Geld Zitate

 

Hier finden Sie Geld Zitate zum Schmunzeln und Nachdenken.

pro kontra daumen 2h 564

 

"Die richtige Einstellung dem Geld gegenüber ist die einer begehrlichen Verachtung."

Henri Miller

 

skelett gold 564

 

„Zu viele Leute geben Geld aus,
das sie nicht verdient haben,
um Dinge zu kaufen,
die sie nicht wollen,
um Menschen zu beeindrucken,
die sie nicht mögen.“

Will Rogers, US-amerikanischer Humorist, 1879 – 1935

 

strauss geld 564

 

"Da Geld oft noch das einzige Mittel ist, sich Respekt zu verschaffen, vorzüglich im Alter, so ist einige Liebe zum Geld höchst verzeihlich."

Karl Julius Weber (*1767; † 1832, deutscher Schriftsteller und Satiriker), Demokritos IV, 24

 

yachten hafen blick 564

 

„Dem anwachsenden Vermögen folgt die Sorge.“

Horaz, römischer Dichter, 65 v. Chr. – 8 v. Chr.

 

taler gold 564

 

"Wenn mit dem Taler geläutert wird,
öffnen sich alle Türen."

Sprichwort

 

baum wurzel moos 564

 

„Wer Dinge, die man nicht erlangen kann,
begehrt,
wer Dinge, an denen man sich nicht ersättigen kann,
erstrebt,
der kommt weit ab
von der Wurzel des Lebens.“

Lü Buwei, um 300 v. Chr. – 236 oder 235 v. Chr., chinesischer Politiker und Philosoph

 

  sparen 2 schweine 564

 

Es gibt viele Wege, sich zu bereichern.
Einer der besten ist die Sparsamkeit.

Francis Bacon, 1561 – 1626, englischer Philosoph und Staatsmann

 

  

Warum klagst du Dschâmî,
dass kein Mensch dein Wort begehrt?
Rede minder,
Minderkeit vermehrt der Ware Wert.

Nur ad-Din Abdur Rahman Dschami, 1414 – 1492, persischer Dichter

 

 arm reich

 

Ein reicher Mann ist oft nur ein armer Mann mit sehr viel Geld.

Aristoteles Onassis, 1906 - 1975, griechischer Reeder mit über 900 Schiffen, die meisten davon Öltanker. Er besaß die Privatinsel Skorpios.

 

 

Glück entsteht oft durch Aufmerksamkeit in kleinen Dingen,

Unglück oft durch die Vernachlässigung kleiner Dinge.

Wilhelm Busch (* 15. April 1832 in Wiedensahl; † 9. Januar 1908 in Mechtshausen), humoristischer Dichter und Zeichner.

 

 

Trau, schau, wem?

fragt/rät Äsop, Begründer der Fabeldichtung, um 600 v. Chr, der Ziege, die vom Löwen zu dem vorzüglichen Gras neben sich gerufen wird.

 

Löwen
Komm mein Zicklein, sieh doch: lecker Gras ...

 

 

Und minder ist oft mehr.

Ludwig Mies van der Rohe, deutsch-amerikanischer Architekt, * 27. März 1886 in Aachen; † 17. August 1969 in Chicago.

 

 

Geld regiert die Welt.

Deutsches Sprichwort, erstmal 1916 erwähnt. 

 

 

Ruhe und Muße sind für Geld nicht zu haben.

Geld kann nicht kaufen, was das Herz begehrt.

Siddhartha Gautama Buddha,
Begründer des Buddhismus, lebte um 500 v. Christus

 

 

Zeit ist Geld.

Benjamin Franklin, nordamerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Politiker, 
* 17. Januar 1706 in Boston, Massachusetts; † 17. April 1790 in Philadelphia, Pennsylvania.

 

Zeit ist Geld

 

alte dame 564 

 

Als ich klein war, glaubte ich, Geld sei das wichtigste im Leben.

Heute, da ich alt bin, weiß ich: Es stimmt.

Oscar Wilde, irischer Schriftsteller,
* 16. Oktober 1854 in Dublin; † 30. November 1900 in Paris.

 

skelett gold 564

Wenn ein Mensch behauptet,
mit Geld ließe sich alles erreichen,
darf man sicher sein,
dass er nie welches gehabt hat.

Aristoteles Onassis, 1906 - 1975, griechischer Reeder mit über 900 Schiffen, die meisten davon Öltanker. Er besaß die Privatinsel Skorpios.

 

hand rot 564

 

Aus Habsucht entstehen alle Verbrechen und Übeltaten.

Cicero, 106 v. Chr. – 43 v. Chr., römischer Politiker und Philosoph

 

geiz mann 500

Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen alles.

Publilius Syrus, römischer Mimen-Autor, lebte circa 1. Jhd. v. Chr.

 

marienkaefer holz 564


Bevor man etwas brennend begehrt,
sollte man das Glück dessen prüfen,
der es bereits besitzt.

François de La Rochefoucauld, französischer Schriftsteller, 1613 – 1680

 

jesus juenger 564


Nehmt nichts mit auf den Weg,
keinen Wanderstab und keine Vorratstasche,
kein Brot, kein Geld
und kein zweites Hemd.

Lk 9,3; Worte Jesu an die Jünger;

feld wolken wiese 564


Wem genug zu wenig ist,
dem ist nichts genug.

Epikur, 341 v. Chr. – 271 oder 270 v. Chr., griechischer Philosoph

 

pfeil rechts links 564

 

Dem Geld darf man nicht nachlaufen,
man muss ihm entgegengehen.

Aristoteles Onassis, 1906 - 1975, griechischer Reeder mit über 900 Schiffen

 

faehre meer 564

 

Das Leben ist ein Meer,
der Fährmann ist das Geld.
Wer diesen nicht besitzt,
schifft übel durch die Welt.

Georg Rudolf Weckherlin, Epigramme, 1584 - 1653, deutscher Lyriker

 

chart runter 564

 

Wie wenig irdischen Besitz man auch hat,
der Mensch soll doch nicht mit seinem Herzen an ihm hängen.

Mechthild von Magdeburg, um 1207 – 1282, deutsche Zisterzienserin und Mystikerin

 

 
 

Diese Seite...