Welcher Broker eignet sich besonders für einen ETF-Sparplan?

Investieren kann verwirrend sein, insbesondere wenn es um so vielfältige Angebote wie ETF-Sparpläne geht. Dieser Artikel ist dein Leitfaden durch die Welt der Broker für ETF-Sparpläne. Wir decken alles ab, was du wissen musst – von der Auswahl des richtigen Brokers, über die Kosten und Gebühren, bis hin zu den Vorteilen und Sicherheitsaspekten. Ob du ein Neuling auf dem Gebiet der Finanzen bist oder einfach nur dein Wissen auffrischen möchtest, hier findest du wertvolle Informationen, die dir helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen und deine Investitionen zu optimieren.

Bei welchen Broker kaufe ich am besten ETF? Wer bietet mir welchen Sparplan? Wir beleuchten die aktuellen Angebote.

ETF-Anleger vor Chart

Inhalt: Welcher Broker für ETF-Sparplan?

1. Aktuelle Übersicht der Broker für den ETF-Sparplan

Welchen Broker bzw. Depotbank für meinen ETF-Sparplan auswählen?

Welcher Broker ist für meinen Wunsch-ETF am günstigsten? Das lässt sich pauschal nicht sagen. Aktuell zeichnet sich ab, dass viele jüngere Anleger den Handel über das Smartphone schätzen. Broker bzw. Banken, die diesen Service anbieten, werden auch Smartphone-Broker oder Neobroker genannt. Aber mittlerweile bieten auch viele Direktbanken Handel und Verwaltung vom Depot per App an - vom Smartphone und vom Desktop.

Gute Broker für meinen ETF-Sparplan
Broker Spar-
pläne
gesamt
Spar-
pläne
gratis
Jährliche
Depot-
gebühr1
Sparrate-
gebühr2
Mindest-
sparrate
Börsen-
plätze3
Scalable Capital* ca. 2.300 ca. 2.300 0 € 0 € 1 € G, X
flatex* ca. 1.600 ca. 1.600 0 € 0 € 25 € über 3
Trade Republic* ca. 2.100 ca. 2.100 0 € 0 € 1  € LS
ING* ca. 1.100 ca. 1.100 0 € 0 € 1 € über 3
Smartbroker* ca. 800 ca. 800 0 €5 0,2 % 25 € über 3
Comdirect* ca. 1.650 ca. 240 0 € 1,5 % 25 € über 3
Postbank ca. 150 8 0 € 0,90 € 25 € über 3
1822direkt* ca. 950 ca. 100 0 € 1,5 % 25 € über 3
Consorsbank* ca. 1.700 ca. 500 0 € 1,5 % 10 € über 3
Finanzen.net Zero ca. 1.350 ca. 1.350 0 € 0 € 1 € G
onvista (nimmt keine Neukunden mehr auf!)            
Deutsche Bank maxblue ca. 350 ca. 150 0 € 1,25 % 50 € über 3
Justtrade6 ca. 150 ca. 150 0 € 0 € 25 € LS, Q, TE
Sparkassen Broker* (S-Broker) ca. 1.500 ca. 425 0 € 2,5 % 20 € über 3
DKB ca. 1.700 ca. 450 0 € 1,5 €7 50 € über 3
Vanguard ca. 50 ca. 50 0 e 0 € 25 € X
Targobank ca. 100 0 0 e 0 € 2,5 %8 über 3

Anmerkungen
Stand: 2. April 2024
Ist ein Depotübertrag zum neuen Broker immer problemlos möglich? Jein. Einige Broker bieten diesen Service nicht an. Immer gilt: die bisher vorhandenen Wertpapiere müssen auch beim neuen Broker handelbar sein. Details zum Broker wechseln hier.
1) Die kostenlose Depotführung gilt bei manchen Anbietern nur für ETF, bei anderen nur, wenn einmal im Quartal gehandelt oder ein Mindestvolumen im Depot ist.
2) Diese Gebühr wird nur auf Sparpläne fällig, die nicht gratis angeboten werden.
3) Börsenplätze: X = Xetra; G = Gettex; LS = LS Exchange; Q = Quotrix; TE = Tradegatge Exchange; über 3= neben Xetra stehen mehrere weitere Börsenplätze zur Verfügung;
5) Ab einem Cash-Anteil von über 15 % am Depotwert, fallen hierauf 0,5 % Negativzins an.
6) Justtrade erhebt einen Negativzins von 0,5 % auf Guthaben über 5.000 €.
7) DKB bietet gut 100 ETF-Aktionssparpläne für 0,49 € pro Sparrate an.
8) Mindestgebühr bei der Targobank 1,5 €, maximal 3 € pro Sparrate.

Können Sie etwas korrigieren oder ergänzen?

Können Sie einen Punkt in der Tabelle korrigieren oder einen wichtigen Punkt zu einem der Broker ergänzen?

Vielen Dank für jeden Hinweis!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Drei Arten von Depotanbietern

Gratis Depotführung und Handel beim Smartphone-Broker

Ausgehend von den USA, wo sich schon seit Jahren der Broker „Robin Hood“ als sogenannter Smartphone-Broker durch geringe bis gar keine Kosten am Markt des etablierten Privatanleger-Depotgeschäfts von Erfolg zu Erfolg schwingt, etabliert sich das Geschäftsmodell der Handy- oder Neobroker immer mehr auch im konservativen Deutschland.

Meist gilt für diese Broker:

  • Keine Gebühren für die Depotführung
  • Keine oder sehr geringe Gebühren beim Kauf und Verkauf von Wertpapieren
  • Fonds- und Aktienhandel über das Smartphone und/oder eine Desktop-App
  • Zielgruppe: junge Menschen
  • Sie beschränken den Handel auf eine oder nur wenige Börsenplätze

Anmerkung: Praxistest von Finanztest und Co. haben gezeigt, dass letzteres kein großes Manko (in Form von „zu teuer eingekauft“ oder „zu billig verkauft“) mit sich bringt, wenn man sich beim Wertpapierhandel auf marktgängige ETF, Aktien oder Anleihen beschränkt und zu normalen Handelszeiten (Werktags 9 bis 17.30 Uhr) handelt. Wer exotische Fonds oder -Aktien handeln möchte, dem sei ein Direktbankdepot oder ein Filialbankdepot empfohlen.

Direktbanken-Depot

Wählt man sich als Broker bzw. Depotverwalter eine Direktbank wie Comdirect oder Consorsbank aus, profitiert man oft von denselben Vorteilen (kostenlose Depotführung, Apps zur Depotführung, keine Handelsgebühren), aber nicht bei allen ETF und vielleicht ist die kostenlose Depotführung an Bedingungen geknüpft etc.

Dafür kann man in der Regel aus mehr Börsenplätzen wählen und dadurch die Preise des Fonds oder eines anderen gewünschten Wertpapiers vergleichen. Zudem ist oftmals die personelle Besetzung der Hotlines besser aufgestellt.

Persönliche Beratung bei Depots von Filialbanken

Wer ein Depot mit persönlichem Ansprechpartner bei seiner Filialbank nutzen möchte, wird um Gebühren für das Depot nicht umhinkommen. Aber auch hier können mittels Onlinezugang oftmals Kosten beim Kauf der Wertpapiere gespart werden, wenn hierfür keine Beratung in Anspruch genommen wird.

2. Kurz gefasst: Tipps zur Brokerwahl

  • ETF-Sparplan: Ein ETF-Sparplan ermöglicht regelmäßige Investitionen in einen börsengehandelten Fonds (ETF), was den Vorteil der Risikostreuung und der Nutzung des Cost-Average-Effekts bietet.
  • Brokerwahl: Bei der Auswahl eines Brokers sollten die Kosten, die Auswahl der ETFs, Benutzerfreundlichkeit der Plattform und der Kundenservice berücksichtigt werden. Eine einfache Bedienbarkeit und positive Kundenbewertungen sind entscheidend.
  • Kosten: Die Kosten eines ETF-Sparplans umfassen in der Regel Depotgebühren, Transaktionskosten und die Verwaltungsgebühren des ETFs. Viele Broker bieten kostenfreie Sparpläne auf ausgewählte ETFs an.
  • Flexibilität: Die meisten Broker ermöglichen es, den Sparbetrag flexibel zu ändern oder zu pausieren, was den Anlegern erlaubt, ihre Investitionen an ihre finanzielle Lage anzupassen.
  • Sicherheit: ETF-Sparpläne gelten als diversifiziert, da sie in verschiedene Unternehmen und Branchen investieren und somit das Risiko streuen.
  • Steuern: Erträge aus ETF-Sparplänen unterliegen der Abgeltungssteuer. Viele Broker bieten einen Service zur automatischen Steuerberechnung und -abführung.
  • Brokerwechsel: Ein Depotübertrag zu einem anderen Broker ist möglich, aber es sollte vorab geprüft werden, ob der neue Broker die bisherigen ETFs unterstützt und welche Kosten dabei anfallen könnten.
  • Einzahlungsintervalle: ETF-Sparpläne bieten flexible Einzahlungsoptionen, üblicherweise monatlich, vierteljährlich oder jährlich.
  • Internationale ETFs: Die meisten Broker ermöglichen Investitionen in internationale ETFs, die globale Märkte abdecken.
  • ETF-Typen: Unterschieden wird zum Beispiel zwischen thesaurierenden und ausschüttenden ETFs, je nachdem, ob Erträge reinvestiert oder als Dividenden ausgezahlt werden. Aber auch in die Art, wie der ETF seinen Index nachbildet.

3. FAQ zum ETF-Broker

FAQ Depoteröffnung, Depotwechsel bzw. Brokerwechsel

Auf welche Punkte soll ich bei der Auswahl eines neuen Brokers bzw. Depotanbieters besonders achten?

Auf welche Punkte soll ich bei der Auswahl eines neuen Brokers bzw. Depotanbieters besonders achten?

  • Der Broker ermöglicht den Handel mit den Wertpapieren, die ich im Auge habe (ETF, Aktien ...)
  • Jährliche Depotgebühren
  • Gebühr für eine Einzelorder
  • Mindestvolumen einer Einzelorder
  • Gebühr für Fondssparpläne (für meinen Wunsch-Fonds)
  • Mindestsparrate pro Monat
  • Zugangsmöglichkeit zum Handel (App, Telefon, Desktop-Computer)
  • Das Guthaben beim Broker/Depotanbieter unterliegt der gesetzlichen Einlagensicherung
  • Depotwechsel kostenlos möglich
  • Versteuerung von Einnahmen und Gewinnen nach deutschem Recht

Kann mich mein Bank-Depot zu einem Smartphonebroker übertragen?

Kann mich mein Bank-Depot zu einem (Smartphone-)broker übertragen?

Wie für alle Broker gilt: Wenn der Smartphone-Broker dies anbietet (zurzeit tun das bei den sogenannten Smartphone-Brokern nur Trade Republic und Scalable Capital). Zudem müssen die Wertpapiere meines jetzigen Depots von dem neuen Broker gehandelt werden können.

Sind die Smartphone-Broker sicher?

Sind die Smartphone-Broker sicher?

Die größeren Broker wie Trade Republic, Scalable Capital etc. gelten als sehr siche, da sie der gesetzlichen Einlagensicherung unterliegen oder das Geld der Kunden bei ebensolchen Banken verwahren. Man achte bei der Auswahl auf diese Punkte.

Wie spare ich beim Depot?

Wie spare ich beim Depot?

Legen Sie Ihr Anlageverhalten zugrunde und vergleichen Sie die Preise der einzelnen Anbieter für diese Art des Wertpapierkaufs, -verkaufs und -verwahrung. Die Preisunterschiede können einige 100 Euro pro Monat ausmachen.

Vor allem die Wertpapierverwahrung kann richtig teuer werden. Achten Sie vor allem auf diesen Punkt! Die kostenlose Depotführung ist natürlich am günstigsten. Aber Achtung: diese ist manchmal an bestimmte Bedingungen geknüpft, z. B. von mindestens einem Handel pro Quartal oder einem Depot-Mindestvolumen.

In der Regel ist das Ermitteln der Gesamtkosten vom Depot ganz einfach. Vor allem dann, wenn man nur einige marktgängige ETF ansparen möchte. Hier sollte man darauf achten, was der Wunsch-ETF bei dem jeweiligen Broker/Depotanbieter kostet.

Kompliziert wird es, wenn man exotische Aktien an entlegenen Börsenplätzen, Termingeschäfte etc. handeln möchte. Dann muss einiges an Rechercheaufwand betrieben werden, da die Broker oftmals nicht gerade transparent in ihrer Preisdarlegung sind.

Grundsätzlich gilt: Wer wenig handelt, selten und wenige Positionen, spart viel eher als jemand, der ständig umschichtet.

Werden Verluste und Steuerpflichten mit übertragen?

Werden Verluste und Steuerpflichten mit übertragen?

Ja, hier sollte es zu keinen steuerlichen Auswirkungen durch den Depotwechsel kommen. Auch der steuerliche Bestandsschutz für Wertpapierkäufe vor 2009 bleibt erhalten. Wichtig ist hierfür, dass alle Einstandskurse korrekt mit übertragen werden. Dies sollte man unmittelbar nach dem Depotwechsel kontrollieren.

Was hat es mit den Handelsplätzen auf sich?

Was hat es mit den Handelsplätzen auf sich?

Mein Wunsch-Fonds kann auf unterschiedlichen Handelsplätzen zu unterschiedlichen Preisen gehandelt werden. Die Wertpapiere werden zudem in der Regel mit einem sogenannten Spread – einer Differenz von Verkaufs- und Kaufpreis – gehandelt. Dieser ist zu den Haupthandelszeiten und bei den gängigen Wertpapieren (marktbreite ETF, bekannte Aktien ...) deutlich geringer als bei „Exoten“.

Die sogenannten Smartphone-Broker bieten nur einen oder wenige Handelsplätze an. Mit diesem haben sie Verträge, hier verdienen sie ihr Geld.

Für Depotbesitzer*Innen, die nur marktgängige ETF oder Aktien zu den normalen Handelszeiten (Werktags 9 bis 17.30 Uhr) handeln möchten ist das in der Regel kein Problem. Wer jedoch Exoten-Aktien zu ungewöhnlichen Zeiten traden will, braucht mehr Auswahl an Handelsplätzen (wie sie in der Regel von Filialbanken und Direktbanken geboten werden).

Broker sind per Gesetz zur bestmöglichen Ausführung eines Wertpapiergeschäftes verpflichtet. Dies kann misslingen, wenn nur ein Börsenplatz zur Auswahl steht. Hierzu laufen prüfende Beobachtungen der Bafin.

Welcher Partnerbörsen bedienen sich Smartphone-Broker

Welcher Partnerbörsen bedienen sich Smartphone-Broker

In der Regel sind dies einer oder mehrere der folgenden Anbieter:

  • Gettex: das elektronische Handelssystem der Börse München
  • Qutrix: das elektronische Handelssystem der Börse Düsseldorf
  • LS Exchange: Kooperation zwischen der Börse Hamburg und dem Finanzdienstleister Lang und Schwarz

Wie können Broker kostenlosen Handel und Verwahrung anbieten?

Wie können Broker kostenlosen Handel und Verwahrung anbieten?

Die Partnerbörsen der (Smartphone-)Broker verdienen momentan vornehmlich ihr Geld bei jedem Wertpapierhandel durch die Spreads. Diese Verdienstspanne geben sie zum Teil an die Broker ab.

Was passiert, wenn mein Broker pleite geht?

Was passiert, wenn mein Broker pleite geht?

Es kann schon passieren, dass der eine oder andere Broker in den nächsten Jahren im harten Konkurrenzkampf Insolvenz anmelden muss. Aber das ist bei allen größeren in Deutschland zugelassenen Brokern kein Problem, weil diese die Wertpapiere der Kunden als Sondervermögen nicht in den Konkurs einfließen lassen dürfen.

Es kann dann aber sein, dass Sie für Wochen oder Monate nicht über ihre Wertpapiere verfügen können. Solange, bis der Insolvenzverwalter alles geregelt hat. Dann können Sie Ihre Wertpapiere zu einem neuen Broker übertragen und dort damit handeln.

Ist eine Frage offen geblieben?

Ist eine Frage zum Depotübertrag bzw. Broker(-wechsel) offen geblieben?

Bitte hier kurz eingeben:

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

4. FAQ zum ETF-Spaplan

Was ist ein ETF-Sparplan? Ein ETF-Sparplan ermöglicht es dir, regelmäßig Geld in einen ETF (Exchange Traded Fund) zu investieren. Dabei wird automatisch ein festgelegter Betrag in ausgewählte ETFs investiert, was den Vorteil der Risikostreuung und der Nutzung des Cost-Average-Effekts bietet.
Wie wähle ich den richtigen Broker für meinen ETF-Sparplan aus? Kurz gesagt: Beachte die Kosten wie Order- und Depotgebühren, die Auswahl der verfügbaren ETFs, die Benutzerfreundlichkeit der Plattform sowie den Kundenservice. Auch eine einfache Bedienbarkeit und gute Bewertungen anderer Kunden sind wichtige Faktoren. Mehr dazu im Artikel.
Was sind die Kosten eines ETF-Sparplans? Die Kosten können Depotgebühren, Transaktionskosten pro Sparrate und Verwaltungsgebühren des ETFs umfassen. Manche Broker bieten kostenlose Sparpläne auf ausgewählte ETFs an. Davon sind aber die (geringen) jährlichen Verwaltungsgebühren unberührt.
Kann ich den Sparbetrag im ETF-Sparplan flexibel ändern? Ja, bei den meisten Brokern kannst du den Sparbetrag jederzeit anpassen oder pausieren. Dies gibt dir Flexibilität in Bezug auf deine finanzielle Situation.
Sind ETF-Sparpläne sicher? ETF-Sparpläne investieren in verschiedene Unternehmen und Branchen, wodurch das Risiko gestreut wird. Sie gelten als relativ sicher, jedoch wie bei jeder Aktien-Anlageform, gibt es ein Markt- und Verlustrisiko.
Wie wird die Steuer bei ETF-Sparplänen gehandhabt? In Deutschland werden Kapitalerträge aus ETFs mit der Abgeltungssteuer belegt. Viele Broker bieten einen Service zur automatischen Abführung dieser Steuern an.
Was passiert, wenn ich meinen Broker wechseln möchte? Sie können Ihr Depot inklusive der ETF-Anteile zu einem anderen Broker übertragen. Achten Sie darauf, dass der neue Broker die entsprechenden ETFs unterstützt und informieren Sie sich über mögliche Übertragungskosten.
Wie oft sollte ich in meinen ETF-Sparplan einzahlen? Das hängt von Ihren persönlichen finanziellen Umständen ab. Die meisten Sparpläne bieten Optionen für monatliche, vierteljährliche oder jährliche Einzahlungen.
Kann ich internationale ETFs in meinen Sparplan aufnehmen? Ja, die meisten Broker bieten eine breite Palette von ETFs an, die in verschiedene Märkte und Regionen weltweit investieren.
Was ist der Unterschied zwischen einem thesaurierenden und einem ausschüttenden ETF? Bei einem thesaurierenden ETF werden Erträge automatisch reinvestiert, um das Kapitalwachstum zu fördern, während bei einem ausschüttenden ETF die Erträge in Form von Dividenden an die Anleger ausgezahlt werden.

5. In drei Schritten zum ETF-Sparplan

1

5.1. ETF auswählen

Wählen Sie sich einen ETF aus, bei dem sie per Sparplan anlegen wollen. Unsere ständig aktualisierten ETF-Empfehlungen von Finanzexperten finden Sie hier: (einfach auf + klicken)

Aktuelle Fonds-Empfehlungen von Geld-Welten.de

Fonds-Highlights (Stand: 7. Juni 2024)

gelassen fonds nutzen 564

An dieser Stelle listen wir Fonds auf, die von seriöser Stelle positiv besprochen wurden und/oder aktuell gute Bewertungen erhalten. Sie können sich diese Auflistung stets aktualisiert in unserem kostenlosen Newsletter-Geldmagazin zusenden lassen. Natürlich ist dies keine Anlageberatung oder gar eine Aufforderung zum Kauf dieser Fonds, sondern dient lediglich Ihrer Information. Auch die besten Finanzredakteure können irren ...

Tendenziell gilt: Je größer der Basis-Index, umso geringer die Ausschläge der Fonds.

