Bitcoin kaufen

Bitcoin kaufen – wie geht das, wo geht das, was beachten?

Kryptowährungen wie Bitcoin finden große Beachtung in der täglichen Berichterstattung. Vor allem dann, wenn sich wieder einmal ein größerer Investor dazu entschließt, sein Geld in Bitcoin zu investieren oder es zu sprunghaften Veränderungen im Kursverlauf kommt. Doch wie man genau Bitcoin kaufen kann, ist vielen immer noch unbekannt. Dabei gestaltet sich der Kauf sehr einfach, wenn dabei ein paar Grundregeln beachtet werden.

Punkt 1

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste

Das Kaufen von Bitcoin ist keine Sache, die so schnell, schnell nebenbei erledigt werden sollte. Es handelt sich dabei zwar um keine Raketenwissenschaft, dennoch sollten die entsprechenden Tools und Anbieter sorgfältig ausgewählt werden. Denn das spart in weiterer Folge unnötig hohe Gebühren, die beim Kauf entstehen können und sorgt dafür, dass das Kryptogeld auch vor Hackerangriffen sicher ist.

Es gibt viele unterschiedliche Arten, zu Bitcoins zu kommen. Zu den populärsten Möglichkeiten zählen dabei die folgenden beiden:

  • Bitcoin auf einem Online Marktplatz kaufen
  • Bitcoin beim Automaten kaufen

Anmerkung zu Bitcoin-CFDs

Alternativ dazu gibt es auch die Möglichkeit, über unterschiedliche Anbieter wie beispielsweise Plus500 oder eToro sogenannte CFDs (Differenzkontrakte) für Bitcoin zu erwerben. Da in diesem Fall jedoch, vereinfacht ausgedrückt, nur auf den steigenden oder fallenden Kurs einer Kryptowährung wie Bitcoin „gewettet“ wird und kein tatsächlicher Kauf von Bitcoin erfolgt, wird diese Möglichkeit in diesem Artikel nicht weiter vorgestellt. Anfänger sind generell gut beraten, sich einen entsprechenden Kenntnisstand zum Thema CFD bzw. CDF-Broker anzueignen, bevor sie mit dem Handel beginnen, denn dabei handelt es sich um ein hochspekulatives Instrument für äußerst erfahrende Anleger.

Gleiches gilt für den Kauf eines Bitcoin-Zertifikates oder eines Bitcoin-ETPs. Auch hier kauft man keine echte Bitcoins und begibt sich in komplizierteres Terrain. Einen ETF auf Bitcoins gibt es in der EU bisher nicht.  

Zur Einführung: Wie funktioniert der Bitcoin?

Wie funktioniert Bitcoin?

Bitcoin: Was du darüber wissen musst

Wie der Bitcoin funktioniert – von Blockchain und Co.

Kryptowährungen und allen voran der Bitcoin sind in aller Munde. Die digitale Währung hat mittlerweile einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Doch obwohl die meisten Menschen in der Zwischenzeit wissen, dass es Bitcoins gibt, fragen sie sich: Was ist Bitcoin? Wie funktioniert Bitcoin? Warum gibt es den Bitcoin? Wo kann man Bitcoins kaufen? Was ist eine Blockchain? Die Antworten auf diese Fragen und mehr gibt es in diesem Artikel.

Punkt 2

Bitcoin kaufen auf einem Online Marktplatz

Eine sehr einfache und komfortable Möglichkeit, um als Anfänger BTC zu kaufen, ist der Erwerb über einen Online Marktplatz. Diese werden in der Fachsprache auch als Kryptobörse oder Online Kryptoplattform bezeichnet. Hier gibt es nicht nur Bitcoin zu kaufen, sondern je nach Anbieter weitere unterschiedliche Kryptowährungen wie beispielsweise Ethereum, Litecoin, Ripple oder Stellar.

