Manuel Heyden

Manuel Heyden, Geschäftsführer nextmarkets

„Der Handel mit Aktien macht Menschen erkennbar vermögender"

Manuel Heyden gründete 2014 zusammen mit seinem Bruder Dominic „nextmarkets“, einen sogenannten Neobroker, der Klein- und Kleinstanlegern das Broking-Geschäft ermöglicht.  Wir sprachen mit ihm über das Potential der Aktienbranche. Laut Heydens Markteinschätzung, gäbe es bereits heute erste Erkennungsmerkmale dafür, dass die Aversion gegenüber dem Handel mit Aktien („Trading“) hierzulande weniger wird. Der Grund: Immer jüngere Milieus erobern die Finanzmärkte. Die größte Gefahr liege dennoch in gefährlichen Bildungslücken rund ums Traden.

Geld-Welten:

Herr Heyden, welches Potential steckt Ihrer Einschätzung nach in der Trading-Branche?

Manuel Heyden:

Ich sehe hier viele Chancen und Möglichkeiten für ein gestärktes Aktienumfeld. Solide Werte aus innovativen Branchen sprechen eine klare Sprache. Das Besondere in diesen Zeiten: Mit einer Verschärfung der Corona-Krise, werden viele Aktien wieder günstiger. Wer jetzt nicht investiert, macht einen Fehler. Man sollte allerdings ungefähr wissen, was man tut. Angesichts des desillusionierenden Zinsniveau auf dem allgemeinen Finanzmarkt stehen viele Menschen vor der Aufgabe, ihre teilweise sehr mühsam angesparten Rücklagen vor der schleichenden Aufzehrung zu bewahren. Weil oftmals das nötige Fachwissen fehlt, zögern die Menschen allerdings. Was passiert bei Kursschwankungen? Wie reagiere ich bei Verlusten? Welche Branchen aus welchen Ländern sind am profitabelsten? Das alles macht noch viel zu viele Anfänger sehr nervös.

Geld-Welten:

Womit können Interessenten für den Aktienhandel begeistert werden?

Manuel Heyden:

Grundsätzlich bin ich fest davon überzeugt, dass eine Absicherung, beispielsweise in Form einer Kostenfreiheit für Einsteiger der treibende Faktor ist. Quasi eine Sicherheit für Interessenten, die aber gegenüber dem Thema Aktienhandel einige Vorurteile haben. Stellen Sie sich doch nur einmal Folgendes vor: Welches Risiko geht ein junger, ambitionierter Anleger ein, der von vorneherein von Kosten für den Start befreit wird? Dadurch wird gleich der Vorwand durchbrochen, dass Vermittler am Markt nur auf den eigenen Profit aus sind. Darüber hinaus spielen Kontoeinrichtungs- oder Einzahlungsgebühren eine große Rolle – Fallen diese weg, wird ebenfalls das Vertrauen zu den Märkten gestärkt. Ist diese Grundlage geschaffen, müssen anschließend die zahlreichen Bildungslücken in puncto Aktienhandel geschlossen werden. Hier sehe ich nämlich noch ein weiteres, großes Problem rund um den Handel mit Aktien – Besonders die Trader, welche gerade erst anfangen, haben zu wenig Fachexpertise und geben zu viel Risiko ein. Im worst-case kann das mit hohen Verlusten enden.

Geld-Welten:

Und wenn der Einstieg am Aktienmarkt geschafft ist – worauf kommt es dann an?

Manuel Heyden:

Dann braucht es eine möglichst große Auswahl an Aktien und ETFs. Hier definiert sich ein vielseitiges Angebot durch eine breite Auswahl an prosperierenden Branchen und spannenden Zielgruppen. Neobroker die solche Dienstleistungen anbieten können, genießen in der Tradingszene eine enorme Attraktivität. Was ich persönlich ebenfalls sehr spannend finde ist das sogenannte Fractional Trading. Wenn Anleger dies möchten, ist es problemlos möglich, Teile von Aktien zu handeln und so auch mit kleineren Summen von globalen Wertentwicklungen zu profitieren. Anleger können so zum Beispiel lediglich 50 Euro in eine Amazon-Aktie investieren, die momentan um die 2.700 Euro kostet.

Geld-Welten:

Wo verstecken sich die Herausforderungen für die Tradingszene?

Manuel Heyden:

Verstecken klingt noch sehr vorsichtig: Seit etlichen Jahren leidet unser Segment unter Vertrauensverlust – das ist insofern schade, weil der Handel mit Aktien Menschen erkennbar vermögender macht. Eigentlich gibt es heutzutage gar keine bessere Möglichkeit, um den persönlichen Vermögensaufbau anzukurbeln als mit Aktien. Aber genau dafür benötigt unsere Branche mehr Vertrauen und Akteure, die die Menschen mit dem Aktienhandel zueinander bringen.

Geld-Welten:

Herr Heyden, wir danken Ihnen für das Gespräch und wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg!

Legen Sie bereits in Aktien oder Fonds an?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Artikel zum Thema auf Geld-Welten.de

Aktienstrategien für Anfänger

forex anfangen 9f 564

Wer seine ersten Schritte auf das rutschige Parkett der Börse wagt, sollte in seiner Tasche eine erprobte Strategie mit sich führen. Es gibt sie, die bewährten Aktienstrategien, welche die gröbsten Stolperfallen am Aktienmarkt umgehen helfen.

Wir erläutern in diesen Artikel die renommiertesten Strategien zur Wertpapieranlage. Jeder kann diese mit einem Minimum an Rechercheaufwand umsetzen und so sein Risiko minimieren, Verluste begrenzen und die Chance auf eine attraktive Rendite im Depot erhöhen.

Aktien kaufen

aktien kaufen ja nein sinnvoll 564

Aktien kaufen - ja oder nein? Ist das sinnvoll?

Wenn Sie Ihr Geld in Aktien anlegen, sind Sie am Grundkapital einer Aktiengesellschaft beteiligt, es handelt sich also in gewissem Sinne um eine Anlage in reale Werte. In Zeiten von Inflations- und Währungsrisiken eigentlich keine schlechte Sache, wenn ... da nicht die Verlustmöglichkeit bis hin zum Totalverlust wäre.

Lesen Sie in diesem Beitrag, ob Sie Aktien kaufen sollten - ja oder nein - , was Sie beim Kauf beachten sollten und wann dies sinnvoll ist.

Warum Aktien lange halten?

geld dollar acker harke schaufel

Aktien lange halten: Warum das meist gilt und wann Sie verkaufen sollten

Der Aktienkauf will gut überlegt und wohl recherchiert sein. Wenn man von dem Geschäftsmodell des zugrundeliegenden Unternehmens überzeugt ist, der Kurs im Verhältnis zu Gewinn und Eigenkapital nicht allzu hoch liegt und ich das Geld für meinen Investitionseinsatz lange Zeit nicht benötige, steht einem Aktienkauf nichts im Wege.

Danach stellt sich die Frage nach dem optimalen Verkaufstermin. Generell raten wir, stets mit Stop-Loss zu arbeiten, um Verluste zu begrenzen und Gewinne abzusichern. Doch dieser gewährt nur in manchen Fällen die Sicherheit, die von ihm auszugehen scheint. Warum heißt es stattdessen eigentlich überall, dass man Aktien lange halten sollte?

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)