Nachhaltige/ökologische Fonds

Ethisch-ökologische und/oder nachhaltige Aktienfonds als ETF

Weltweit streuende Fonds: Hier finden Sie eine Auswahl renommierter Empfehlungen für (relativ) nachhaltig anlegende und/oder ethisch-ökologische ETF, die auf relativ breit streuenden Indizes basieren. Obwohl meist deutlich weniger Firmen enthalten sind als im MSCI-Word, so sind es doch einige Hundert und damit können diese ETF ebenfalls als Basis einer breit streuenden Geldanlage genutzt werden.

iShares MSCI World SRI

  • ISIN: IE00BYX2JD69, WKN A2DVB9
  • GELW-WELTEN-EMPFEHLUNG (für Basis-ETF + nachhaltig)
    Dieser Fonds erfüllt alle relevanten Geld-Welten-Kriterien an eine Basis-Geldanlage: breit streuend, thesaurierend, physisch replizierend, eingebauter Inflationsschutz, ökologisch inspiriert, langjährig gute Rendite, kostengünstig.
  • Argumente: Gute Morningstar-Bewertung (4 von 5 Sterne). Finanztest Juni 2024: 1. Wahl
  • Anlage: ETF auf den MSCI World SRI Select Reduced Fossil Fuels Index, weltweit, ca. 372 Aktien.
  • Anbieter: iShares (von der US-amerikanischen Fondsgesellschaft BlackRock verwaltet)
  • Wiederanlage der Dividenden? Thesaurierend
  • Replikationsmethode: Physisch (Optimiertes Sampling)
  • Fondswährung: Euro
  • Fondsvolumen: ca. 7 Mrd. Euro
  • Laufende Kosten pro Jahr: 0,20 %
  • Rendite 5 Jahre: ca. 11,1 % pro Jahr
  • Kursentwicklung (ca.-Werte): 2020: +17,49 %; 2021: +26,32%; 2022: -16,9%; 2023: +20,60%;
  • Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*, 1822direkt*

Die folgenden Fonds sind alle ähnlich gut:

Thesaurierend: BNP Paribas Easy MSCI World SRI S-Series PAB 5% Capped UCITS

  • ISIN: LU1291108642, WKN A2AL1S
  • Argumente: Finanztest Juni 2024: 1. Wahl und 3/5 Punkten für Nachhaltigkeit; gute Morningstar-Bewertung 4 von 5 Sterne). 
  • Anlage: ETF auf den MSCI World SRI S-Series PAB 5% Capped Index, 23 Länder.
  • Anbieter: BNP Paribas S.A. (französische Großbank)
  • Wiederanlage der Dividenden? Thesaurierend. 
  • Replikationsmethode: Physisch (Vollständige Replikation)
  • Fondswährung: USD
  • Fondsvolumen: ca. 1,2 Mrd. Euro
  • Laufende Kosten pro Jahr: 0,25 %
  • Rendite 5 Jahre: 9,6 % p. a.
  • Kursentwicklung (ca.-Werte): 2020: +17,49 %; 2021: +26,32%; 2022: -15,8%; 2023: +15%;

Ausschüttend: UBS MSCI World Socially Responsible

  • ISIN: LU0629459743,  WKN A1JA1R
  • Anlage: ETF auf den MSCI World SRI Low Carbon Select 5% Issuer Capped Total Return Net Index, weltweit, ca. 338 Aktien.
  • Anbieter: UBS Group AG (Schweizer Grossbank mit Sitzen in Zürich und Basel)
  • Wiederanlage der Dividenden? Ausschüttender Fonds. 
  • Replikationsmethode: Physisch (Vollständige Replikation)
  • Fondswährung: USD
  • Argumente für den Fonds: Finanztest Juni 2024: 1. Wahl bei Anlageerfolg, 3 von 5 Punkten bei Nachhaltigkeit; gute Morningstar-Bewertung (4 von 5 Sterne).
  • Rendite 5 Jahre: 9.8 % p. a.
  • Kursentwicklung (ca.-Werte): 2015: 9,4 %; 2016: 10,8 %; 2017: 8,3 %; 2018: -3 %; 2019: +31 %; 2020: +8,71%; 2021: +35,08%; 2022: -20,1%; 2023: +24,4%;
  • Laufende Kosten pro Jahr: 0,20 %
  • Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*, 1822direkt*

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Ethisch-ökologische Aktienfonds Welt Gemanagte Fonds

Aktiv gemanagte Fonds haben leider nicht die günstige Kostenstruktur eines ETFs, können aber dennoch eine Überlegung (z. B. als Beimischung oder für Filialkunden) wert sein. Empfehlungen mit langfristiger guter Performance:

  • Am­pe­ga ter­rAs­si­si Ak­tien I AMI P a
    ISIN: DE0009847343
    Argumente für den Fonds (Juni 2024): Finanztest: 4/5 Punkten bei Anlageerfolg und 5/5 Punkten bei Nachhaltigkeit, Morningstar: 4/5 Sterne, 5/5 Erden bei Nachhaltigkeit.
    Kosten: 1,36 % p. a.
    Rendite 5 Jahre: 10,2 % p. a.
     
  • Uni­on Un­iNach­hal­tig Ak­tien Glo­bal
    ISIN: DE000A0M80G4
    Argumente für den Fonds (Juni 2024): Finanztest: 3/5 Punkten bei Anlageerfolg und 3/5 Punkten bei Nachhaltigkeit, Morningstar: 4/5 Sterne, 4/5 Erden bei Nachhaltigkeit.
    Kosten: 1,45  % p. a.
    Rendite 5 Jahre: 7,9 % p. a.
     
  • Universal GLS Bank Aktienfonds
    ISIN: DE000A1W2CL6, zum Fondsprospekt
    Anlage: Der Fonds investiert in Aktiengesellschaften, die soziale und ökologische Gesichtspunkte in ihrer Unternehmenskultur und in ihren Produkten oder Dienstleistungen verankert haben.
    Argumente: Finanztest Juni 2024: 5 von 5 Punkten bei Nachhaltigkeit, 2 von 5 Punkten bei Anlageerfolg, mittlere Morningstar-Bewertung (3 von 5 Sterne, 4/5 Erden bei Nachhaltigkeit).
    Rendite 5 Jahre: 4,6 % p. a.
    Kursentwicklung (ca.-Werte): 2017: 9,4 %; 2018: -7,4 %; 2019: +31 %; 2020: +17 %; 2021: +36,3%; 2022: -20,5%; 2023: +7,5%;
    Laufende Kosten pro Jahr: 0,70 %

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Siehe auch den Beitrag: Ethisch korrekt Geld anlegen


Konventionell anlegende Fonds

Weltweite Aktienfonds (ETF)

Hier finden Sie eine Auswahl renommierter Empfehlungen für Standard-ETF, die auf dem MSCI World basieren. Derart breit streuende ETF sind aktuell die Basis einer erfolgversprechenden Geldanlage, wie sie z. B. von Finanztest (von Stiftung Warentest), Finanztip und auch von Geld-Welten.de empfohlen wird.

ETF-Empfehlungen für den MSCI (rund 1.600 Aktien aus aller Welt)
Rendite MSCI 5 Jahre: 10,3 % p. a.

  • HSBC MSCI World Ucits ETF USD
    ISIN: IE00B4X9L533
    Auflagedatum:  8. Dezember 2010
    Fondsgröße: ca. 8,3 Mrd. €
    Fondswährung: USD  (nicht gesichert)
    Anbieter: HSBC ETF (international agierende Großbank mit Sitz in London)
    Ertragsverwendung: ausschüttend (Erläuterung)
    Indexnachbildung: physische Replikation (Erläuterung)
    Bewertungen: Bei Stiftung Warentest: 1. Wahl, 5 Sterne bei Morningstar (Stand: Juni 2024);
    Laufende Kosten pro Jahr: ca. 0,15 % pro Jahr
    Rendite 5 Jahre: 9,9 % pro Jahr
    Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan u.a. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*
     
  • iShares Core MSCI World Ucits ETF 
    ISIN: IE00B4L5Y983
    Auflagedatum:  25. September 2009
    Fondsgröße: ca. 69 Mrd. €
    Fondswährung: USD (nicht gesichert)
    Anbieter: iShares (von der US-amerikanischen Fondsgesellschaft BlackRock verwaltet)
    Ertragsverwendung: thesaurierend (Erläuterung)
    Indexnachbildung: physische Replikation (Erläuterung)
    Bewertungen: Bei Stiftung Warentest: 1. Wahl, 5 Sterne bei Morningstar (Stand: Juni 2024);
    Laufende Kosten pro Jahr: ca. 0,2 % pro Jahr
    Rendite 5 Jahre: 9,7 % pro Jahr
    Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*, 1822direkt*
     
  • Amun­di Ly­xor Co­re MSCI World (DR) Ucits ETF - Acc
    ISIN: LU1781541179
    Auflagedatum:  26. April 2006
    Fondsgröße: ca. 5 Mrd. €
    Fondswährung: USD (nicht gesichert)
    Anbieter: Amundi ETF (französische Vermögensverwaltung mit Sitz in Paris)
    Ertragsverwendung: thesaurierend (Erläuterung)
    Indexnachbildung: physisch (Erläuterung)
    Bewertungen: Bei Stiftung Warentest: 1. Wahl, 4 Sterne bei Morningstar (Stand: Juni 2024);
    Laufende Kosten pro Jahr: ca. 0,12 % pro Jahr
    Rendite 5 Jahre: 9,6 % pro Jahr
    Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*

Ähnliche bewertete, zusammengestellte und performende Fonds wie die drei zuvor:

  • Amundi MSCI World II UCITS ETF Dist (ISINFR0010315770, synthetisch, ausschüttend, EUR, Kosten: 0,3 %)
  • UBS MSCI World Ucits ETF A-dist (ISIN: IE00B7KQ7B66, physisch, ausschüttend, USD, Kosten: 0,3%)
  • Xtra­ckers MSCI World Ucits ETF 1D (ISIN: IE00BK1PV551, physisch, ausschüttend, USD, Kosten: 0,12 %)

Auf den MSCI ACWI (ähnlicher Index wie der MSCI World, aber mit Schwellenländer-Anteil, knapp 2.500 Aktien)

  • iShares MSCI ACWI UCITS ETF (Acc)
    ISIN:
     IE00B6R52259
    Auflagedatum:  21. November 2011
    Fondsgröße: ca. 12,5 Mrd. €
    Fondswährung: USD (nicht gesichert)
    Anbieter: iShares (von der US-amerikanischen Fondsgesellschaft BlackRock verwaltet)
    Ertragsverwendung: thesaurierend (Erläuterung)
    Indexnachbildung: physisch (Erläuterung)
    Bewertungen: Bei Stiftung Warentest: 1. Wahl, 4 Sterne bei Morningstar (Stand: Juni 2024);
    Laufende Kosten pro Jahr: ca. 0,2 % pro Jahr
    Rendite 5 Jahre: 8,8 % pro Jahr
    Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Rentenfonds (Anleihen)  Euroraum (ETF)

Als Ausgleich zum breit streuenden ETF-Baustein ergänzt Tagesgeld (aktuelle Zinsen), Festgeld (aktuelle Zinsen) oder Rentenfonds das Portfolio. Die folgenden Rentenfonds werden aktuell gut bewertet:

  • Gemischte Anleihen: SPDR Bloomberg Euro Aggregate Bond Ucits ETF 
    ISIN: IE00B41RYL63
    Anlage: Der Fonds will die Wertentwicklung des Barclays Capital Euro Aggregate Bond Index nachbilden. Dieser Index beinhaltet festverzinsliche, auf Euro lautende Anleihen, darunter Staatsanleihen, Unternehmensanleihen, Anleihen staatlicher Stellen und besicherte Anleihen. Um sein Anlageziel zu erreichen, investiert der Fonds vornehmlich in Wertpapiere des Index.
    Argumente für den Fonds: Finanztest Juni 2024: 1. Wahl; mittlere Morningstar-Bewertung (3 von 5 Sternen);
    Rendite 5 Jahre: -2,2 % pro Jahr
    Kursentwicklung (ca.-Werte): 2015: 0,9 %; 2016: 3,1 %; 2017: 0,5 %; 2018: 0,3 %; 2019: +5,8 %;2020: +3,8%; 2021: -2,9%; 2022: -17,1%; 2023: +6,7%;
    Laufende Kosten pro Jahr: ca. 0,17 % pro Jahr
    Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, Smartbroker

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Hinweis: Aufgrund der aktuellen Niedrigzinsen - und der damit verbundenen Kursrisiken der Fonds bei einem Zinsanstieg - erscheinen Rentenfonds manchen Experten als unattraktiv, zumindest bei Anlagehorizonten unter 7 Jahren. Festgeld bzw. ein höherer Aktien-ETF-Anteil sei laut diesen Stimmen bei kürzeren Laufzeiten momentan die bessere Alternative. Mehr dazu


Siehe zu allen Fondsempfehlungen:
Anlagestrategie in Fonds mit minimalem Aufwand und bei geringen Kosten.

1

5.2. Broker wählen

Suchen Sie sich einen Broker, der den ETF kostengünstig im Sparplan anbietet und dem Sie vertrauen. Eröffnen Sie dort ein Depot.

Wichtig! Achten Sie darauf, dass der Broker den ETF-Sparplan auch zu der Summe anbietet, an die Sie monatlich gedacht haben. Bei manchen Brokern fängt dies bei 25.- Euro an, viele andere wollen eine Mindestanlage von 50.- Euro pro Monat.

1

5.3. ETF-Sparplan einrichten

Hierzu müssen Sie drei Dinge wissen:

  1. Ihre monatliche oder quartalsweise Sparrate
  2. Den gewünschten Ausführungstag, an dem der ETF jeweils gekauft werden soll, z. B. der 1. oder der 15. des jeweiligen Monats.
  3. Die Identifikationsnummer ISIN des gewünschten Fonds.

Schon können Sie mit dem ETF sparen loslegen. Ein weiterer Vorteil dieser Geldanlage ist es, dass Sie das Sparen (bei fast allen Anbietern) jederzeit wieder starten und stoppen können. Darum gilt auch: Welcher Broker für ETF-Sparplan? Regelmäßig neu prüfen!

6. Umfrage: Worauf achten Sie beim ETF besonders?

Welche Kriterien sind für Sie bei der ETF-Auswahl besonders relevant?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Die Kosten bei der Anlage. 19 Stimmen
Ethische Anlagekriterien, Nachhaltigkeit der Indexwerte. 19 Stimmen
Sparplanfähigkeit des ETF. 17 Stimmen
Der zugrundeliegende Index. 13 Stimmen
Die Ertragsverwendung im Fonds (thesaurierend, ausschüttend). 13 Stimmen
Rendite des Fonds in der Vergangenheit. 11 Stimmen
Das Fondsvolumen. 9 Stimmen
Die Währung des ETF. 8 Stimmen
Fondszusammensetzung (physisch, synthetisch ...). 5 Stimmen
Volatilität des zugrundeliegenden Index. 3 Stimmen

7. Wichtige Kriterien bei der Wahl eines Brokers

7.1. Kosten der Geldanlage

Broker unterscheiden sich teilweise erheblich in der angebotenen Kostenstruktur. Für ETF-Sparplananleger ist vor allem relevant, ob ihr Wunsch-Fonds eventuell gratis bei einem Broker angeboten wird. Obige Tabelle zeigt, welche Broker bei der Auswahl an kostenlosen Sparplänen die Nase vor haben.

Daneben gibt es dann auch noch die regulären Gebühren für Brokerdienste. Hierfür unser Brokervergleich:

7.2. Zugänglichkeit und Nutzerfreundlichkeit der Broker-Plattformen

  • Einfache Navigation und verständliches Design
    Die digitale Welt der Finanzen kann für Anfänger eine Herausforderung sein. Daher ist auch die Zugänglichkeit einer Plattform eines der Kriterien, wenn es darum geht, einen Broker für die Verwaltung eines ETF-Sparplans auszuwählen. Eine gut gestaltete Website und eine intuitive App sind hilfreich, um sicherzustellen, dass auch Nutzer ohne tiefgreifende Vorkenntnisse sich zurechtfinden.
  • Anfängerfreundlichkeit und Lernressourcen
    Neben einer einfachen Navigation ist es wichtig, dass die Plattformen lehrreich und für Anfänger verständlich sind. Einige Broker bieten interaktive Tutorials oder virtuelle Touren durch ihre Anwendungen an, die den Anlegern helfen, sich mit den Funktionen der Plattform vertraut zu machen. 

7.3. Kundenservice und Support

  • Erreichbarkeit des Kundensupports
    Ein weiteres Kernstück eines guten Brokers ist der Kundenservice. Anleger müssen darauf vertrauen können, dass sie im Bedarfsfall schnelle und kompetente Unterstützung erhalten. Die Erreichbarkeit über verschiedene Kanäle wie Telefon, E-Mail und Live-Chat ist dabei entscheidend. 
  • Bildungsressourcen und Hilfestellungen
    Ein ausgereifter FAQ-Bereich, der gängige Fragen zu Kontooperationen, Gebührenstrukturen und Handelsstrategien abdeckt, trägt erheblich zur Benutzerzufriedenheit bei. Zusätzlich erhöhen Bildungsressourcen wie Leitfäden, Kursmaterialien und Webinare den Wert, den ein Broker seinen Kunden bietet. Einige Broker bieten umfangreiche Bildungszentren, die speziell darauf ausgerichtet sind, Investoren durch den Prozess der Geldanlage zu führen, von den Grundlagen bis hin zu fortgeschrittenen Strategien.

7.4. Regulierung und Sicherheit

Ist es sicherer, einen Broker aus Deutschland zu wählen? Was sind die Vorteile?

Die Wahl eines Brokers aus Deutschland kann in vielerlei Hinsicht als sicherer betrachtet werden, vor allem aufgrund der strengen Regulierungen und der hohen Sicherheitsstandards, die im deutschen Finanzmarkt gelten. Hier sind einige Vorteile, die sich aus der Wahl eines deutschen Brokers ergeben:

  • Strenge Regulierung: Broker in Deutschland unterliegen der Aufsicht durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), die zu den strengsten Finanzaufsichtsbehörden in Europa zählt. Die BaFin stellt sicher, dass die Broker die geltenden Finanzgesetze und -vorschriften einhalten, was ein hohes Maß an Transparenz und Sicherheit für Anleger gewährleistet. Dies schützt die Anleger vor betrügerischen Praktiken und gewährleistet, dass der Broker stabile und faire Handelsbedingungen bietet.
  • Einlagensicherung: Deutsche Broker sind typischerweise Mitglieder in Einlagensicherungsfonds, die Kundengelder bis zu einem bestimmten Betrag schützen, sollte der Broker in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Dies gibt den Anlegern eine zusätzliche Sicherheitsebene, da auch ihre geparktes Geld auf dem Konto des Brokers bis zu einem gewissen Grad gegen Insolvenz des Brokers geschützt sind.

Schutzmaßnahmen für Kundengelder
Hinsichtlich der Sicherheit der Kundengelder nehmen Broker verschiedene Maßnahmen, um diese zu schützen. Dazu gehören die Trennung der Kundengelder in den Fonds von den eigenen Vermögenswerten des Brokers und der Schutz durch Einlagensicherungssysteme, wie sie z.B. durch die deutsche Einlagensicherung oder durch die SIPC in den USA bereitgestellt werden, welche die Kundenvermögen bis zu einem bestimmten Betrag absichert. Des Weiteren implementieren viele Broker fortschrittliche Sicherheitstechnologien wie Zwei-Faktor-Authentifizierung und verschlüsselte Datenübertragungen, um die Konten ihrer Nutzer vor unbefugtem Zugriff zu schützen.

7.5. Erfahrungsberichte und Bewertungen

  • Kundenfeedback als Entscheidungshilfe
    Die Erfahrungen anderer Kunden bieten wertvolle Einblicke in die Zuverlässigkeit und Nutzerfreundlichkeit eines Brokers. Auf Bewertungsplattformen wie Google, Trustpilot oder Finanzforen können Anleger Kommentare und Bewertungen einsehen, die oft Aufschluss über die Stärken und Schwächen des jeweiligen Anbieters geben. Beispielsweise heben Kunden von Brokern wie Scalable Capital oder Trade Republic häufig die Einfachheit der mobilen Anwendung und die geringen Kosten hervor, während Kritikpunkte oft bei Themen wie Kundenservice oder technischen Problemen liegen.
  • Nutzung von Foren und sozialen Medien
    In spezialisierten Investmentforen wie Wallstreet Online oder auf Plattformen wie Reddit finden sich oft tiefgehende Diskussionen über die Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit verschiedener Broker. Hier teilen Anleger detaillierte Erfahrungen mit bestimmten Funktionen oder mit dem Kundenservice, was neuen Nutzern eine fundierte Grundlage für ihre Brokerwahl bietet.

7.6. Flexibilität der Sparpläne

  • Anpassungsfähigkeit von Sparintervallen
    Die Flexibilität der Sparpläne ist ein entscheidender Faktor für Anleger, die ihre Investitionen an wechselnde Lebensumstände anpassen möchten. Viele Broker bieten die Möglichkeit, das Sparintervall individuell zu wählen, ob monatlich, vierteljährlich oder sogar jährlich. Dies erlaubt es Anlegern, ihre Einzahlungen auf ihre Zahlungsströme und finanziellen Verpflichtungen abzustimmen.
  • Änderungen des Sparbetrags
    Die Möglichkeit, Sparbeträge einfach anzupassen oder zu pausieren, ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt bei der Auswahl eines Brokers. Viele der Plattformen wie bieten ihren Kunden einfache Optionen zur Anpassung der Sparbeträge direkt im Online-Banking-Bereich. Dies ermöglicht es Anlegern, auf finanzielle Engpässe zu reagieren oder zusätzliches Geld in Zeiten finanziellen Spielraums zu investieren.

