Investieren Sie etwas Zeit in die Fondsauswahl - Sie investieren oft für viele JahreFondsvergleich – wie finden Sie die besten Fonds?

Versuchen Sie langfristig erfolgreiche Fonds zu erwerben. Es gibt drei Regeln, die Sie für einen Fondsvergleich berücksichtigen müssen:

  • Vergleichen sie nur Fonds miteinander, die zu gleichen Bedingungen operieren (Markt, Land, Anlagemöglichkeiten).
  • Vergangenheitsbezogene Aussagen sind nicht unbedingt in die Zukunft fortzuschreiben
  • Fondsmanagements wechseln öfter von einer Gesellschaft zur anderen

Quellen für Fondsvergleiche

Am einfachsten verschaffen Sie sich einen Überblick, indem Sie in Geldanlagezeitschriften entsprechende Fondsvergleiche studieren. Dann sollten Sie ruhig die Möglichkeit der persönlichen Beratung über ihre Bank oder einen freien Finanzvermittler nutzen. Als letzte Möglichkeit bleibt das Internet – hier können Sie aber in der Informationsvielfalt „ersticken“.

Von mir empfohlene Seiten:

Punkte, die Sie beim Fondsvergleich berücksichtigen sollten:

  • Rendite der letzten Perioden (1 Jahr, 5 Jahre, 10 Jahre und mehr)
  • Volatilität des Fonds (konnte eine kontinuierliche Aufwärtsentwicklung erreicht werden oder oszilliert der Fonds sehr stark)
  • Rendite nach Kosten (Ausgabeaufschläge, Verwaltungskosten)
  • Sicherheit des Fondsvermögens (besonders bei ausländischen Fonds wichtig)
  • Mindesteinlage
  • Mögliche Sparraten
  • Verfügbarkeit – wo kann ich diesen Fonds ordern

Vergleich Kosten für das Fondsdepot Mai 2018

Unser Tipp: Wenn Sie vor allem die Geldanlage in ETF planen, sollten Sie einen Broker wählen, der ETF-Sparpläne (oder zumindest die von Ihnen gewünschten ETF) zu günstigen Gebühren ohne Ausgabeaufschlag anbietet. Momentan heben sich hier flatex* (trotz Negativzins bei Spareinlagen) und die Onvista-Bank* hervor.

Weiterer Hinweis: Bei unseren gesammelten Fonds-Tipps listen wir oft auf, bei welchen Anbietern Sie günstig per Sparplan in den jeweiligen Fonds investieren können.

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: