Bitcoin: Was du darüber wissen musst

Wie der Bitcoin funktioniert – von Blockchain und Co.

Kryptowährungen und allen voran der Bitcoin sind in aller Munde. Die digitale Währung hat mittlerweile einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Doch obwohl die meisten Menschen in der Zwischenzeit wissen, dass es Bitcoins gibt, fragen sie sich: Was ist Bitcoin? Wie funktioniert Bitcoin? Warum gibt es den Bitcoin? Wo kann man Bitcoins kaufen? Was ist eine Blockchain? Die Antworten auf diese Fragen und mehr gibt es in diesem Artikel.

Eine Frage vorab:

Besitzen Sie Bitcoin?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 1

Warum gibt es Bitcoins?

Grundsätzlich werden Menschen aus zwei Gründen aktiv.

  • Entweder sie haben große Probleme oder
  • sie haben große Träume.

Auch der Bitcoin ist ursprünglich deshalb entstanden, weil es ein großes Problem gab.

Der Ursprung des Wortes

Bitcoin ist ein Begriff, der sich aus dem Wort für die kleinste digitale Einheit (Bit) und dem englischen Wort für Münze (Coin) zusammensetzt. Bitcoin, kur BTC, heißt also übersetzt "kleinste digitale Münze". Laut Duden ist sowohl der männliche als auch der weibliche Artikel möglich. 

Jeder kennt dieses Problem: Wenn jemand im Internet eine Transaktion durchführen möchte, ist er in der Regel auf einen Vermittler angewiesen. Das wird beispielsweise besonders deutlich, wenn ein gekaufter Artikel in einem Online-Shop bezahlt werden soll. In den meisten Shops stehen dafür unterschiedliche Zahlungsmöglichkeiten wie PayPal, Klarna, Banküberweisung oder Zahlung mit Kreditkarte zur Verfügung.

Bei allen vorhandenen Möglichkeiten läuft die Zahlung nach dem gleichen Schema ab. Der Käufer überweist das Geld an einen Vermittler. Dieser Vermittler gibt das Geld in weiterer Folge an den Verkäufer weiter. Mit diesem Prozess sind jedoch zwei unangenehme Begleiterscheinungen verbunden:

  • Es kostet Zeit: Der Vermittler bearbeitet die Zahlungsvorgänge nur innerhalb seiner Betriebsstunden. Deshalb verzögern sich beispielsweise Überweisungen über die Bank an den Wochenenden.
  • Es kostet Geld: Die Vermittler übernehmen ihre Tätigkeit nicht aus purer Nächstenliebe, sondern wollen damit selbst Geld verdienen. Deshalb verlangen sie für ihre Dienstleistungen Gebühren. Das führt entweder dazu, dass die Produkte oder Dienstleistungen entsprechend teurer für Endkunden angeboten werden müssen oder der Unternehmer auf einen Teil seiner Marge verzichten muss.
  • Der Zahlungsdienstleister erfährt, was ich kaufe. Die Transaktion verläuft nicht anonym.

Das erklärte Ziel von Bitcoin war deshalb, eine Alternative zu unserem „normalen“ Geld zu schaffen, dass von den Zentralbanken auf der Welt ausgegeben wird.

Es sollte eine Technologie geschaffen werden, die es ermöglicht, Geld von einer Stelle zu einer anderen Stelle zu übermitteln, ohne dass dafür ein Vermittler erforderlich ist.

Punkt 2

Seit wann gibt es Bitcoins und wer hat sie erfunden?

Im Oktober 2008 entstand das Whitepaper für den Bitcoin. Als Erfinder gilt Satoshi Nakamoto. Dabei handelt es sich allerdings um keine echte Person, sondern um ein Pseudonym. Welche Person oder Personengruppe dahintersteckt, ist bis heute nicht bekannt, auch wenn immer wieder Vermutungen auftauchten oder unterschiedliche Personen die Identität für sich beansprucht haben.

