Ein Pfändungsschutzkonto muss von der Bank auf Wunsch des Kontoinhabers in ein normales Girokonto umgewandelt werden, hat der Bundesgerichtshof (Az. XI ZR 187/13) entschieden. Geklagt hatte ein Inhaber, da die Privatbank das ehemalige Pfändungsschutzkonto nur in ein Guthabenkonto umwandeln wollte, ohne die Möglichkeit eines Dispokredites einzuräumen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)