Effekten

Unter Effekten versteht man Wertpapiere, die eine Berechtigung für den Handel an der Börse besitzen.
Es gibt zahlreiche unterschiedliche Effekten, so gehören nicht nur Aktien und Anleihen zu den Effekten, sondern auch Pfandbriefe und Schuldverschreibungen.

 

Eigenkapitalrendite

Die Eigenkapitalrendite gibt Auskunft über die Verzinsung des Eigenkapitals, das im Besitz eines Unternehmens ist.
Die Berechnung der Eigenkapitalrendite erfolgt über den Jahresüberschuss, der durch das eingesetzte Kapital geteilt wird. Angegeben wird die Eigenkapitalrendite in Prozent.

Emerging Markets

Der Ausdruck Emerging Markets bezeichnet die Aktienmärkte der Schwellenländer (beispielsweise Asien und Osteuropa).
Diese Märkte sind weniger etabliert als beispielsweise der deutsche Aktienmarkt, aus diesem Grund und aufgrund der geringen Anzahl sich im Umlauf befindenden Aktien, müssen sich Anleger an den Emerging Markets auf größere Kursschwankungen einstellen. Einerseits können am Emerging Market hohe Kursgewinne erzielt werden, wenn beispielsweise von Seiten internationaler Investoren umfangreiche Investitionen am Ermerging Market erfolgen, andererseits kann es zu einem rapiden Kursabfall kommen, wenn die Anlagen der Investoren zurückgezogen werden.

Emission

Infolge der Erstausgabe von Wertpapieren kommt es häufig zu einem Zusammenschluss von Kreditinstituten, sie bilden dann ein sogenanntes Emissionskonsortium, um die neuen Wertpapiere am Markt zu platzieren. Der Zweck einer Emission liegt zumeist in der Kapitalbeschaffung für Unternehmen. Unternehmen, die zum ersten Mal am Börsenmarkt auftreten, werden als Neuemissionen bezeichnet. Bei Emissionen, insbesondere von Aktien, ist es erforderlich, dass sich der Emissionskurs über dem Nennwert befindet. Man unterscheidet nicht nur die Emission und Neuemission, sondern auch öffentliche Emissionen, die neue Bundesanleihen ausgeben.

Emissionsrendite

Die Emissionsrendite beschreibt den Gewinn, den die Herausgabe eines neuen Wertpapiers mit sich bringt.

Emissionsvolumen

Das Emissionsvolumen bezeichnet alle Werte, die bei einer Emission (Herausgabe neuer Wertpapiere) vorhanden sind.

Emittent

Ein Herausgeber von Wertpapieren wird als Emittent bezeichnet.
Die Herausgeber von Aktien üblicherweise von Unternehmen herausgegeben, während Anleihen sowohl von Unternehmen als auch beispielsweise vom Staat herausgegeben werden.

Eröffnungskurs

Unter dem Eröffnungskurs versteht man den ersten Kurs, der an einem Börsentag festgestellt wird.
Dieser Kurs dient zur Eröffnung des Börsenhandels.

Erwerbskurs

Unter dem Erwerbskurs versteht man den Kurs, der beim Kauf eines Wertpapiers tatsächlich an den Käufer ausgezahlt wird.
Die Höhe dieser Auszahlungssumme beeinflusst die Rendite.

Eurex

Als Eurex bezeichnet man die weltweit größte Terminbörse für Finanzderivate, d.h., dass in diesem Börsensegment mit Finanzprodukten wie Futures, Optionen, Zertifikaten und Termingeschäften gehandelt wird.
Die Eurex wurde 1998 ins Leben gerufen, als sich die Deutsche Terminbörse (DTB) und die zur Schweizer Börse gehörende SOFFEX (Swiss Options and Financial Futures Exchange) zusammenschlossen.

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)