So behauptete beispielsweise das Magazin Newsweek im März 2014, der Kalifornier Dorian Satoshi Nakamoto sei der Erfinder. Der dementierte das allerdings umgehend. Ein australischer Unternehmer behauptete Anfang 2016, der Erfinder der Kryptowährung zu sein. Auch der IT-Forensiker Dave Kleiman und der amerikanische Software-Entwickler Hal Finney werden immer wieder als Erfinder genannt. Beide sind jedoch mittlerweile verstorben.

Und was ist nun Bitcoin?

Wer sich die Frage „Was ist Bitcoin“ stellt, findet die Antwort in dem Whitepaper. Denn dort wird die Technologie, die hinter der Kryptowährung steckt, genau beschrieben.

Kryptowährung? Das bedeutet einfach, dass Bitcoin moderne Methoden der Verschlüsselung nutzt. Man spricht in diesem Zusammenhang von Kryptographie. 

Doch zurück zum Whitepaper. Dies beinhaltet zwei essenzielle Elemente:

  • Es gibt keine zentrale Stelle, bei der die Kontostände überwacht werden können.
  • Die Transaktionen werden so durchgeführt, dass alle Teilnehmer der Richtigkeit vertrauen können.

Um diese Elemente in die Praxis umsetzen zu können, wurde das Konzept der Blockchain entwickelt.

Bitcoin-Nachahmer 

Neben Bitcoin gibt es mittlerweile mehr als 3.000 Kryptowährungen. Ethereum, Ripple und Co. liegen jedoch in ihrer Marktkapitalisierung weit hinter dem Marktführer Bitcoin. 

Punkt 3

bitcoin blockchain kette 1000

Was ist eine Blockchain und wie funktioniert sie?

Wer eine Antwort auf die Frage „Wie funktioniert Bitcoin?“ erhalten möchte, der muss zunächst einmal verstehen, was eine Blockchain ist und nach welchen Prinzipien sie funktioniert.

Das Ziel: kein zentrales Bitcoin-Verzeichnis

Schon vor dem Bitcoin gab es unterschiedliche Bestrebungen, eine Währung zu entwickeln, die ohne zentrale Server funktionieren sollte, wo die "Bitcoin-Kontostände" der jeweiligen Besitzer verzeichnet werden. In der Fachsprache ist hier von einer sogenannten „Peer-to-Peer-Währung“ die Rede. Das Wort „Peer“ lässt sich in diesem Fall am besten durch „Kollege“ oder „Gleichgestellter“ übersetzen.

Es geht also grundsätzlich darum, Geld unter Kollegen auszutauschen.

Das Grundproblem: die Möglichkeit des Betruges

Dabei stießen die Entwickler jedoch immer wieder auf das gleiche Problem: Wenn nicht die komplette Historie der Zahlungen auf einem Server gespeichert ist, sondern auf vielen unterschiedlichen Computern verteilt ist (in der Fachsprache ist hier von sogenannten „Knoten“ oder „Knotenpunkten“ die Rede), dann ist es auch sehr einfach möglich, eine gefälschte Zahlungshistorie zu verbreiten.

Wie sollten anonyme Nutzer unter diesen Voraussetzungen Vertrauen zu so einem System aufbauen? Die Erfindung war deshalb zum Scheitern verurteilt, bis schließlich besagter Satoshi Nakamoto auf die Idee der Blockchain kam.

Die Lösung: Blockchain

Die Blockchain wird zwar immer im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Bitcoin erwähnt, grundsätzlich handelt es sich dabei aber um eine eigene Technologie, die sich für viele unterschiedliche Anwendungen einsetzen lässt. Die erste umgesetzte Anwendungsmöglichkeit war eben die freie Peer-to-Peer-Währung Bitcoin. Vereinfacht:

Blockchain ist die Technologie, Bitcoin die Anwendung.

Doch wie funktioniert diese Blockchain nun genau? Um das Prinzip dahinter zu verstehen, hilft der Vergleich mit einem einfachen Gruppenchat anhand des folgenden Beispiels:

  • Sven, Lisa und Mike haben sich über WhatsApp für 15 Uhr im Park verabredet.
  • Diese Information ist nach dem Absenden auf jedem Smartphone im Chatverlauf gespeichert.
  • Mike muss noch etwas Wichtiges erledigen und möchte sich nun jedoch erst um 16 Uhr treffen.
  • Dazu ist es jedoch erforderlich, Sven und Lisa davon in Kenntnis zu setzen, denn die ursprünglichen Informationen können nachträglich im Chatverlauf nicht verändert werden.

Das ist auch das Grundprinzip der Blockchain. Auch hier werden die Informationen im Verlauf gespeichert:

  • Jede Information bildet dabei einen Block. Für diesen Block wird ein sogenannter „Hash“ berechnet. Dabei handelt es sich um einen digitalen Fingerabdruck, der einzigartig ist.
  • Zusätzlich enthält der Block auch den Hash des vorherigen Blocks. Über die Hashes werden die Blöcke miteinander zu einer Kette verbunden.
  • Genauso wie bei einem Chatverlauf können auch hier die Informationen nachträglich nicht mehr verändert werden.
  • Würde sich eine Information ändern, dann verändert dies auch den Hash. Das führt dazu, dass die Kette auseinanderbrechen würde.

Mike, Sven und Lisa müssen mit ihrer Planung in diesem Fall wieder von vorne beginnen. Im Chat ist das kein Problem. Mike stellt einfach eine neue Anfrage, die von Sven und Lisa entweder bestätigt oder abgelehnt wird. In der Blockchain ist das allerdings nicht so einfach.

  • Denn diese wird über ein dezentrales Netzwerk verwaltet, dem grundsätzlich jeder beitreten kann, egal ob über Handy, Computer oder spezielle USB-Sticks.
  • Jedes Mitglied hat dabei eine Kopie der kompletten Blockchain auf seinem Computer (Knoten).
  • Ein neuer Block wird erst dann zur Blockchain hinzugefügt, wenn er von allen Knoten im Netz überprüft und bestätigt wurde. Dies geschieht über ein verteiltes Konsens-System namens Mining (Schürfen).
  • Genau das macht die Blockchain so sicher: Jeder kontrolliert jeden!
  • Die Kontrolle über die Richtigkeit übernimmt in diesem Fall also keine externe Stelle in Form einer Bank oder einer realen Person, sondern die Blockchain. Die Sicherheit wird, wie oben bereits beschrieben, durch Kryptographie sichergestellt.

Neben Währungen lässt sich mit der Blockchain-Technologie noch viel mehr machen. Sie kann zum Beispiel für die folgenden Anwendungen eingesetzt werden:

  • Lückenlose Speicherung von Lieferketten (zum Beispiel zur Überwachung der Kühlkette von Medikamenten)
  • Dezentrale Speicherung von Patienteninformationen
  • Organisation von sicheren Wahlen
  • Verfolgung von Rechten an geistigem Eigentum

Wer die Möglichkeiten erst einmal durchschaut hat, erkennt schnell eine Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen und damit das volle Potenzial der Blockchain.

Details zum Bitcoin-Schürfen (Halving und Co.)

Bitcoin-Teilung: wann?

Bitcoin-Teilung: wann?

Wann kommt es zur Teilung vom Bitcoin? Das Halving im Detail erläutert

Immer wieder ist in den Medien von der Teilung des Bitcoins zu lesen. Damit ist (meist) jedoch nicht gemeint, dass sich die Kryptowährung irgendwann in zwei unterschiedliche Währungen wie etwa Bitcoin A und Bitcoin B aufspalten wird. Oder dass der jeder vorhandene Bitcoin in zwei oder mehr Bitcoin aufgeteilt wird, bei einer Aktie würde man von Splitting sprechen. So etwas ist nicht geplant!

Die Teilung, in der Fachsprache unter dem sogenannten „Halving“ bekannt, liegt vielmehr in der DNA der Kryptowährung und deshalb so normal wie etwa die Häutung einer Schlange in der Natur.

