Der Dollar (Zeichen: $; Code: SGD) ist die Währung Singapurs. Es wird normalerweise mit dem Dollarzeichen-$ oder wechselweise S$ abgekürzt, um es von anderen Dollar-bezeichneten Währungen zu unterscheiden. Der Dollar wird in 100 Cent geteilt. Das Ringgit Brunei oder der Dollar von Brunei ist die Währung des Sultanats Bruneis. Der Währungscode ist BND und die Währung wird normalerweise mit dem Dollarzeichen-$ oder wechselweise B$ abgekürzt, um es von anderen Dollar-bezeichneten Währungen zu unterscheiden. Der Dollar von Brunei wird zusammen mit dem Dollar von Singapur mit einem 1:1 Verhältnis von der Geldvollmacht Singapurs (MAS) geführt.

In Singapur gibt es Münzen mit den Nennwerten 5, 10, 20 und 50 Cent sowie 1 Dollar. Es existiert auch noch eine 1 Cent Münze, diese wird aber nicht mehr ausgegeben. 1967 wurde die erste Reihe von Münzen in Nennwerten 1, 5, 10, 20 und 50 Cents und 1 Dollar eingeführt. Abgesehen vom 1 Bronze-Cent wurden diese Münzen in Kupfernickel geschlagen. 1985 wurde eine zweite Reihe von Münzen mit denselben Nennwerten eingeführt. Die Größe der Münzen wurden reduziert und die 5 Cent Münze wurde in Aluminium Bronze geschlagen. 1987 erschien eine kleinere 1 Dollar Aluminium-Bronze-Münze. Die gegenwärtigen Reihen von Münzen zeigen das Wappen Singapurs auf der Vorderseite und die Thematik "Blumen" auf der Rückseite.

Häufig verwendete Banknoten haben die Nennwerte 2, 5, 10 und 50 Dollar. Selten genutzte Noten haben die Nennwerte 1, 20, 25, 100, 500, 1.000 und 10.000 Dollar.

Am 12. Juni 1967 wurde die erste Reihe von Wechseln, bekannt als die Orchidee-Reihe, in Nennwerten von 1, 5, 10, 50, 100 und 1.000 Dollar eingeführt. 1972 erschienen 25 und 500 Dollar Geldscheine, gefolgt von einer 10.000 Dollar Note 1973. Zwischen 1976 und 1980 wurde die Vogel-Reihe einschließlich eines 1979 eingeführten Wechsels von 20 Dollar eingeführt. Diese Reihe schloss einen 25 Dollar Geldschein nicht ein. Die Schiff-Reihe wurde zwischen 1985 und 1989 in denselben Nennwerten abgesehen von der Abwesenheit eines $20-Wechsels eingeführt. 2 Dollar Noten erschienen erst 1990. Die gegenwärtige Bildnis-Reihe wurde 1999 eingeführt. Hier fielen der 1 und 500 Doller Wechsel weg. Die Banknoten zeigen auf der Vorderseite das Gesicht von Yusof bin Ishak, dem ersten Präsidenten der Republik Singapurs und die Rückseite zeichnet die Werte der Stadt. Es sind sowohl Papier als auch Polymer-Wechsel in Umlauf. Ähnlichkeiten im Design sind erkennbar. Die Polymer-Wechsel ersetzen die Papierbanknoten im Umlauf progressiv.

Seit 1967 sind fünf Reihen von Wechseln ausgegeben worden. Die Gelscheine aus der 2004 bis 2007 Polymer Serie zeigen Bildnisse von z.B. Sultan Hassanal Bolkiah auf der Vorderseite des 50 und 100 Dollar Scheins sowie auf der Rückseite eine Abbildung vom Boden des Regenwaldes bzw. einen Wasserfall im Regenwald. Die pinke 500 Dollar Note zeigt Sultan Omar Ali Saifuddien III und das Sultan Omar Ali Saifuddien Mosque & Sultan Haji Hassanal Bolkiah Gebäude, der blaue 1.000 und grüne 10.000 Dollar Wechsel zeigt auf der Vorderseite Sultan Hassanal Bolkiah und die Rückseite ist geschmückt durch das Gebäude des Finanzministeriums bzw. das gesetzgebende Ratsgebäude.

Die Währung Singapurs unterliegt einer Inflationsrate von 2,1%, der Brunei Dollar unterliegt einer Inflationsrate von 0,4%. Der Wechselkurs von Euro zu SGD beträgt 1 Euro = 2,0379 SGD (Stand Dezember 2009).

Ferien bzw. Reise geplant? Aktuelle Wechselkurse mit Umrechnungstabelle (Reisetabelle) für den Urlaub:

Günstig mit Devisen versorgen / Bezahlen im Ausland

Weitergehende Infos:

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)