Bitcoin auf Kurs

Bitcoin auf Kurs

Der Bitcoin hat zum Jahresende noch einmal ordentlich zugelegt. Dabei kann man dies noch als große Untertreibung sehen, denn die digitale Währung ist auf Rekordkurs. Wer hätte das noch vor ein paar Wochen gedacht? Dort hieß es vielerorts, dass die Kryptowährung aufgrund vieler Hiobsbotschaften aus China nun endgültig einbrechen würde. Wider Erwarten ließ sich der Bitcoin aber nicht in die Knie zwingen. Ganz im Gegenteil. Nach einer kleinen Talfahrt von Mitte bis Ende September schnellte der Kurs binnen kürzester Zeit wieder nach oben. Nun befindet sich der Bitcoin wieder auf Rekordniveau.

Analysten prophezeiten neuen Peak

21.09.2021 Bereits vor ein paar Wochen, als der Bitcoin sich im Sinkflug befand, prognostizierten einige Experten und Analysten bis zum Jahresende einen rasanten Aufschwung. Laut der Expertenmeinung sollte auch bis Weihnachten ein neuer Peak erreicht werden. Bitcoin Trading Roboter und Analyse Tools und Apps wie unter anderem die e-Krona App feierten somit jüngst wieder Hochkonjunktur, da jeder noch schnell etwas vom Kuchen abhaben wollte. Glücklich konnten sich somit diejenigen schätzen, die wieder frühzeitig in die digitale Währung. Denn derzeit steht der Bitcoin erneut kurz vor dem Durchbruch. Mit einem Kurs von knapp unter 63.000 US-Dollar sind es nur noch einige kleine Schritte bis hin zum neuen Peak. Dieser liegt bei 63.588 US-Dollar. Dieser Wert wurde am 13. April 2021 erzielt und war seitdem nie wieder im Ansatz erreicht. Die Analysten könnten somit Recht bekommen. In dem Fall würde das Szenario bereits vor der Weihnachtszeit eintreffen.

Besitzen Sie Bitcoin?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Ja 100 Stimmen
Nein 46 Stimmen
Nein, ich werde mir aber Bitcoin zulegen 37 Stimmen
Nein, werde ich (vermutlich) auch nie 37 Stimmen

Bitcoin-Aufschwung bis Weihnachten?

Da viele Analysten den aktuellen Wert des Bitcoins eher für die Weihnachts- und Silvesterzeit prophezeit hatten, lässt es sich als risikobewusster Optimist hoffen, dass weitaus mehr Gewinne erzielt werden können. Selbst die „China-Krise“ vor einigen Wochen brachte den Bitcoin nicht zu Fall. Vielmehr scheint dieser daraus Energie geschöpft zu haben. Wie weit es noch mit dem Bitcoin nach oben geht, bleibt wie immer ungewiss. Grund dafür sind die äußerst volatilen und unberechenbaren Kurse. Selbst Wirtschaftsexperten sind sich in diesem Thema uneins. Nichtsdestotrotz scheint ein neues Rekordhoch des Bitcoins nur Frage der Zeit zu sein.

Folgt der totale Crash beim Bitcoin?

So motivierend und inspirierend der Aufschwung des Bitcoins zurzeit für viele Investoren ist, umso vorsichtiger scheint die andere Hälfte der Wirtschaftsexperten in puncto der Prognosen zu sein. Vielerorts ist sogar von Zerschlagungen der Kryptowährung zu hören, sofern diese zu stark werden sollte. Der Punkt ist hierbei gar nicht so weit an den Haaren herbeigezogen, denn vielen Staaten ist der Bitcoin sowie die anderen Kryptowährungen ein Dorn im Auge. Wie sich diese verhalten, sollte der Bitcoin Werte im Bereich 200.000 US-Dollar aufwärts erreichen, ist jedoch nur zu vermuten. Jedenfalls werden proaktive Maßnahmen seitens der Staatsführungen in Betracht gezogen. Einige Experten und Analysten prophezeiten jedoch bereits jetzt, dass ein Anstieg auf 150.000 US-Dollar nur eine Frage der Zeit ist. Ab diesem Punkt, sofern sich die Prognosen bewahrheiten, könnte es für alle Beteiligten sehr interessant und spannend werden.

Die Mutter aller Crashs beim Bitcoin?

Die Bezeichnung der „Mutter aller Crashs“ hat jüngst Experte Michael Burry in den Raum geworfen. Dabei handelt es sich bei Michael Burry um keinen Unbekannten. Schon damals sah er die Blase beim Hypothekenmarkt voraus und gelangte zu der Zeit zu großer Bekanntheit und auch Reichtum. Sein Leben wurde sogar hollywoodreif im Streifen „The Big Short“ verfilmt. Der Film ist derzeit bei Netflix zu streamen. Die Prognosen von Burry sind somit im Wirtschaftssektor ernst zu nehmen. Jedoch ist aktuell noch zu konstatieren, dass Burrys Prognosen zu den aktuellen Kursen antizyklisch verlaufen. Grund zur Beruhigung gibt es aufgrund der stetig ansteigenden Kurse jedoch nicht. Burry ging in seiner Theorie nämlich von einem rapiden Abstieg des Bitcoins aus. Dies könnte zumindest mit der Tatsache einer potentiellen Zerschlagung einhergehen.

Die Thematik von Kryptowährungen wird indes weiterhin kontrovers diskutiert. So kommt es auch, dass sich hierbei scheinbar die Geister scheiden. Experten aus der Wirtschaft sind sich stets uneins, was die Entwicklung derartiger digitaler Währungen betrifft. Zwar sehen die meisten das große Potential, welches darin steckt, wissen aber auch um die Gefahren, die solche Kryptowährungen noch bergen. Wie sich der Bitcoin sowie die mittlerweile vielen weiteren digitalen Währungen entwickeln, bleibt weiterhin abzuwarten.

Hast du etwas an diesem Beitrag nicht verstanden oder zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Kryptowährungen und Risiko

Der Kauf und der Handel mit Bitcoin & Co. ist mit hohen Verlustrisiken verbunden. Denn die virtuelle Währung hat keinerlei realen Wert. Nicht nur die  britische Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA warnt Anleger vor einem möglichen Totalverlust. Dieses Risiko sollten allen bewusst sein, die sich auf das Geschäft mit einer Kryptowährung einlassen.

Betrug vorbeugen: Wenn Sie auf einer Handelsplattform mit Bitcoin handeln wollen, sollten Sie dies nur auf Platformen tun, die staatlich, z. b. von der Bafin, geprüft sind. Hier finden sich allgemeine Erläuterungen der Bafin zum Thema und hier eine aktuelle Warnmeldung. Vor allem bei Handelsplattformen im Ausland kann es Ihnen passieren, dass ihr eingezahltes Geld nie wieder auftaucht.

Leserumfrage zur Zukunft des Bitcoins

Bitcoin: Ihre Prognose – wo wird der Bitcoin-Preis 2030 stehen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

100.000 – 250.000 € 63 Stimmen
Über 1 Million € 51 Stimmen
250.000 – 500.000 € 44 Stimmen
500.000 – 1. Million € 42 Stimmen
Weniger als 1.000 € 31 Stimmen
50.000 – 100.000 € 23 Stimmen
1.000 – 5.000 € 4 Stimmen
25.000 – 50.000 € 3 Stimmen
10.000 – 25.000 € 3 Stimmen
5.000 – 10.000 € 0 Stimmen

Sind Bitcoins bald eine Alternative zu anderen Zahlungsmitteln?