Punkt 4

Wie funktioniert Bitcoin genau: Wo kann man ihn kaufen?

Wichtig ist zunächst zu wissen, dass es keine physische Form des Bitcoins gibt. Es handelt sich dabei also um keine Münze oder um einen Geldschein, den man wie anderes Geld einfach in eine Geldtasche stecken kann.

Der Bitcoin existiert ausschließlich in digitaler bzw. virtueller Form.

Er muss auch nicht als Ganzes gekauft werden, sondern es ist auch möglich, eine Teilmenge eines Bitcoins zu erwerben, z. B. Millibitcoins. 

Um die digitale Währung zu kaufen, ist es erforderlich, sich zunächst auf einem entsprechenden Marktplatz wie beispielsweise bitcoin.de, Kraken oder Binance zu registrieren und in der Regel ein Konto zu erstellen. Auf diesen Seiten können Bitcoins und auch andere ausgewählte Kryptowährungen von anderen Usern gekauft und auch wieder an diese verkauft werden.

Mittlerweile gibt es Tradingsysteme wie Bitcoin Era, mit denen man Bitcoin völlig automatisiert handeln kann.

Mittlerweile sind die Möglichkeiten, Bitcoins zu erwerben, vielfältig geworden. Es gibt diverse Anbieter und beispielsweise auch Börsen, die ähnlich wie Aktienmärkte funktionieren.

Erwirbt man digitales Geld, wandert es zunächst in die digitale Geldbörse auf dem jeweiligen Marktplatz, der sogenannten Wallet. Von dort aus kann das Geld auch in eine externe Wallet übertragen werden. Das ist empfehlenswert, weil diese in der Regel einen besseren Schutz bieten, sodass die Bitcoins nicht einfach geklaut werden können.

Jede Wallet enthält einen persönlichen Code, eine Art Kontonummer

Transaktionen mit Bitcoin

Eine Transaktion bedeutet im Fall von Bitcoin, dass Beträge zwischen Bitcoin-Wallets ausgetauscht werden und dies anschließend in der Blockchain eingetragen wird. Die digitalen Geldbörsen besitzen dafür einen einen privaten Schlüssel, auch Seed genannt. Der Transfer der Beträge wird damit digital signiert, d. h. es wird der mathematische Beweis erbracht, dass die Transaktion von der richtigen Person ausgegangen ist. 

Bestätigt wird die Transaktion dann innerhalb von 10-20min durch den oben beschriebenen Prozess des Minings. Teilweise kann die Bestätigung auch länger dauern.

Bitcoins sind begrenzt

Um die Währung vor Inflation zu schützen, hat der Erfinder Satoshi Nakamoto die absolut mögliche Menge an Bitcoins auf 21 Millionen begrenzt. Im November 2020 lag die Menge laut Finanztip bei rund 18,5 Millionen. 

Bitcoin: warum gerade 21 Millionen?

Bitcoin – warum 21 Millionen?

Bitcoin warum 21 Millionen?

Warum gibt es eigentlich 21 Millionen Bitcoin?

Bitcoin – warum 21 Millionen? Diese Frage stellen sich wohl die meisten, wenn sie hören, dass die Anzahl der Bitcoins auf insgesamt 21 Millionen begrenzt ist. Doch was ist überhaupt der Sinn hinter einer Begrenzung und warum hat sich Satoshi Nakamoto genau für diesen Wert entschieden und nicht etwa für 10, 50 oder 100 Millionen?

Bitcoin als Zahlungsmittel

Grundsätzlich akzeptieren bisher noch recht wenige Unternehmen, Restaurants o. Ä. Bitcoin als Zahlungsmittel. Einige tun es jedoch: 

  • Seit Oktober 2020 hat der Bezahldienst Paypal in den USA Bitcoin als Zahlungsmittel eingeführt. 
  • Der Lieferdienst Liferando und einige Läden, Cafés und Kneipen akzeptieren mittlerweile die Kryptowährung. 
  • An diversen Stellen kann man mit Bitcoin Spenden verteilen, z. B. für Wikipedia oder Mozilla, den Betreiber von Firefox. 
  • Nachdem Tesla im Februar 2021 Bitcoins im Wert von 1,5 Milliarden Dollar kaufte, wird man möglicherweise auch zeitnah beim Kauf seines E-Auto mit der Kryptowährung bezahlen können. 