7.7. Angebotene ETFs und Fonds

  • Vielfalt des Angebots
    Die Auswahl an ETFs und Fonds, die ein Broker bietet, ist ein Kernstück für die Investitionsentscheidung. Gute Broker decken ein breites Spektrum von ETFs über alle wichtigen Indizes und Märkte ab, darunter auch spezielle Themen-ETFs wie Technologie oder erneuerbare Energien. 
  • Nachhaltige und thematische Fonds
    Die Verfügbarkeit von speziellen Fonds wie nachhaltige oder thematische ETFs ist besonders für Anleger wichtig, die Wert auf ethische Investitionskriterien legen. Diese Optionen ermöglichen es Anlegern, ihr Geld entsprechend ihren persönlichen Werten und Überzeugungen zu investieren.

7.8. Steuerautomatik bei ETFs

  • Automatische Steuerberechnung und Abführung
    In Deutschland ist die Steuerberechnung für Kapitalerträge, insbesondere aus ETFs, eine relevante Angelegenheit für Anleger. Viele Online-Broker bieten eine automatische Steuerberechnung und -abführung an. Dies bedeutet, dass der Broker die Abgeltungssteuer sowie den Solidaritätszuschlag und ggf. die Kirchensteuer direkt an das Finanzamt abführt. Dieser Service nimmt Anlegern die administrative Last ab und sorgt für eine erhebliche Vereinfachung im Umgang mit Steuerangelegenheiten.
  • Besteuerung von ETF-Erträgen
    ETFs unterliegen in Deutschland der Abgeltungssteuer von derzeit 25 % plus Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer auf die erzielten Erträge, die durch Dividenden oder Veräußerungsgewinne innerhalb des Fonds entstehen. Seit 2018 gilt zusätzlich die Vorabpauschale, die auf Basis des Basiszinses zum Jahresbeginn berechnet wird, um die steuerliche Behandlung von ausschüttenden und thesaurierenden Fonds anzugleichen.

7.9. Ein- und Auszahlungsoptionen

  • Methoden für Transaktionen
    Die Methoden für Ein- und Auszahlungen bei Online-Brokern umfassen in der Regel Überweisungen von und auf ein Referenzbankkonto, Kreditkartenzahlungen sowie manchmal auch Online-Bezahldienste wie PayPal. Einige innovative Plattformen bieten zusätzlich Sofortüberweisungen oder die Nutzung von E-Wallets an, um den Übertrag von Mitteln zu beschleunigen.
  • Gebühren und Transaktionslimits
    Obwohl viele Broker grundlegende Transaktionen gebührenfrei anbieten, können spezielle Dienstleistungen oder schnelle Transfers zusätzliche Kosten verursachen. Es ist ebenfalls wichtig, sich über mögliche Einschränkungen wie Mindestauszahlungsbeträge oder Höchstgrenzen für Transaktionen zu informieren, die je nach Broker variieren können.

7.10. Zusätzliche Kosten und Gebühren

  • Verborgene Kosten bei der Geldanlage
    Neben den Handelsgebühren können bei einigen Brokern zusätzliche Kosten anfallen, beispielsweise für Inaktivität, also wenn über einen längeren Zeitraum keine Handelsaktivitäten stattfinden. Extra-Services, wie professionelle Marktanalysen oder premium Kundensupport, können ebenfalls extra berechnet werden.
  • Transparenz der Gebührenstrukturen
    Eine klare und transparente Darstellung der Gebührenstrukturen ist entscheidend, damit Anleger genau verstehen, welche Kosten mit ihrem Investment verbunden sind. Seriöse Broker stellen detaillierte Gebührentabellen zur Verfügung und erläutern alle potenziellen Zusatzkosten in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen, was Anlegern hilft, unerwartete Gebühren zu vermeiden.

7.11. Tools und Ressourcen zur Anlageentscheidung

  • Analyse- und Monitoring-Tools
    Manche moderne Broker-Plattformen bieten eine Vielzahl von Tools zur Analyse und zum Monitoring der Investments. Dazu zählen Echtzeit-Charts, technische Analyse-Tools, Risikomanagement-Funktionen und automatisierte Handelssysteme. Diese Werkzeuge sind essenziell, um aktuelle Marktentwicklungen zu verfolgen und informierte Anlageentscheidungen zu treffen, wenn man ständig mit Aktien handelt. Für das Anlegen in einen ETF-Sparplan sind sie in der Regel nicht hilfreich.
  • Zugang zu Marktanalysen und Daten
    Der Zugang zu aktuellen Marktanalysen und umfassenden Wirtschaftsdaten kann Tradern einen erheblichen Vorteil verschaffen. Viele Broker bieten neben Basisinformationen auch Expertenkommentare und detaillierte Berichte zu Markttrends und -prognosen. Doch auch das ist für ETF-Anleger meist nicht relevant.

8. Grundwissen ETF

8.1. Was ist ein ETF?

Ein ETF, oder Exchange Traded Fund, ist eine Art von Investmentfonds, der wie eine Aktie an einer Börse gehandelt wird. ETFs bündeln die Anlagegelder mehrerer Investoren, um in ein breites Portfolio von Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen oder Rohstoffe zu investieren. Ihr Hauptmerkmal besteht darin, die Performance bestimmter Indizes, Branchen oder Anlagestrategien nachzubilden, was sie zu einem beliebten Werkzeug für Diversifikation und Risikomanagement macht. Mit anderen Worten: Ein ETF ist ein börsennotierter Indexfonds. Durch ihre Struktur bieten ETFs den Vorteil der täglichen Liquidität und deutlich niedrigere Verwaltungsgebühren im Vergleich zu traditionellen Investmentfonds.

Bein einem Fonds ist keine Wertsteigerung, wie sie bei vereinzelten Einzelaktien auftreten, zu erwarten. Dafür ist das Verlustrisiko durch die Streuung über viele Aktien deutlich geringer.

Ein wesentlicher Vorteil von ETFs ist ihre Effizienz in Bezug auf Kosten und Steuern. Sie bieten Anlegern die Möglichkeit, mit einem einzigen Kauf an der Börse in ein diversifiziertes Portfolio zu investieren, was die Transaktionskosten erheblich reduziert. Außerdem sind ETFs in der Regel steuereffizienter als andere Fondstypen, da die häufigen Käufe und Verkäufe innerhalb des Fonds nicht wie bei traditionellen Investmentfonds zu Kapitalertragssteuern führen. Diese Merkmale machen ETFs zu einer attraktiven Option für sowohl erfahrene Investoren als auch für Einsteiger, die eine kostengünstige und flexible Möglichkeit zur Geldanlage suchen.

Der größte ETF momentan (2024) ist der iShares Core S&P 500 UCITS ETF mit einem Fondsvolumen von rund 75 Mrd. Euro. Mehr dazu in unseren Kategorien "Fonds" und "ETF".

8.2. Entwickeln sich ETF immer genau so wie der zugrundeliegende Indexwert?

Nein. Geringe Abweichungen sind möglich. Je nach Art der Indexreplikation (=Nachbau des Index mithilfe der Anlegereinlagen) können diese Abweichungen höher oder niedriger ausfallen.

Welches Sicherheitsverhältnis bevorzugen Sie?

Sind Sie eher ein risikofreudig eingestellt und bevorzugen die volle Renditechance? Oder sagen Sie sich: Mit meinem Ersparten will ich so wenig wie möglich spekulieren? Bitte wählen Sie, wo Sie sich am ehesten einordnen würden:

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Risikofreudig: Ich setze zu 100 % auf ETF-Fonds 25 Stimmen
Chancenorientiert: Ich setze zu 75 % auf ETF und zu 25 % auf Festverzinsliches 23 Stimmen
Ausgeglichen: Ich setze zu 50 % auf ETF und zu 50 % auf Festverzinsliches 18 Stimmen
Oder: Erspartes fließt zu 100 % in ETF, ich verfüge aber auch über eine Immobilie & andere Anlagegüter 9 Stimmen
Risikoscheu: Ich setze zu 25 % auf ETF und zu 75 % auf Festverzinsliches 5 Stimmen
Keine Spekulation: Ich setze zu 100 % auf Festverzinsliches 5 Stimmen

8.3. Welche Kosten entstehen bei ETF?

Ein Fondsmanager (die ja üblicherweise ansehnlich vergütet werden) hat bei der Investition der Anlegergeld nicht allzuviel zu tun. Dies schlägt sich in günstigen Konditionen bei den jährlichen Gebühren wieder. Im Schnitt liegen diese zwischen 0,2 und 5 Prozent der Anlagesumme.

ETF werden fast immer über die Börse erworben. Bei vielen ETF wird dabei neben der jährlichen geringen Gebühr kein Ausgabeaufschlag erhoben. Das investierte Kapital kann also nahezu voll in die Fondsanlage fließen. Bei der konkreten Anlage entstehen dem Fonds Kosten wie Orderprovision, Maklercourtage oder anderer Transaktionskosten.

8.4. Kostenrechner ETF

Mit dem folgenden Rechner können Sie sich die Gesamtkosten eines ETF über die Laufzeit errechnen lassen und eventuell zwei Broker oder ETF miteinander vergleichen:

ETF-Kostenrechner
Rechner zur Ermittlung der Gesamtkosten eines thesaurierenden ETF über einen Anlagezeitraum.
Eventuelle Einmalanlage am Anfang*
Sie können wahlweise eine Einmalanlage und / oder eine monatliche Sparrate angeben.
Eventueller monatlicher Sparbetrag*
Bitte in vollen Euro pro Monat angeben. Kann auch 0 sein.
Angenommene Verzinsung pro Jahr*
Die angenommene Verzinsung vom ETF pro Jahr. Bitte geben Sie auch hier Prozentwerte ein, also z.B. 5 und nicht 0,05.
%
Laufzeit in Jahren*
Bitte hier nur ganze Jahre eingeben.
Jahre
Eventuelle Gebühr pro Order*
Bei vielen Brokern gratis, ansonsten bitte in Prozent der Geldanlage angeben.
%
Kosten (Verwaltungsgebühr oder TER) des ETF pro Jahr*
TER steht für Total Expense Ratio (Gesamtkostenquote). Das Geld wird aus dem Fondsvermögen entnommen.
%
 
* = notwendig zur Berechnung

8.5. Welche Kosten entstehen bei einem ETF-Sparplan?

Zu den normalen ETF-Kosten (die meist sehr gering sind) kommen die Sparplan-Gebühren des jeweiligen Brokers. Diese unterscheiden sich teilweise erheblich. Siehe obige Aufstellung. Hinzu kommen eventuelle Depotgebühren an den Broker bzw. die Bank, bei der das Depot geführt wird. Tipp: Nutzen Sie möglichst einen kostenlosen Sparplan für Ihr Hauptinvestment.

