Geiz

  • Der Schotte und die Säure

    schottland burg xos 564

    Ein Lehrer an einer schottischen Schule erläutert im Chemieunterricht die Wirkung von Säuren.

    "Nun werde ich in diese Säure ein Geldstück hineinwerfen. Ich frage euch: Wird es sich auflösen?"

    "Nein", rufen alle Schüler einstimmig.

    "Richt! Und wieso nicht?"

    "Weil sie es dann nicht hineinwerfen würden, Herr Lehrer."

  • Der Schotte und seine Freundin

    geiz papa sohn i 564

    Der junge schottische Mann ist mit seiner neuen Freundin aus gewesen. Wie er heimkommt, fragt ihn sein Papa: "Warst aus? Hast bestimmt wieder viel ausgegeben. Erzähl!"

    "Zwei Pfund am ganzen Abend, lieber Vater."

    "Naja, nicht gerade sparsam, aber da habt ihr ja nochmal rechtzeitig mit dem Vergeuden gestoppt", meint Papa da, nun schon wieder ein wenig besänftigt.

    "Ja, ja", murmelt der Bub hörbar enttäuscht, "mehr hatte sie einfach nicht bei sich."

  • Geiz isst geheim

    zitat geiziger isst nicht tag

    Dieses Bild teilen →  Per WhatsApp teilen   Mit Facebook teilen   Auf Twitter teilen

    Ein Geiziger isst nicht am hellen Tag.

    Aus Afrika

  • Leihen offenbart den Wert

    sparen schwein maennchen er

    "Wenn du den Wert des Geldes kennenlernen willst, versuche, dir welches zu leihen."

    (Benjamin Franklin,1706 -1790, amerikanischer Drucker, Verleger, Schriftsteller, Naturwissenschaftler, Erfinder und Politiker.)

  • Schotte beim Arzt

    bahn abteil blondine manager

    Ein Schotte leidet an ängstlicher Verstimmung. Er geht zu einem Arzt, der mit Suggestion heilt. Dieser blickt ihm tief in die Augen und murmelt: „Du bist geheilt! Du bist geheilt! Sage nun, dass du geheilt bist.“

    „Ich bin tatsächlich geheilt!“, schwärmt der Schotte voller Erleichterung. „Ich danke dir!“

    „Wunderbar. Das macht dann 100 Euro!“

    Der Schotte stockt kurz, blickt dann dem Heiler tief in die Augen und murmelt: „Du bist bezahlt! Du bist bezahlt! Sage nun, dass du bezahlt bist.“

  • Syrus: Vom Mangel des Geizes

    geiz mann 500

    Dem Armen mangelt viel, dem Geizigen alles.

    Publilius Syrus, römischer Mimen-Autor, lebte circa 1. Jhd. v. Chr.

     

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)