Zu den bekanntesten seriösen Marktplätzen, die auch in deutscher Sprache zur Verfügung stehen, zählen unter anderem:

  • Bitcoin.de: Diese Börse hat ihren Sitz in Herford in Deutschland und gilt als Marktplatz, der den Einstieg in die Kryptowelt besonders einfach macht.
  • Bitpanda: Das Unternehmen hat seinen Sitz in Wien und bezeichnet sich selbst als Europas schnellster und günstigster Bitcoin-Händler. Bitpanda steht bei den Investoren und Usern für Verlässlichkeit und Innovation aus Österreich.
  • Coinbase: Auch bei der Börse aus San Francisco gibt es die Möglichkeit, Deutsch als Sprache auszuwählen. Es handelt sich dabei um eine der weltweit renommiertesten Börsen, die ein hohes Maß an Sicherheit bietet und auch für Einsteiger optimal geeignet ist.

Neben diesen drei Marktplätzen existieren zahlreiche weitere renommierte Anbieter wie beispielsweise Kraken, Binance und Bitwala. Teilweise handelt es sich dabei sogar um eigene Bitcoin-Börsen bzw. Krypto-Börsen, an denen die Kryptowährungen gehandelt werden. Manchmal steht eine Bank hinter der Website, oft  sind es aber auch einfach Geschäfte zwischen Privatpersonen. Mit Tradingsystemen wie Bitqt lässt sich der Bitcoin automatisiert handeln.

Eine detaillierte Übersicht zu einigen der größten Websites, mit deren Hilfe du verschiedene Anbieter kriterienorientiert vergleichen kannst, findet du beispielsweise hier

Wo kaufen und verkaufen Sie Bitcoin?

Welchen Marktplatz (oder Wechselstube, Wallet-Anbieter) für Bitcoin haben Sie bereits erfolgreich genutzt und können diesen als seriös weiterempfehlen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Das Funktionsprinzip ist dabei immer sehr ähnlich. Die Plattformen unterscheiden sich vor allem dadurch, welche Kryptowährungen genau erworben können und wie hoch die Gebühren dafür sind.

Geld-Welten-Tipp: Steuerrechtlich informieren

Wenn man Bitcoins innerhalb von 12 Monaten gewinnbringend verkauft, ist dies unter Umständen als privates Veräußerungsgeschäft steuerpflichtig, wobei es in Deutschland eine Freigrenze von 600 Euro gibt. Bevor man also in den Handel einsteigt, sollte man sich auch diesbezüglich informieren. 

Punkt 3

Bitcoin online kaufen: Schritt-für-Schritt-Anleitung

Für den Kauf von BTC auf bitcoin.de sind beispielsweise die folgenden Schritte erforderlich:

  • Zunächst ist es erforderlich, sich durch Klick auf „Registrieren“ auf der Plattform einen Account anzulegen. Dies ist in der Regel jedoch recht einfach und dauert meist nicht länger als 15 Minuten. 
  • Um in weiterer Folge BTC kaufen zu können, muss der Account mit einer Handynummer, einem Bankkonto und einer E-Mail-Adresse verifiziert werden. Manchmal muss man auch noch einen Fragebogen ausfüllen. Danach ist es möglich, Bitcoin im Wert von bis zu 2.500 Euro zu kaufen und zu verkaufen. Für Transaktionen mit größerem Handelsvolumen muss der Account über ein Video-Ident-Verfahren verifiziert werden.
  • Durch einen Klick auf den Menüpunkt „Marktplatz“ erscheint die entsprechende Seite zum Kauf von Bitcoin. Der angezeigte Kurs auf der Seite wird alle paar Sekunden aktualisiert.
  • Nun kann der gewünschte Einkaufspreis oder die gewünschte Anzahl an Bitcoin in das entsprechende Feld eingegeben werden. Du kaufst in der Regel keine ganzen Bitcoins (ein Bitcoin ist Mitte Februar 2021 fast 50.000 Euro wert), sondern nur Teile von Bitcoins. Man sollte also aufpassen, welchen Wert man eingibt und im Zweifelsfall genau auf die Nachkommastellen schauen. 
  • Stehen aktuell Angebote von Verkäufern zur Verfügung (und das ist eigentlich so gut wie immer der Fall), werden diese nun angezeigt. Auch hier erfolgt eine ständige Aktualisierung.. 
  • Entspricht ein Angebot den eigenen Vorstellungen, wird der Kaufvorgang durch einen Klick auf „Kaufen“ gestartet. 
  • Auf einer neuen Seite erscheinen nun alle Details zum Angebot und zum Verkäufer. Sobald in weiterer Folge auf „Jetzt kaufen“ geklickt wird, werden die Überweisungsdaten des Verkäufers übermittelt.
  • Um die Transaktion abzuschließen, muss die Überweisung des Euro-Betrages auf das Konto des Verkäufers innerhalb von 60 Minuten vorgenommen und bei bitcoin.de bestätigt werden. Für die Überweisung gibt es in der Regel mehrere Möglichkeiten, z. B. PayPal oder Kreditkarte.  
  • Wenn das Geld auf dem Konto des Verkäufers eingeht, wird das ebenfalls auf bitcoin.de bestätigt. Damit ist der Kauf aus rechtlicher Sicht abgeschlossen.
  • Sobald die Transaktion beendet ist, wird die erworbene Menge an Bitcoin auf der Startseite von bitcoin.de unter „Meine Guthaben“ angezeigt. Dies sollte nach der Transaktion unbedingt geprüft werden. 