8.6. Wie wird der Index von einem ETF nachgebildet?

Dies kann auf drei unterschiedliche Arten erfolgen:

  1. Full-Replication-Methode
    Auch "Physische Replikation" genannt. Hierbei werden alle Indexwerte gemäß ihrer Gewichtung im Index vom Fonds gekauft und in dessen (geschützten) Sondervermögen gehalten. Dieses Sondervermögen bleibt übrigens bei einem Konkurs der Investmentgesellschaft voll dem Anleger erhalten, da es nicht in die Konkursmasse einfließt.

    Diese Art der Indexreplikation kommt dem Basisindex meist am nächsten. Allerdings ist dieses Vorgehen, wenn der Index sehr viele Einzelwerte enthält, schwierig umzusetzen. Der S&P 500 hat – wie der Name bereits andeutet – 500 Einzelwerte, der MSCI World sogar über 1.600 Aktien aus 23 Ländern.

  2. Sampling-Methode
    Bei diesem Vorgehen wird nur eine Teilmenge der Indexwerte erworben, meist die mit dem größten Gewicht im Index.

  3. Synthetische Nachbildung
    Hierbei wird mittels Swapgeschäften versucht, die Wertentwicklung des Index nachzubauen.

Welche ETF-Art bevorzugen Sie?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Physische Replikation. 19 Stimmen
Ist mir beides gleich recht. 15 Stimmen
Synthetische Replikation. 0 Stimmen

ETF sind auch bei institutionellen Anlegern recht beliebt. Aufgrund der niedrigen Gebühren eigenen sich die Indexfonds, zwischenzeitlich nicht benötigte Anlegergelder in einem ETF „zwischenzuparken“.

Mehr dazu:

Beitrag: Wie unterscheiden sich ETF?

Wie sich ETF unterscheiden und im Hintergrund funktionieren

Wir haben an anderer Stelle auf unserem Portal bereits auf ETFs als Geldanlage hingewiesen. Dabei nennen wir Vorteile und listen Empfehlungen auf. Doch, wie funktioniert ein ETF eigentlich wirklich? Wie unterscheiden sich ETF von den übrigen Fonds? Wie unterscheiden sich ETF untereinander? Wie ist ein ETF zusammengesetzt? Auf diese Punkte möchten wir in diesem Artikel näher eingehen.

Diese Fragen sind wichtig, denn nach Schätzungen ist inzwischen je nach Börse und Region etwa die Hälfte des Kapitals in diese Anlageform investiert. Befeuert ist diese Kapitalkonzentration durch sehr niedrige Gebühren und nicht zuletzt kostenlose Sparpläne. Auf diese Weise können selbst Einsteiger am Kapitalmarkt günstig Anteile kaufen und schnelle Erfolge erzielen. Doch das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele gar nicht wissen, in was genau sie investieren...

Hier weiterlesen

Beitrag: Wie ETF auswählen?

Mit ETFs Chancen nutzen, Risiken und Kosten begrenzen

Wie wähle ich einen passenden ETF aus? Die Top-Auswahlkriterien

Wer in sichere Anlagen wie Tages- und Festgeld investiert, hat heutzutage grundsätzlich keinen Grund zum Jubeln. Die Zinssätze bleiben deutlich hinter der Inflationsrate zurück, sodass das Vermögen schließlich an realer Kaufkraft verliert. Höhere Renditen lassen sich nur erzielen, wenn der Anleger bereit ist, Risiken einzugehen.

Eine geschickte Anlagestrategie mithilfe von ETFs (Exchange Traded Funds) macht solche Risiken kalkulierbar und spart Kosten. Wir erläutern, welche Kriterien bei der Auswahl eines ETF beachtet werden sollten.

Hier weiterlesen

9. Welche ETF-Anbieter gibt es?

Der ETF-Markt ist recht einseitig. Mit rund 50 Prozent nimmt iShares (BlackRock) rund die Hälfte aller Anlegergelder in Europa ein. Mit weitem Abstand folgt die ETF Investmentgesellschaft db X-Trackers, die in der Deutschen Bank beheimatet ist. Gut 10 Prozent kann die db X-Trackers an ETF-Anlegergeldern verbuchen. Einen ähnlichen Anteil hat Lyxor von der Société Générale. Es folgen UBS. Amundi, SPDR, Source und Comstage von der Commerzbank. Die Sparkassengesellschaft DEKA ETF nimmt nur noch 1 Prozent der Anlegergelder ein.

 All diese ETF können Sie über einen Broker bzw. das Depot bei Ihrer Bank kaufen. Oben unter Punkt 1 finden Sie hierfür eine aktuelle Übersicht.

10. Weitere häufige Fragen zu ETF und nachhaltiger Geldanlage

FAQ zu ETF

Was ist ein ETF? (Grundlagen)

Was bedeutet "ETF"?

Das Akronym ETF steht für Exchange Traded Fund und bedeutet nichts anderes als „börsennotierter Fond“. Während direkte Aktieninvestments den Verlauf eines bestimmten Börsenwertes nachzeichnen, bilden ETFs den Kursverlauf ganzer Börsen, Märkte oder Branchen ab. Doch wie funktioniert das eigentlich und was unterscheidet das Aktienkaufen vom ETF Kaufen?

Wenn Sie als Privatanleger an der Börse in eine Aktie investieren möchte, suchen Sie sich diese zunächst heraus und kaufen sie dann. Steigt der Wert der Aktie, kommen Sie in den Genuss von Renditen. Fällt die Aktie, können Sie viel Geld verlieren – vor allem dann, wenn Sie nur in diesen einen Wert investiert hatten. Im Gegensatz dazu investiert man beim ETF nicht unmittelbar in einen bestimmten Börsenwert. Vielmehr investiert man in einen Fond, der die Wertentwicklung vieler Börsenwerte  (meist aller Werte eines Indexes) nachbildet.

Auf welche Indexe gibt es ETF?

ETF gibt es von vielen Anbietern und auf viele Indixes. Die im Fond enthaltenen Aktien bilden einen Querschnitt durch den Markt, die Börse oder die Branche, in den oder die Sie als Anleger investieren möchten. Ein Beispiel für einen branchenbeschränkten Fond ist beispielsweise ein Wasser ETF. Die breite Streuung der einzelnen Anlagewerte macht ETFs zu einer weniger risikobehafteten Geldanlage als die Investition in einen Einzelwert.

ETF = Indexfonds?

Die Begriffe Indexfonds und ETF werden oft synonym benutzt. Das stimmt auch in aller Regel, beides sind Fonds, die einen Index nachbilden. Es gibt aber einen Unterschied: Indexfonds darf sich nur ETF nennen, wenn er auch an der Börse gehandelt wird. Es gibt auch Indexfonds, die nur direkt bei der Fondsgesellschaft erworben werden können.

Was sind die Vorteile von ETFs? ETFs bieten Diversifikation, niedrige Kosten, tägliche Liquidität und Transparenz in Bezug auf die gehaltenen Vermögenswerte.
Was sind die Risiken von ETFs? Die Risiken umfassen Marktrisiken, Liquiditätsrisiken, Währungsrisiken und, abhängig vom ETF-Typ, möglicherweise auch höhere Volatilität.

Unterschiede bei ETF (Wiederanlage, Zusammensetzung)

Unterschiede von ETF in der Wiederanlage

Die Unternehmen, an denen sich der ETF in Form von Aktien gemäß der zugrundeliegenden Indexzusammensetzung beteiligt, schütten hin und wieder Dividenden aus. Diese kommen natürlich den Anlegern des ETF zugute. ETF unterscheiden sich darin, wie mit diesen Dividenden umgegangen wird. Es gibt zwei Vorgehensweisen:

  • Wiederanlegende (thesaurierende) ETF
    Wenn die Dividenden direkt wieder in ETF-Anteile des Fonds investiert werden, spricht man von wiederanlegenden oder thesaurierenden ETF.
    Deren Vorteile sind:
    - Der Anleger muss sich um nichts kümmern, alles läuft automatisch,
    - die Dividenden erzielen ihrerseits Rendite (Zinseszinseffekt),
    - ideal für langfristig orientierte Anleger.
  • Ausschüttende ETF
    Die Dividenden werden dem Konto der Anlegerin bzw. des Anlegers gutgeschrieben. Diese(r) kann mit dem Guthaben machen, was sie/er will.
    Deren Vorteile sind:
    - regelmäßige Ausschüttungen zur freien Verfügung, ohne das Fondsvermögen antasten zu müssen,
    - eigene Kontrolle über die Verwendung der Dividenden,
    - ideal für alle, die von den Gewinnen ihrer Geldanlage (auch) leben wollen.

Welche Art der Wiederanlage von Dividenden bevorzugen Sie bei ETF?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Unterschiede in der Art der Zusammensetzung des ETF – Bauweisen

Es gibt unterschiedliche Herangehensweise daran, wie ein ETF seinen Index nachbildet. Alle sollen aber zum selben Ziel führen und die Anlagesumme der Anleger im ETF (ungefähr) mit der Wertentwicklung des zugrundeliegenden Indexes steigen oder fallen lassen. Es gibt prinzipiell zwei Arten der Indexnachbildung:

  • ETF mit Physischer „Replikation“
    Dieser ETF kauft vom Geld der Anleger die Wertpapiere (meist Aktien) des Index, den er nachbilden will, direkt. Sie replizieren (nachbilden) den Index auf physische (in Form der Aktien) Weise. Diese ETF-Art ist sehr beliebt, weil Anleger unmissverständlich wissen, worein sie ihr Geld investieren.
  • ETF mit Synthetischer Replikation
    Hierbei lässt sich der Betreiber des ETF die gewünschte Wertentwicklung von einer Bank zusichern. Dafür erhält die Bank einen Korb bekannter Aktien vom ETF-Betreiber. Ein relativ komplexer Deal, der aber in der Regel zum selben Resultat (Indexnachbildung) führt und am Ende sogar kostengünstiger sein kann.

Wir erläutern dieses Thema im Detail im Artikel "Wie unterscheiden sich ETF?"

Welche ETF-Art bevorzugen Sie?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Physische Replikation. 19 Stimmen
Ist mir beides gleich recht. 15 Stimmen
Synthetische Replikation. 0 Stimmen

Wie ETF auswählen?

Mit ETFs Chancen nutzen, Risiken und Kosten begrenzen

Wie wähle ich einen passenden ETF aus? Die Top-Auswahlkriterien

Wer in sichere Anlagen wie Tages- und Festgeld investiert, hat heutzutage grundsätzlich keinen Grund zum Jubeln. Die Zinssätze bleiben deutlich hinter der Inflationsrate zurück, sodass das Vermögen schließlich an realer Kaufkraft verliert. Höhere Renditen lassen sich nur erzielen, wenn der Anleger bereit ist, Risiken einzugehen.