Punkt 5

Bitcoin Kursverlauf

Der Bitcoin neigt zu Extremen im Kursverlauf:

Aktueller Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

Langzeit-Chart vom Bitcoin

Langfristiger Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

BTC number of transactions per month
Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins

Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Volatilität vom Bitcoin: sinkend

BTCvolatility

Volatilität vom Bitcoin-Kurs

Die anteilige Marktkapitaliserung der Kryptowährungen mit tagesaktueller Währung in Dollar:

Bereitgestellt von Investing.com

Erläuterungen zu den Kurskapriolen vom Bitcoin

Im Jahre 2010 wurde das erste Mal ein Kurs zwischen Usern eines Bitcoin-Forums ausgehandelt. In der ersten Zeit bewegte sich der Kurs meist unter 10 Dollar für einen Bitcoin. Doch irgendwann stieg der Wert der Bitcoins stark an, um dann wieder abzusacken.

In obiger Grafik ist zu erkennen, wie der Kurs im April 2013 auf sein Maximum von knapp über 260 Dollar "explodierte". Wer zu diesem Zeitpunkt gekauft hatte, musste in den nächsten Wochen mit einem herben Verlust leben. Die digitale Währung sank um über 80 Prozent auf rund 50 Dollar.

Im November desselben Jahres kam es zu einer erneuten "Explosion". Der Kurs stieg auf über 1.000 Dollar je Bitcoin.

Dann kam es zum Konkurs der Bitcoin-Plattform "Mt. Gox" Anfang 2014. In diesem Zuge sackte der Wert wieder auf gut 300 Dollar je Bitcoin ab.

Nach einigem hin und her sehen wir seit Oktober 2015 wieder stark steigende Kurse. Experten machen hierfür die zunehmende Popularität der Währung in den Medien, verschiedene politische Entwicklungen, das mangelnde Vertrauen in etablierte Währungen und die weltweit steigende Akzeptanz zur Inzahlungnahme der Bitcoins verantwortlich. Seit Mai 2017 beobachteten wir Bitcoin-Kurse von über 2.000 Dollar

Doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel!

Der erneute Bitcoin-Boom erreichte am 16.12.2017 seinen Höhepunkt: 16.497,34 Euro wurde für einen Bitcoin gezahlt. Ab Dezember 2018 / Anfang 2019 beobachteten wir dann wieder Bitcoin-Kurse unter 3.000 Euro für 1 Bitcoin.

Bis zum Anfang 2020 hatte sich der Wert des Bitcoin wieder auf rund 8.000 € erholt. In 2020 begann eine neue Bitcoin-Kursrallye. Angeheizt vom Einstieg einiger Finanzinvestoren in den Bitcoin und der Ankündigung Paypals, künftig den Kunden zu ermöglichen, mit Bitcoin zu bezahlen, schoss der Kurs von einem Hoch zum nächsten. 

Anfang Januar 2021 kletterte der Kurs auf über 40.000 $ (bzw. über 33.000 €).

Punkt 6

Leserumfrage zur Funktionsweise des Bitcoin

Haben Sie verstanden, wie der Bitcoin funktioniert?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Wurde nicht alles geklärt? Bitte geben Sie uns einen kurzen Hinweis:

Was ist Ihnen beim Bitcoin unklar geblieben?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 7

Mehr zur Funktionsweise vom Bitcoin auf Youtube

Video: Bitcoins Erklärung: In nur 12 Min. Bitcoin verstehen!

