euro zahnrad 564

Seit etwa 5 Jahren haben auch in Deutschland Privatpersonen die Möglichkeit sich am Crowdfunding zu beteiligen. Als Crowdinvesting bezeichnet man eine spezielle Form des Crowdfundings, bei dem eine Menge an Personen (Crowd) in ein Unternehmen oder ein Projekt investiert. Das Prinzip ist simpel: Viele teilen sich das Risiko und potenziellen Erfolg. Dabei stehen völlig unterschiedliche Modelle zur Verfügung. Ist diese Form des Investments auch für Kleinanleger interessant?

Welche (innovativen) Möglichkeiten gibt es?

Kleinanleger beteiligen sich also mit relativ kleinen Beträgen an einem Unternehmen oder Projekt, durch die Größe der Crowd kommen mitunter hohe Beträge zusammen. Dies stellt für viele Anleger durchaus auch eine mögliche Alternative zum Aktien-Investment dar.

Häufig nutzen Start-ups diese Form der Finanzierung, um die anfänglichen finanziellen Mittel zu beschaffen. Im Gegenzug bekommen die einzelnen Investoren Firmenanteile, Dividenden oder vergleichbare Vergütungen. Somit kann Crowdinvesting also durchaus vorteilhaft für Investoren und Unternehmensgründern sein.

Bedingung ist natürlich, dass das Unternehmen auch wächst und die Anfangszeit übersteht. Geht das Unternehmen pleite oder scheitert das Projekt, gehen alle Seiten leer aus. Nicht selten müssen hochgelobte Start-ups nach wenigen Jahren Insolvenz anmelden, weil sich ihr Geschäftsmodell nicht durchgesetzt hat. Wichtig ist zumindest, dass man sich mehr als "ungefähr vorstellen" kann, worin man investiert.

 
 

 

Start-ups

Junge Unternehmen bedienen sich wie bereits erwähnt häufig dieser Finanzierungsform. Viele davon entstammen der IT-Branche. Zwar ist diese Branche nach wie vor sehr erfolgreich und gerade hier werden viele Innovationen gemacht, dennoch gibt es sicherlich mehr Unternehmen, die scheitern, als solche, die sich am Markt etablieren können. Wenn man sich nicht auf dem Markt auskennt, sollte man höchstens investieren, um eine Idee zu fördern, nicht mit ernsthaften Gewinnabsichten. Energiewende-Projekte und alles was damit zu tun hat werden immer wichtiger und der Markt ist heiß umkämpft. Hier könnten sich auch in Zukunft noch innovative Unternehmen etablieren.

geld verdienen leicht

Immobilien

Auch fernab von IT- und Start-up-Szene machen sich Anbieter das Crowdinvesting zunutze. So kann man beispielsweise über dasselbe Prinzip auch in Immobilien investieren. Gerade für Kleinanleger kann diese Möglichkeit interessant sein, beispielsweise, wenn das Kapital nicht ausreicht, um selber Immobilien zu kaufen. Bislang ging dies nur über langfristige Kapitalbindungen in Form von Immobilienfonds. Crowdinvesting in Immobilien ist mit wenig Aufwand und hohen Renditeaussichten verbunden. Weitere Informationen zum Thema Crowdinvesting in Immobilien finden Sie hier.

 
 

 

Filmprojekte

Auch Filmprojekte finanzieren sich immer öfter durch private Investoren. So kommen teilweise auch sehr interessante Projekte und das nicht nur im Avantgarde Bereich zustande. Prominentes Beispiel ist der Kinofilm der deutschen Serie Stromberg. Dieser wurde von etwa 3000 Kleinanlegern finanziert und wurde zum vollen Erfolg - 17 % Rendite konnten die Anleger am Ende erzielen.

 

Fazit

Crowdinvesting eignet sich prinzipiell für jeden, der sich für die Sache in die er investieren will interessiert. Wer sich jedoch eine sichere Geldanlage erhofft, sollte die Projekte einer sehr genauen Begutachtung unterziehen. Vielleicht kennt man jemanden, der im fraglichen Unternehmen arbeitet oder vertraut auf die Einschätzung eines Fachmannes. Kostspielige Due-Diligence-Prüfungen dürften bei Privatanleger-Investitionen selten lohnen.

Immobilienpreise sind in den letzten Jahren in den deutschen Ballungsräumen konstant nach oben geklettert, andere Bereiche sind weniger sicher. Es lohnt sich die einzelnen Plattformen im Netz zu durchstöbern und nur dann zu investieren, wenn einem die Erfolgsaussichten vielversprechend und plausibel erscheinen. Blindes investieren war immer und bleibt auch in Zukunft ein Glücksspiel.

 

 
 

Geld-Welten Tipps

Risikobewusstsein
Crowdinvesting ist risikoreicher als viele andere Geldanlagen. Bei jedem der Crowdfunding-Investments ist ein Totalverlust der Einzahlung möglich. Sie sollten von daher Ihr Investment über mehrere Projekte streuen. Selbst ein Totalverlust aller Projekte sollte Sie nicht in finanzielle Schwierigkeiten bringen.

Fristenbewusstsein
Sie binden Ihr Geld in Unternehmen oder Projekten oft für mehrere Jahre, haben aber keinerlei Mitspracherecht an diesen Unternehmungen.

Selbstverantwortungsbewusstsein
Die Crowdfunding-Plattformen suchen für Sie nicht die Perlen aus den Anlageangeboten heraus. Sie müssen sich selbst mit den Projekten auseinandersetzen und eine eigene Einschätzung treffen.

Videobeiträge zum Crowdinvesting

 

Aktuelle Investitionsangebote

menschen euro menge schmal 564

Teilen macht Freude:

Der Beitrag ist eingeordnet unter: