben damit das Recht, zu einem bestimmten Stichtag den Basiswert (die Aktie) zu 80.- Euro zu kaufen.

Fall 1: Nehmen wir nun an, am Stichtag notiert die Aktie bei 110.- Euro. Dann können Sie sich über einen Gewinn von 30.- Euro freuen.

Fall 2: Nehmen wir an, dieser liegt bei 90.- Euro – dann haben Sie immer noch 10.- Euro Gewinn. Sie haben trotz Rückgang des Basiswertes einen Gewinn gemacht.

Fall 3: Wenn die Aktie am Stichtag bei 70.- Euro liegt, haben Sie einen Verlust von 10.- Euro zu verbuchen.

Aber die Bäume wachsen bei Discountern nicht in den Himmel. Bei einem Discounter ist immer auch ein Cap definiert, ein maximaler Kurs. Dieser könnte in unserem Beispiel 120.- Euro sein. Das heißt, sie machen maximal 40.- Euro Gewinn mit dem Discounter, auch wenn die Aktie deutlich höher als 120.- Euro notiert.

Die Rendite dieser Anlageform hängt natürlich auch noch von der Laufzeit ab.

Für wen eignen sich Discount-Zertifikate?

Folgende Eigenschaften der Discounter ergeben sich:

  • Sie haben gegenüber dem zugrundeliegenden Wert einen Risikopuffer, aber auch eine geringere Gewinnchance.
  • Auch bei sich seitwärts bewegenden Märkten macht ein Discounter Gewinn.
  • Selbst bei kleineren Kursrückgängen kann ein Discounter eine ordentliche Rendite abwerfen.
  • Allgemein spekuliert man beim Discounter auf seitwärts gerichtete oder leicht steigende Kurse.

Sie sehen, dass Discounter sogar konservativer und risikoärmer als Index-Zertifikate sind. Sie eignen sich damit für Börseneinsteiger, die mit dem Discounter risikoärmer investieren als mit dem zugrundeliegenden Basiswert. Wenn ... die Zertifikat-Bedingungen verstanden worden sind!

 Bedenken Sie aber, dass Sie auch mit einem Discounter Verlust machen können. Und wenn der zugehörige Emittent (die Bank) pleitegeht, droht wie bei allen Zertifikaten ein Totalverlust. Diese Anlageform eignete sich also nicht für die Altersvorsorge.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: