Chart Zeitung Dow Jones

Volatile Märkte: Wie wirken sich Schwankungen von Sach- und Geldwerten für Anleger aus?

Trading wird immer beliebter und eine steigende Zahl von Deutschen investiert ihr Geld in Aktien, Fonds, Rohstoffe oder CFDs. Besonders der Handel mit Sachwerten kann sich lohnen, doch ein großes Thema für alle Anleger ist die Volatilität der erworbenen Anlage. Was bedeutet Volatilität genau, welche Anlagen sind mehr und weniger dynamisch? Und worin sollten Neuanleger ihr Geld investieren?

Punkt 1

Rund zehn Millionen Anleger

Insgesamt gab es in Deutschland im Jahr 2019 rund 9,7 Millionen Menschen, die entweder in Aktienfonds oder Aktien investierten. Die Gesamtzahl aller deutschen Trader dürfte damit deutlich über zehn Millionen Personen liegen. Immer öfter sind es auch unerfahrene Anleger, die sich zum ersten Mal in die Welt der Aktien und Märkte trauen.

Aktienstrategien für Anfänger

forex anfangen 9f 564

Wer seine ersten Schritte auf das rutschige Parkett der Börse wagt, sollte in seiner Tasche eine erprobte Strategie mit sich führen. Es gibt sie, die bewährten Aktienstrategien, welche die gröbsten Stolperfallen am Aktienmarkt umgehen helfen.

Wir erläutern in diesen Artikel die renommiertesten Strategien zur Wertpapieranlage. Jeder kann diese mit einem Minimum an Rechercheaufwand umsetzen und so sein Risiko minimieren, Verluste begrenzen und die Chance auf eine attraktive Rendite im Depot erhöhen.

Grund dafür ist zu einem großen Teil das Internet, das Trading leichter macht. Schließlich können sich Interessierte hier gezielt über Marktentwicklungen sowie Strategien informieren. Aber auch Angebote wie Demokonten erleichtern den Einstieg: Wer beispielsweise ein CFD-Demokonto eröffnet, kann Differenzkontrakte ohne finanzielles Risiko handeln und sich so in die Materie einfinden. Besonders Differenzkontrakte gelten als äußerst volatil (Totalverlust ist möglich) aber chancenreich, sodass risikofreudige Trader von ihnen Gebrauch machen. Ein weiteres Spezifikum des CFD-Tradings ist außerdem, dass Aktien nicht physisch gekauft werden. Vielmehr spekulieren Trader dabei auf die von ihnen erwarteten Kursschwankungen.

Artikel: Mit Demokonto "auf Probe" spekulieren

Wie Sie mit Demokonten binäre Optionen testen

erstmal test demo 564


Binäre Optionen sind relativ neue Finanzinstrumente, die es auch privaten Investoren ermöglichen, sowohl von fallenden als auch von steigenden Kursen zu profitieren. Binäre Optionen sind besonders für erfahrene Trader  interessant, da sie schon mit vergleichsweise geringem Kapitaleinsatz gehandelt werden können. Ein wenig Grundlagenwissen über den Handel an der Börse sollte man aber schon mitbringen.

Was sollte man als Trader über binäre Optionen wissen und worauf sollte man achten?

Punkt 2

Volatilität erklärt

Was bedeutet aber „volatil“ überhaupt?

Die Volatilität ist ein Ausmaß für die Schwankungen des Wertes einer Anlage.

Hohe Volatilität bedeutet, dass die Anlage oder der Markt starke Kursschwankungen aufweist.

Zu den Anlagen mit klassisch geringer Volatilität gehören beispielsweise Edelmetalle. Ab und an zeigen sich einzelne Rohstoffe beim Preis zwar sehr dynamisch – Palladium zum Beispiel konnte, als Alternative zu Platin in Katalysatoren, in den vergangenen Jahren einen ungeahnten Siegeszug hinlegen. Doch meistens sind Rohstoffe ein sicherer Hafen für Anleger. Der Goldpreis zum Beispiel steigt seit Jahrzehnten mit geringen Schwankungen. Kein Wunder also, dass Gold das beliebteste Edelmetall für die Geldanlage ist.

Langjähriger Dollarpreis je Feinunze

Etwas dynamischer zeigen sich Investmentfonds. Fonds investieren beispielsweise in Aktien aus bestimmten Bereichen (IT, Künstliche Intelligenz, Industrie), aber auch in Rohstoffe und andere Sachwerte. Hier gilt: Die Mischung ist entscheidend! Manche Fonds sind nämlich volatiler als andere. Insbesondere aktiv gemanagte Investmentfonds zielen jedoch darauf ab, den Markt zu schlagen und Schwankungen möglichst auszugleichen.

Je nach zugrundeliegendem Index sind ETFs (Exchange Traded Funds) volatiler oder stabiler, da diese lediglich einen Index wie den DAX nachbilden und dessen Schwankungen nachempfinden. Oft streuen sie sehr breit und glänzen mit geringen Anlagekosten.

Artikel: So funktioniert die ETF-Anlage

Anlagestrategie Geldanlage in ETF bzw. Indexfonds

muenzstapel uhr 564

Ein ETF bzw. börsennotierter Indexfonds will in seiner Zusammensetzung die Wertentwicklung eines Börsenindexes nachbilden. Die Managementleistung der Fondsmanager ist damit in der Regel nicht sonderlich aufwendig, was sich in günstigeren Konditionen widerspiegelt. Die jährlichen Gebühren liegen zwischen 0,2 und 0,5 % der Anlagesumme, meist wird kein Ausgabeaufschlag erhoben.

Ein kleiner Nachteil von Indexfonds liegt darin, dass keine Wertsteigerung wie bei manchen (wenigen) Einzelwerten potentiell möglich wäre. Es gibt die Fondsart seit dem Jahr 2000.

In diesem Artikel finden Sie Indexfonds grundsätzlich erläutert, sicherheitsrelevante Auswahlkriterien, Aufteilungsstrategien, Fondsempfehlungen und kostengünstige Anlagemöglichkeiten.

Auch Aktien einzelner Unternehmen können bereits recht volatil sein. Hier kommt es jedoch auf das einzelne Unternehmen an.

Als sehr dynamisch gelten Anlagen wie CFDs (Differenzkontrakte), die sich eher für erfahrene Trader eignen. Der Vorteil an CFDs: Hier können Anleger per Hebel handeln und dadurch ihre Gewinne vergrößern. Auch ist mit CFDs sogenanntes Short Trading möglich - so bezeichnen Experten es, wenn Trader auf fallende Kurse spekulieren. Der Nachteil: Totalverlust des eingesetzten Geldes ist jederzeit möglich.

Überblick: Die Welt der CFD

Überblick: Die Welt der CFDs

devisen kugel 2 700

Sogenannte "Hebelprodukte" liegen bei professionellen Tradern im Trend, insbesondere CFDs werden in diesem Zusammenhang immer populärer. Was für Chancen bieten CFDs und auf welche Risiken sollten sich Trader einstellen wenn sie mit diesen spekulativen Finanzprodukten Handeln wollen? Ein kleiner Einblick in die Welt der CFDs.

Punkt 3

chart laptop schreibtisch

Worauf das eigene Geld setzen?

Für Einsteiger lohnt es sich meist, zunächst auf Produkte mit geringerer Volatilität zu setzen. Wir empfehlen in erster Linie breit streuende ETF, z. B. einen ETF auf den MSCI-World. Das können aber auch Edelmetalle wie Gold oder defensiv ausgerichtete, aktiv gemanagte Investmentfonds sein.

Als Grundregel gilt: Trader sollten nur einen überschaubaren Teil des eigenen Vermögens in risikoreichere Anlagen stecken. Dann kann ein Anleger sich auch an volatilere aber chancenreiche Märkte wie den CFD-Markt wagen. Wie erwähnt lässt es sich mit dem Demokonto trefflich üben. Daytrading wiederum ist nur etwas für sehr erfahrene Anleger: Hier handeln Aktionäre mit Unternehmensanteilen und kaufen oder verkaufen diese innerhalb sehr kurzer Zeitspannen (daher „Day“-Trading).

Wichtig zu wissen: Egal, wo oder was gehandelt wird, ein Risiko besteht immer.

 Punkt 4

Fazit

Fast zehn Millionen Anleger investieren ihr Geld in Aktien, Fonds und CFDs. Die Volatilität einer Anlage ist dabei ein wichtiger Faktor, und sollte nicht vernachlässigt werden. Anlagen mit hoher Volatilität bringen ein höheres Risiko mit sich, versprechen aber im besten Fall auch eine höhere Rendite. Einsteiger sollten auf Anlageprodukte mit geringerer Streuung setzen.

Punkt 5

Leserumfrage

In welche Anlagen haben Sie bereits eigenes Geld investiert bzw. Erfahrungen gemacht?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 6

Rund ums Thema

Fonds für Anfänger - Anleitung für den einfachen Einstieg

Fondskauf leicht erklärtDer erste Fondskauf stellt für viele Menschen eine Hürde dar. Ist das nicht alles total kompliziert? Wo soll ich ein Depot eröffnen? Kann ich das auch bedienen? Welchen Fonds soll ich kaufen? An welcher Börse investieren? Was ist ein Limit und wie setze ich es? Seien Sie beruhigt - das alles ist keine Hexerei. Lesen Sie hier, wie Sie als absoluter Anfänger mit wenig Aufwand Ihren ersten Fonds kaufen.

Aktienstrategien für Anfänger

forex anfangen 9f 564

Wer seine ersten Schritte auf das rutschige Parkett der Börse wagt, sollte in seiner Tasche eine erprobte Strategie mit sich führen. Es gibt sie, die bewährten Aktienstrategien, welche die gröbsten Stolperfallen am Aktienmarkt umgehen helfen.

Wir erläutern in diesen Artikel die renommiertesten Strategien zur Wertpapieranlage. Jeder kann diese mit einem Minimum an Rechercheaufwand umsetzen und so sein Risiko minimieren, Verluste begrenzen und die Chance auf eine attraktive Rendite im Depot erhöhen.

Welche Börsensoftware eignet sich für Anfänger und Privatanleger?

boersensoftware privatanleger anfaenger 564

Welche Börsensoftware eignet sich für Anfänger und Privatanleger? Die Geld-Welten-Entscheidungskriterien

Wer an den Börsen dieser Welt (einigermaßen) professionell mit Aktien, Optionsscheinen und Co. handeln will, braucht fundierte aber schnelle Informationen sowie die Möglichkeit, blitzschnell reagieren zu können.

Moderne Börsensoftware – oftmals kostenlos – besitzt einen umfangreichen Funktionsumfang. Wir schildern, worauf Sie als Anfänger und Privatanleger bei der Wahl der Software achten sollten.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)