Eine geschickte Anlagestrategie mithilfe von ETFs (Exchange Traded Funds) macht solche Risiken kalkulierbar und spart Kosten. Wir erläutern, welche Kriterien bei der Auswahl eines ETF beachtet werden sollten.

Hier weiterlesen

Welche(r) Broker/Bank für ETF-Sparplan?

Welcher Broker eignet sich besonders für einen ETF-Sparplan?

Investieren kann verwirrend sein, insbesondere wenn es um so vielfältige Angebote wie ETF-Sparpläne geht. Dieser Artikel ist dein Leitfaden durch die Welt der Broker für ETF-Sparpläne. Wir decken alles ab, was du wissen musst – von der Auswahl des richtigen Brokers, über die Kosten und Gebühren, bis hin zu den Vorteilen und Sicherheitsaspekten. Ob du ein Neuling auf dem Gebiet der Finanzen bist oder einfach nur dein Wissen auffrischen möchtest, hier findest du wertvolle Informationen, die dir helfen, eine informierte Entscheidung zu treffen und deine Investitionen zu optimieren.

Bei welchen Broker kaufe ich am besten ETF? Wer bietet mir welchen Sparplan? Wir beleuchten die aktuellen Angebote.

Hier weiterlesen

Wie in ETF ansparen? Wann größere Summe investieren?

Wie in ETF sparen?

Am besten monatlich zu festen Summen in einem Sparplan.

Größere Summe – wann investieren?

Unser Rat lautet: am besten auf einen Schlag. Und zwar genau jetzt, wenn die Börsen nicht gerade völlig überbewertet sind. Begründung: Tendenziell steigt der Aktienmarkt eher, als dass er fällt. Man tut sich oftmals schwer, den geeigneten Einstiegszeitpunkt zu finden. Niemand kennt ihn, er wäre erst im Nachhinein bekannt. Modellrechnungen haben gezeigt, dass die Investition auf einen Schlag in der Regel zu höheren Renditen gegenüber einem stückweise Investment führt.

Was ist der Unterschied zwischen einem Indexfonds und einem ETF?

Beide Fondsarten investieren passiv und beide bilden einen Index ab. Der Hauptunterschied liegt in der Handelbarkeit. ETF werden über die Börse gehandelt und können so laufend ge- und verkauft werden. Der Kauf und Verkauf von Indexfonds ist hingegen wie bei aktiven gemanagten Fonds nur einmal täglich über den jeweiligen Fondsanbieter möglich. Indexfonds sind auch oft teurer in den laufenden Kosten, auch wenn dieser Unterschied geringer wird.

Wie kann ich ein ETF-Portfolio diversifizieren? Ein ETF-Portfolio kann diversifiziert werden, indem man in ETFs investiert, die verschiedene Sektoren, Regionen, Vermögensklassen oder Anlagestile abdecken.

Ist eine Frage offen geblieben?

Ist bei Ihnen eine Frage zu ETF offen geblieben?

Vielen Dank für jeden Hinweis! Wir werden die Fragen dann an dieser Stelle beantworten.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

FAQ nachhaltig, ökologisch & ethisch in Fonds anlegen

Was für ein Basisinvestment empfiehlt sich für meine nachhaltige Geldanlage?

Wir empfehlen einen nachhaltigen und ethisch anlegenden ETF, der weltweit in die größten Unternehmen investiert. Über viele Branchen und Länder hinweg das Geld in viele Einzeltitel gestreut anlegen. Eine Begrenzung auf bestimmte Märkte (z. B. investiert der WWF Stock Environment nur in Aktien der Umweltbranche und ist daher eher zur Beimischung geeignet) oder Kontinente (z. B. Europa) halten wir – als Basisinvestment – für zu eng. Der MSCI World SRI enthält rund 400 Einzeltitel und erfüllt unsere Kriterien (relativ gut).

Unsere aktuellen Empfehlungen für nachhaltige, ethische, ökologische und gleichzeitig breit streunende ETF-Fonds lauten:

Ethisch-ökologische und/oder nachhaltige Aktienfonds als ETF

Weltweit streuende Fonds: Hier finden Sie eine Auswahl renommierter Empfehlungen für (relativ) nachhaltig anlegende und/oder ethisch-ökologische ETF, die auf relativ breit streuenden Indizes basieren. Obwohl meist deutlich weniger Firmen enthalten sind als im MSCI-Word, so sind es doch einige Hundert und damit können diese ETF ebenfalls als Basis einer breit streuenden Geldanlage genutzt werden.

iShares MSCI World SRI

  • ISIN: IE00BYX2JD69, WKN A2DVB9
  • GELW-WELTEN-EMPFEHLUNG (für Basis-ETF + nachhaltig)
    Dieser Fonds erfüllt alle relevanten Geld-Welten-Kriterien an eine Basis-Geldanlage: breit streuend, thesaurierend, physisch replizierend, eingebauter Inflationsschutz, ökologisch inspiriert, langjährig gute Rendite, kostengünstig.
  • Argumente: Gute Morningstar-Bewertung (4 von 5 Sterne). Finanztest Juni 2024: 1. Wahl
  • Anlage: ETF auf den MSCI World SRI Select Reduced Fossil Fuels Index, weltweit, ca. 372 Aktien.
  • Anbieter: iShares (von der US-amerikanischen Fondsgesellschaft BlackRock verwaltet)
  • Wiederanlage der Dividenden? Thesaurierend
  • Replikationsmethode: Physisch (Optimiertes Sampling)
  • Fondswährung: Euro
  • Fondsvolumen: ca. 7 Mrd. Euro
  • Laufende Kosten pro Jahr: 0,20 %
  • Rendite 5 Jahre: ca. 11,1 % pro Jahr
  • Kursentwicklung (ca.-Werte): 2020: +17,49 %; 2021: +26,32%; 2022: -16,9%; 2023: +20,60%;
  • Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*, 1822direkt*

Die folgenden Fonds sind alle ähnlich gut:

Thesaurierend: BNP Paribas Easy MSCI World SRI S-Series PAB 5% Capped UCITS

  • ISIN: LU1291108642, WKN A2AL1S
  • Argumente: Finanztest Juni 2024: 1. Wahl und 3/5 Punkten für Nachhaltigkeit; gute Morningstar-Bewertung 4 von 5 Sterne). 
  • Anlage: ETF auf den MSCI World SRI S-Series PAB 5% Capped Index, 23 Länder.
  • Anbieter: BNP Paribas S.A. (französische Großbank)
  • Wiederanlage der Dividenden? Thesaurierend. 
  • Replikationsmethode: Physisch (Vollständige Replikation)
  • Fondswährung: USD
  • Fondsvolumen: ca. 1,2 Mrd. Euro
  • Laufende Kosten pro Jahr: 0,25 %
  • Rendite 5 Jahre: 9,6 % p. a.
  • Kursentwicklung (ca.-Werte): 2020: +17,49 %; 2021: +26,32%; 2022: -15,8%; 2023: +15%;

Ausschüttend: UBS MSCI World Socially Responsible

  • ISIN: LU0629459743,  WKN A1JA1R
  • Anlage: ETF auf den MSCI World SRI Low Carbon Select 5% Issuer Capped Total Return Net Index, weltweit, ca. 338 Aktien.
  • Anbieter: UBS Group AG (Schweizer Grossbank mit Sitzen in Zürich und Basel)
  • Wiederanlage der Dividenden? Ausschüttender Fonds. 
  • Replikationsmethode: Physisch (Vollständige Replikation)
  • Fondswährung: USD
  • Argumente für den Fonds: Finanztest Juni 2024: 1. Wahl bei Anlageerfolg, 3 von 5 Punkten bei Nachhaltigkeit; gute Morningstar-Bewertung (4 von 5 Sterne).
  • Rendite 5 Jahre: 9.8 % p. a.
  • Kursentwicklung (ca.-Werte): 2015: 9,4 %; 2016: 10,8 %; 2017: 8,3 %; 2018: -3 %; 2019: +31 %; 2020: +8,71%; 2021: +35,08%; 2022: -20,1%; 2023: +24,4%;
  • Laufende Kosten pro Jahr: 0,20 %
  • Günstig erhältlich bei: kostenlos im Sparplan z. B. bei Scalable Capital*, Trade Republic*, flatex*, ING*, 1822direkt*

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Aktiv gemanagte nachhaltige Fonds enthalten meist deutlich weniger Aktien. Hier macht es Sinn die Geldanlage auf mehrere, z. B. drei Fonds zu verteilen.

Ethisch-ökologische Aktienfonds Welt Gemanagte Fonds

Aktiv gemanagte Fonds haben leider nicht die günstige Kostenstruktur eines ETFs, können aber dennoch eine Überlegung (z. B. als Beimischung oder für Filialkunden) wert sein. Empfehlungen mit langfristiger guter Performance:

  • Am­pe­ga ter­rAs­si­si Ak­tien I AMI P a
    ISIN: DE0009847343
    Argumente für den Fonds (Juni 2024): Finanztest: 4/5 Punkten bei Anlageerfolg und 5/5 Punkten bei Nachhaltigkeit, Morningstar: 4/5 Sterne, 5/5 Erden bei Nachhaltigkeit.
    Kosten: 1,36 % p. a.
    Rendite 5 Jahre: 10,2 % p. a.
     
  • Uni­on Un­iNach­hal­tig Ak­tien Glo­bal
    ISIN: DE000A0M80G4
    Argumente für den Fonds (Juni 2024): Finanztest: 3/5 Punkten bei Anlageerfolg und 3/5 Punkten bei Nachhaltigkeit, Morningstar: 4/5 Sterne, 4/5 Erden bei Nachhaltigkeit.
    Kosten: 1,45  % p. a.
    Rendite 5 Jahre: 7,9 % p. a.
     
  • Universal GLS Bank Aktienfonds
    ISIN: DE000A1W2CL6, zum Fondsprospekt
    Anlage: Der Fonds investiert in Aktiengesellschaften, die soziale und ökologische Gesichtspunkte in ihrer Unternehmenskultur und in ihren Produkten oder Dienstleistungen verankert haben.
    Argumente: Finanztest Juni 2024: 5 von 5 Punkten bei Nachhaltigkeit, 2 von 5 Punkten bei Anlageerfolg, mittlere Morningstar-Bewertung (3 von 5 Sterne, 4/5 Erden bei Nachhaltigkeit).
    Rendite 5 Jahre: 4,6 % p. a.
    Kursentwicklung (ca.-Werte): 2017: 9,4 %; 2018: -7,4 %; 2019: +31 %; 2020: +17 %; 2021: +36,3%; 2022: -20,5%; 2023: +7,5%;
    Laufende Kosten pro Jahr: 0,70 %

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Wie entwickelt sich die Rendite von nachhaltigen ETF gegenüber konventionell anlegenden Fonds

10.1. Stimmen und Tests

Auch wenn sich die Entwicklung in der Vergangenheit nicht in der Zukunft fortsetzen muss, gibt es genügend Beispiele dafür, dass die Anlage in ethisch-ökologische ETF oft auch mit einer attraktiven Rendite einhergeht. 

