rente frau gehwagen geld 564

Für die gesetzliche Rentenversicherung, die Rente vom Staat, gilt: Sie ist sicher aber nicht ausreichend. Es ist kein Staat mehr mit dem Staat zu machen, Selbstvorsorge ist nötig. Die demographische Entwicklung (steigender Anteil alter Menschen) und die hohen Schulden der Staaten verhindern zukünftig wahrscheinlich einträgliche Rentenzahlungen.

Die meisten Experten gehen davon aus, dass das Rentenniveau sinken wird. Immer mehr Rentner bei immer weniger Beitragszahlern und fehlende Kapitalrücklage führen zu dieser Entwicklung. Zwar verdienen zukünftige Beitragszahler wahrscheinlich immer mehr, können so auch mehr „abgeben“, aber nahezu alle sind sich einig: Die Rentenauszahlungen werden zurückgehen.

Darum gilt: Kapital für den Ruhestand anzusparen ist heutzutage eine Pflicht, kein Luxus.

Starten wir mit der Bestandsaufnahme und schauen, was Sie von der gesetzlichen Rentenversicherung voraussichtlich zu erwarten haben:

1

Schonungslos offenlegen: Meine Rentenansprüche - die Renteninformation

Umfragen zeigen: Die meisten Deutschen schätzen die Ansprüche aus der Rentenversicherung als zu hoch ein, jeder vierte gar um 50 Prozent. Wer heute noch 60% kriegt - wunderbar. In Zukunft sehen Experten das Niveau auf 30% des letzten Nettoeinkommens zurückgehen. Fazit: Die ges. RV wird an Bedeutung verlieren.

 
 

 

Gesetzliche Rente berechnen

Die Rente vom Staat wird nicht mehr ausreichenDer erste Schritt für ihre persönliche Altersvorsorge besteht nun darin, Ihre gesetzliche Rente zu bestimmen. Wenn Sie mehr als 5 Jahre in der gesetzlichen Rentenversicherung versichert waren und mindestens 27 Jahre alt sind, bekommen Sie jährlich Ihre Renteninformation zugesendet.  Hier finden Sie Ihre bisherige Rentenprognose. Sowohl ohne Steigerung, als auch auf Basis von 1 oder 2 Prozent Steigerungsrate.

Prüfen Sie in diesen Bescheiden, ob alle Versicherungszeiten auch wirklich berücksichtigt sind. Fragen können Sie unter der kostenlosen Telefonnummer 0800 / 10004800 klären.

Falls Sie meinen, dass Ihnen Zeiten fehlen, zum Beispiel für die Kindererziehung oder ein Studium, sollten Sie eine Kontenklärung beantragen.

Folgende Angaben finden sich in den „Kontoauszügen“:

  • Versichertennummer
  • Rentenbeiträge vom Versicherten und seinen Arbeitgebern und den öffentlichen Kassen
  • Rentenhöhe
    Diese Information liegt in zwei Formen vor: Zum einen wird dargestellt, wie hoch die Rente mit 65/67 ausfallen würde, wenn ab jetzt nichts mehr eingezahlt würde. Zum anderen, falls bis zum Ruhestand weiterhin pro Monat soviel in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wird, wie im Schnitt der letzten 5 Jahre.
  • Rente bei voller Erwerbsminderung
    In der Höhe, wie sie heute gezahlt werden würde, würde das Mitglied voll erwerbsunfähig werden.
  • Entgeltpunkte
    Sie errechnen sich aus den Gesamtbeiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung und sonstigen Versicherungszeiten, z.B. für die Kinderbetreuung.

Rentenrechner

Nutzen Sie auch den folgenden Rentenrechner zur Ermittlung Ihrer gesetzlichen Rente:

© Rente Rechner by brutto-netto-rechner.info.

2

Meine Versorgungslücke

Wenn Sie ihre gesetzliche Rente bestimmt haben, schreiten Sie bitte weiter zum nächsten Schritt, der Berechnung Ihrer Versorgungslücke. Dort weitere Hinweise dazu, was Sie nach Abzug von Steuern und Beiträgen zu Kranken- und Pflegeversicherung wirklich netto übrig haben. 

Siehe auch: Wann lohnt sich eine private Rentenversicherung?

 

Kontenklärung - unbedingt durchführen!

... wie dieser Beitrag sehr schön erläutert:

Auch interessant

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)