Video: Bitcoins - Was man wirklich wissen muss | Harald Lesch

Länge: 9 Minuten

Video: Wie kann man in Bitcoin investieren? | Finanzfluss

Länge: 16 Minuten

Punkt 8

Leserumfrage zum weiteren Kursverlauf vom Bitcoin

Bitcoin: Ihre Prognose – wo wird der Bitcoin-Preis 2030 stehen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 5

Mehr Interessantes rund um Bitcoin und Co.

Wir haben auf Geld-Welten.de zahlreiche Grundlagen zum Bitcoin zusammengestellt. Eine Auswahl:

Wie entsteht der Wert beim Bitcoin?

wert bitcoin kupfer 564

So entsteht der Wert beim Bitcoin: von Begrenzung, Nachfrage & Co.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung ohne realen Pendant. Mittlerweile gibt es Menschen, die durch den Handel mit der Währung reich geworden sind. Immer mehr Internetshops und Firmen akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Doch wie entsteht eigentlich der Wert bei der "digitalen Münze"?

Bitcoin Nummer Eins

bitcoin schaltkreis a 564

Bitcoin weiterhin die Nummer Eins – aktivste Kryptowährungen

Aufgrund nahezu täglich erscheinender Pressemitteilungen ist der Bitcoin in den letzten Jahren zur bekanntesten Kryptowährung aufgestiegen. Jedoch machen andere Digitalwährungen dem Zahlungsmittel die Vormachtstellung streitig. Doch trotz des Wachstums von Litecoin, Dash, Ripple und Co ist das Geld mit dem markanten „B“ auf der Münzoberseite nach wie vor die Nummer Eins auf dem Markt der Kryptos.

Wie Bitcoin kaufen und verkaufen?

bitcoin akzeptanz hand

Wie Bitcoin kaufen und verkaufen? So gelingt der Einstieg

Die Kryptowährung Bitcoin ist bereits seit längerer Zeit ein bestimmendes Thema im Internet. Das digitale Zahlungsmittel galt zu seiner Anfangszeit als das absolute Investment der Zukunft mit enorm hohen Gewinnspannen, doch mittlerweile hat sich der anfängliche Trend etabliert. In vielen Ländern dieser Erde ist der Bitcoin bereits ein anerkanntes Zahlungsmittel, sodass der Einstieg in die Kryptowährung für nahezu jeden Menschen mittlerweile interessant sein dürfte.

Die Frage, mit welcher sich jedoch Neueinsteiger beschäftigen sollten, geht in die Richtung des praktischen Ablaufs: Wie kann ich Bitcoins kaufen und verkaufen? Aufbewahren und damit bezahlen? Hier finden Sie die Antworten.

➨ Hier geht es zu allen Artikeln über den Bitcoin

Doch es gibt noch weitere Kryptowährungen:

Investment in Kryptowährungen - worauf achten?

bitcoin dollar reissverschluss 5 564

Ob Bitcoin, Ethereum oder Litecoin - Kryptowährungen befinden sich in letzter Zeit in aller Munde. Wie führt man ein Investment in der neuen Währung im Dschungel der Angebote richtig durch? Worauf muss zuvor geachtet werden? Damit das eigene Geld hoffentlich nicht verloren geht, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Der KaratBank Coin: Vorteile der goldwert-unterlegten Kryptowährung im Überblick

- Anzeige -

Gold ist eine beliebte Investition, die Ihnen maximale Sicherheit durch den Fokus auf sich verknappende Sachwerte bietet. Andererseits können Sie mit Gold nicht bezahlen und müssen beim Verkauf mit höheren Gebühren rechnen. Kryptowährungen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Wer finanziell flexibel und von geopolitischen Ereignissen unabhängig sein möchte, investiert in Kryptowährungen wie Ethereum. Wie wäre es, wenn Sie die Vorteile aus beiden Investments wählen? Der KaratBank Coin beinhaltet beide Vorzüge und ist ein Investment, das die Sicherheit von Gold und die Flexibilität sowie die hohe Rendite von Ethereum vereint.

Bücher zum Bitcoin



Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)