  • Manager-Magazin.de 5.12.2023: Zu den Auswirkungen von Nachhaltigkeitsaspekten auf die Performance einer Geldanlage gibt die Studienlage kein eindeutiges Fazit her. Aber: "Der Vergleich der beiden MSCI-World-Indizes fällt bislang zugunsten der nachhaltigen Variante aus. Der MSCI World SRI erzielte einer Übersicht des Anbieters MSCI zufolge über so ziemlich alle möglichen betrachtbaren Zeiträume der Vergangenheit eine etwas bessere Durchschnittsperformance als sein konventionelles Pendant." Es gibt Phasen, in denen der MSCI ein wenig besser abschneidet (wenn  Value-Titel von den Investoren bevorzugt werden) und solche, in denen der MSCI SRI höher rentiert (wenn hohe Nachfrage nach Wachstums-Werten vorherrscht).
  • Finanztest Oktober 2020: "Seit etwa drei Jahren entwickelt sich der nachhaltige Weltaktienindex besser als der herkömmliche. ... Die Unterschiede sind bisher nicht allzu groß."
  • Finanztest Juli 2020: Der Vergleich von nachhaltigen mit herkömmlichen Fonds zeigt, dass der Anteil der Top-Fonds bei den nachhaltigen Fonds höher liegt als bei den herkömmlichen. "Wissenschaftliche Studien weisen in eine ähnliche Richtung. Auf lange Sicht zahle nachhaltiges Wirtschaften sich aus. Es beschränke eher die Risiken als die Rendite."
  • Stiftung Finanztest schrieb in Heft 7/2017, dass die Rendite von nachhaltigen Fonds mit "normalen" Fonds vergleichbar sei. 
  • Capital schrieb im Januar 2017 sogar: "Legen Fonds die Nachhaltigkeit noch strenger aus, dann zogen sie oft sogar an den breiten Aktienindizes vorbei." Und weiter: "... für die Wertentwicklung scheint zu gelten: Wer auf eine überdurchschnittliche Performance Wert legt, der sollte einen Nachhaltigkeitsfonds auswählen, der viele europäische Unternehmenspapiere beinhaltet..." Die Ratingagentur Morningstar bilanziert: Öko-Schwellenländer-Aktien und solche aus dem amerikanischen Raum performen eher unterdurchschnittlich.
  • Stand Mai 2019: Der MSCI World SRI hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar etwas besser entwickelt als sein Pendant MSCI World (8,9 zu 8,5 Prozent plus pro Jahr). Der nachhaltige Dow-Jones-Index, mit Schwellenländer-Anteil, liegt etwas hinter seinem Vergleichsindex Dow-Jones-Indes zurück (7,7 zu 8,2 Prozent pro Jahr). Quelle: Finaztip 14 / 2019.

10.2. Risikoerwägungen

Manche "gemanagte" Ethik-Fonds investieren nur in ein kleines Anlagespektrum. Anders ETF-Ethik-Fonds, die einen breit gestreuten Ethik-Index nachbilden. Wer in "enge" Fonds investieren möchte, sollte sein Geld über mehrere dieser engen Fonds streuen, um sein Anlagerisiko zu senken.

Alle Angaben ohne Gewähr. Dies sind keine Anlageempfehlungen, sondern nur Informationen als Baustein eigener Anlageerwägungen. Vergangene Kursentwicklungen müssen sich nicht in der Zukunft fortsetzen.

Ist der Begriff „Nachhaltigkeit“ bei allen Fonds gleich definiert?

Leider nein. Sowohl Fondsanbieter als auch Ratingagenturen legen unterschiedliche Maßstäbe daran an, wann eine Firma nachhaltig, ökologisch oder ethisch korrekt arbeitet oder ab wann Arbeitsbedingungen als gut zu bezeichnen sind.

Wie kann ich mit meiner Geldanlage überhaupt zu Nachhaltigkeit und Ethik beitragen?

Wenn ich einen Fonds kaufe, wechselt doch eigentlich nur Geld den Besitzer, oder? Wie soll ich da etwas für die Umwelt tun oder zu besseren Arbeitsbedingungen beitragen?

Der Zweifel in diesen Fragen ist teilweise begründet, und zwar insofern, dass der positive Einfluss auf die Umwelt mit dem Verzicht auf eine Flugreise oder der Installation einer Solaranlage auf dem Dach direkter erfolgt. Doch auf der anderen Seite wirkt die Bevorzugung nachhaltiger und ethisch korrekt arbeitender Firmen beim Aktien- bzw. Fondskauf indirekt auf das Verhalten aller Firmen ein. Wenn immer mehr Menschen nur noch in Aktien ökologischer Unternehmen investieren wollen, so müssen Firmen, die einen starken Umweltverbrauch haben, ungesunde Arbeitsbedingungen zulassen usw. um ihre Finanzierungsmöglichkeit fürchten. Zusätzlich können Aktionäre auf der Hauptversammlung Missstände zur Sprache bringen und direkt Änderungen beim Vorstand einfordern.

Gibt es auch Fonds, die dezidiert fossile Brennstoffe ausschließen?

Bisher nur wenige wie beispielsweise den iShares MSCI World SRI. Aber das Thema gewinnt an Bedeutung.

Was gibt es beim Ausschluss von Waffen zu bedenken?

Bei Waffen wird zwischen „konventionellen“ und „geächteten“ Waffen unterschieden. Letztere sollten vollständig ausgeschlossen werden. Da aber konventionelle Waffen auch zivil genutzt werden können (Polizei, Jäger usw.), kann hier durchaus eine Toleranzgrenze vertreten werden.

Ist eine Frage offen geblieben?

Ist eine Frage in Bezug auf nachhaltiges, ökologische und ethisches Anlegen offen geblieben?

Vielen Dank für jeden Hinweis! Wir werden die Fragen dann an dieser Stelle beantworten.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

11. Ergänzung oder Frage von Ihnen?

Können Sie etwas zu obigem Beitrag ergänzen? Oder ist eine Frage bei Ihnen unbeantwortet geblieben? Haben Sie einen Fehler gefunden?

Gibt es eine Frage zum Beitrag, etwas zu ergänzen oder vielleicht sogar zu korrigieren?

Fehlt etwas im Beitrag? ... Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet. Vielen Dank!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

trenner blanko

12. Im Zusammenhang interessant

etf thema 250

➔ Zur Kategorie ETF

Wie sich ETF unterscheiden und im Hintergrund funktionieren

Wir haben an anderer Stelle auf unserem Portal bereits auf ETFs als Geldanlage hingewiesen. Dabei nennen wir Vorteile und listen Empfehlungen auf. Doch, wie funktioniert ein ETF eigentlich wirklich? Wie unterscheiden sich ETF von den übrigen Fonds? Wie unterscheiden sich ETF untereinander? Wie ist ein ETF zusammengesetzt? Auf diese Punkte möchten wir in diesem Artikel näher eingehen.

Diese Fragen sind wichtig, denn nach Schätzungen ist inzwischen je nach Börse und Region etwa die Hälfte des Kapitals in diese Anlageform investiert. Befeuert ist diese Kapitalkonzentration durch sehr niedrige Gebühren und nicht zuletzt kostenlose Sparpläne. Auf diese Weise können selbst Einsteiger am Kapitalmarkt günstig Anteile kaufen und schnelle Erfolge erzielen. Doch das sollte nicht darüber hinwegtäuschen, dass viele gar nicht wissen, in was genau sie investieren...

Hier weiterlesen

Mit ETFs Chancen nutzen, Risiken und Kosten begrenzen

Wie wähle ich einen passenden ETF aus? Die Top-Auswahlkriterien

Wer in sichere Anlagen wie Tages- und Festgeld investiert, hat heutzutage grundsätzlich keinen Grund zum Jubeln. Die Zinssätze bleiben deutlich hinter der Inflationsrate zurück, sodass das Vermögen schließlich an realer Kaufkraft verliert. Höhere Renditen lassen sich nur erzielen, wenn der Anleger bereit ist, Risiken einzugehen.

Eine geschickte Anlagestrategie mithilfe von ETFs (Exchange Traded Funds) macht solche Risiken kalkulierbar und spart Kosten. Wir erläutern, welche Kriterien bei der Auswahl eines ETF beachtet werden sollten.

Hier weiterlesen

Warum ETF? Die Vorteile & Chancen sowie (kleinere) Nachteile & Risiken

Für unabhängige Finanzratgeber wie Stiftung Warentest, Finanztip und Co. gelten ETFs als Königsweg unter den Anlagestrategien – ob, und wenn, wieso das zutrifft, werden wir Ihnen nachfolgend erklären. Auch die Nachteile von ETFs werden wir nicht unbeleuchtet lassen.

Die Gründe, warum ETF ein gewichtiger Baustein in einer ausgewogenen Anlagestrategie mit guter Renditeperspektive sein sollte ► Die Vorteile von geringen Kosten bis Gewinnaussichten ► kleinere Nachteile von ETF ► und wann man nicht in ETF investieren sollte.

Hier weiterlesen

ETF-Strategien: Welche Anlagemöglichkeiten gibt es?

Wer sich mit Geldanlagen beschäftigt, stößt nicht nur auf Begriffe wie Aktien oder Immobilien, sondern immer häufiger auch auf die Bezeichnung ETF. Hierbei handelt es sich um die Abkürzung für das Wort Exchange Traded Funds. Es sind also börsengehandelte Indexfonds gemeint, die dauerhaft an den Börsen gehandelt werden. Für Anfänger ist die Bedeutung von ETFs jedoch zunächst noch unklar – was genau sind ETFs und welche Anlagestrategien sind mit den Fonds eigentlich wirklich möglich?

Hier weiterlesen

Geschrieben von

Peter Bödeker
Peter Bödeker

Peter Bödeker hat Volkswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit seinem Berufseinstieg im Bereich Internet und Publizistik. Nach seiner Tätigkeit im Agenturbereich und bei einem Kapitalanlageunternehmen (für geschlossene Fonds) ist er seit 2002 selbständig als Autor und Betreiber von Internetseiten.

https://www.geld-welten.de

Anbieterlinks / Sternchen

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.


Das kostenlose Geld-Welten-Magazin: Sparen | Altersvorsorge | Geldanlage (ETF, Gold...) | Versicherung | Gelassener Geldumgang | aktuelle Meldungen | Zitate, Humor & Rätsel | Alle 1 bis 4 Wochen gratis im E-Mail-Postfach



(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)