Ihre Prognose:

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Man wird in Zukunft mit Bitcoins an manchen Stellen bezahlen können, aber nicht überall. 36 Stimmen
Nein, Bitcoins werden sich nicht als allgemeines Zahlungsmittel durchsetzen. 22 Stimmen
Ja, mit Bitcoins wird man in Zukunft überall bezahlen können. 18 Stimmen

Im Zusammenhang interessant

Wir haben auf Geld-Welten.de zahlreiche Grundlagen zum Bitcoin zusammengestellt. Eine Auswahl:

bitcoin thema 250

➔ Zu allen Bitcoin-Artikeln

Weitere beliebte Bitcoin-Beiträge

Wie entsteht der Wert beim Bitcoin?

wert bitcoin kupfer 564

So entsteht der Wert beim Bitcoin: von Begrenzung, Nachfrage & Co.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung ohne realen Pendant. Mittlerweile gibt es Menschen, die durch den Handel mit der Währung reich geworden sind. Immer mehr Internetshops und Firmen akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Doch wie entsteht eigentlich der Wert bei der "digitalen Münze"?

Bitcoin – warum 21 Millionen?

Bitcoin warum 21 Millionen?

Warum gibt es eigentlich 21 Millionen Bitcoin? Hintergründe zur Begrenzung

Bitcoin – warum 21 Millionen? Diese Frage stellen sich wohl die meisten, wenn sie hören, dass die Anzahl der Bitcoins (BTC) auf insgesamt 21 Millionen begrenzt ist. Doch was ist überhaupt der Sinn hinter einer Begrenzung und warum hat sich Satoshi Nakamoto genau für diesen Wert entschieden und nicht etwa für 10, 50 oder 100 Millionen?

Wer reguliert Bitcoin?

Wer reguliert Bitcoin

Wer reguliert Bitcoin? Wie wird der Bitcoin reguliert?

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Arten von Geld sind Kryptowährungen derzeit nicht reguliert. Damit das Zahlungsnetzwerk vor einer eventuellen Inflation geschützt ist, wurde seinerzeit von Satoshi Nakamoto die Maximalzahl auf 21 Millionen Bitcoins festgelegt. Diese Beschränkung soll dafür sorgen, dass sich der Bitcoin-Markt durch Angebot und Nachfrage stets selbst reguliert und damit unabhängig von anderen Institutionen bleibt. Ob das jedoch für immer so bleiben wird, lässt sich aus heutiger Sicht nicht vorhersagen. Immer mehr Organisationen und Staaten dürften allerdings etwas dagegen haben...

Wie Bitcoin handeln?

bitcoin akzeptanz hand

Wie Bitcoin handeln (kaufen und verkaufen)? So gelingt der Einstieg

Die Kryptowährung Bitcoin ist bereits seit längerer Zeit ein bestimmendes Thema im Internet. Das digitale Zahlungsmittel galt zu seiner Anfangszeit als das absolute Investment der Zukunft mit enorm hohen Gewinnspannen, doch mittlerweile hat sich der anfängliche Trend etabliert. In vielen Ländern dieser Erde ist der Bitcoin bereits ein anerkanntes Zahlungsmittel, sodass der Einstieg in die Kryptowährung für nahezu jeden Menschen mittlerweile interessant sein dürfte.

Die Frage, mit welcher sich jedoch Neueinsteiger beschäftigen sollten, geht in die Richtung des praktischen Ablaufs: Wie kann ich Bitcoins kaufen und verkaufen? Aufbewahren und damit bezahlen? Hier finden Sie die Antworten.

Wer besitzt Bitcoin?

Wer besitzt Bitcoin?

Wer besitzt alles Bitcoin? Die großen Wallets vorgestellt

Der Bitcoin stellt seit Jahren seine Qualität als lukratives Spekulationsobjekt unter Beweis. Das digitale Gold hat im Laufe der Jahre schon viele Investoren reich gemacht. Zugegeben, es sind schon gute Nerven erforderlich, wenn die Kurse innerhalb kürzester Zeit wieder einmal bedrohlich abfallen. Doch langfristig gehören bis jetzt sehr viele Anleger zu den Gewinnern.

Während es bei vielen Kleinanlegern dabei jedoch oftmals um überschaubare Zugewinne geht, wurden ein paar Superreiche durch ihren großen Bitcoin-Bestand noch superreicher. Doch wer besitzt Bitcoin? Auch wenn es in den meisten Fällen nur unbestätigte Gerüchte sind, dürften vor allem die folgenden Personen zu den Krypto-Millionären zählen.

Bücher zum Bitcoin



 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)