Geld in Gold anlegen - TippsHeutzutage gibt es auf dem Markt viele Möglichkeiten, um sein Geld gewinnbringend anzulegen. Eine gute Option bietet das Anlegen der Ersparnisse in Gold. Die Anlage in Gold kann zwar ziemlich lukrativ sein, aber man sollte im Vorfeld wissen, wie man sein erspartes Geld richtig in Gold anlegt. Damit möglichst hohe Gewinne erzielt werden, sollten folgende Tipps bei der Goldanlage beherzigt werden:

 

1

Wie hoch soll die Anlage sein?

Natürlich sollten Sparer nicht ihr ganzes Geld in Gold anlegen. Vernünftig erscheint, wenn 10 bis 20 Prozent des Vermögens hierin investiert ist. Im Sinne einer breiten Mischung und Streuung, sprich Diversifikation, sollten es jedoch nicht mehr sein.
Mit Gold wird allerdings nicht gepokert – man kauft Gold nicht deswegen, um zu spekulieren, sondern zumeist, um sich gegen die allgemeine Inflation abzusichern. Nicht umsonst wird Gold als „sicherer Hafen“ in der Investmentanlage bezeichnet, auch wenn der Goldpreis in jüngster Zeit aufgrund der sogenannten liquiditätsgetriebenen Börsen-Hausse unter Druck geraten ist. Umso mehr sollte ein Goldinvestment immer langfristig ausgelegt sein, um so die Kaufkraft des angelegten Geldes abzusichern und nicht von kurzfristigen Kursschwankungen abhängig zu sein.
Langjähriger Dollarpeis je Feinunze:

2

Den richtigen Zeitpunkt zum Gold kaufen wählen

Dafür gibt es leider keinen eindeutigen Hinweis. Der Goldkurs unterliegt ständigen Kursveränderungen und somit lässt es sich nicht genau vorhersagen, wann der richtige Zeitpunkt da ist, um in Gold zu investieren. Die beste Lösung dafür sind Goldeinkäufe in kleineren Mengen, die über längere Zeit verteilt sind. Damit kann man am besten die Kursschwankungen des Goldes ausgleichen. Wer Gold kaufen will, sollte in kleine Einheiten von Barren und Goldmünzen investieren. Bei dieser Vorgehensweise ist man flexibler – vor allem dann, wenn später das Gold zu Geld gemacht werden soll.

Will man eine größere Summe – über 100.000 Euro – in Gold anlegen, sind die Goldbarren eine gute Lösung. Kleiner Tipp: Kleine Barren bis 20 Gramm Gewicht sind durch die Produktionskosten teurer als die schweren Barren. Bei den Goldmünzen konzentriert man sich vor allem auf den Bullionmünzen. Diese Münzen wurden von österreichischem Staat in großer Stückzahl auf den Markt gebracht und besitzen einen hohen Feingehalt an Gold. Deswegen eignen sie sich besonders gut als Goldanlage. Das könnten zum Beispiel die Wiener Philharmoniker oder die Dukaten sein. 

Siehe auch: Gold richtig verkaufen

3

Die richtige Aufbewahrung:

Zur Auswahl steht ein privater Safe, ein Bankschließfach oder ein Banksafe. Der private Tresor sollte jedoch wirklich von hoher Qualität und sicher sein. Ein sicherer Tresor sollte mit Schwerlastdübeln im Mauerwerk verankert sein. Alternativ sollte er mindestens 250 Kilogramm wiegen. Ein Banktresor oder Bankschließfach sind auch gute Optionen. Dabei sollte man unbedingt darauf achten, dass der Versicherungsschutz der Bank den Wert der Goldanlage deckt. Falls es nicht der Fall ist, kann man gegen einen Aufpreis die Deckungssumme aufstocken.

Gold-Umrechner

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)