Für die Transaktion verrechnet bitcoin.de eine Gebühr von einem Prozent, die auf den Käufer und Verkäufer aufgeteilt und automatisch von der erworbenen Menge an Bitcoin abgezogen wird.

Wer also auf bitcoin.de einen Bitcoin erwirbt, erhält in der Praxis nur 0,99 Bitcoin.

Das Guthaben wird auf einer sogenannten „Wallet“ auf bitcoin.de zwischengelagert. Ein Wallet ist nichts anderes als eine Geldbörse für Kryptowährungen.

Die eigene Wallet

Grundsätzlich ist es möglich, die Bitcoins in der Wallet von bitcoin.de aufbewahrt zu lassen. Noch mehr Sicherheit bietet allerdings eine persönliche Wallet. Zu den bekanntesten Wallet-Anbietern gehören hier beispielsweise Cryptology, Blockchain und Ledger. Mit einer persönlichen Wallet ist es in weiterer Folge auch möglich, Kryptogeld mit anderen Usern zu tauschen und zu empfangen. Wichtig für die Wallet ist ein starkes Passwort (privater Schlüssel). Mehr zur Auswahl der richtigen Wallet in folgendem Artikel:

Beitrag: Wo und wie kann ich Bitcoin aufbewahren?

Bitcoin – wo lagern?

Bitcoin – wo lagern?

Bitcoin – wo lagern? Die Unterschiede der Wallets erläutert

Was mache ich nur mit meinen Bitcoins, nachdem ich sie gekauft habe? Genau wie „echtes“ Geld müssen schließlich auch die Kryptowährungen irgendwo aufbewahrt werden. Unsere „normalen“ Münzen und Scheine bewahren wir meistens in einer Geldtasche auf. Der englische Begriff dafür lautet „Walllet“. Und genau das bringt uns der Antwort auf die Frage „Bitcoin wo lagern?“ schon sehr nahe: Die Bitcoins werden nämlich einfach in einer Wallet gelagert. Für diese Wallet gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Geld-Welten-Tipp: Risikofrei üben mit dem Demomodus

Wer Anfänger ist und das Handeln mit Bitcoin zunächst ohne Risiko ausprobieren möchte, hat bei einigen Websites die Möglichkeit, dies zu tun. Dafür wählt man beispielsweise beim Registrieren auf einigen Websites den Kontomodus "Demomodus". Anschließend kann man anfangen zu kaufen und das ohne echten Einsatz. Um das Ganze möglichst realistisch zu machen, werden die realen Kurse und Kursentwicklungen genutzt. Diese Art des Ausprobierens hilft einem unter Umständen dabei, später auf dem realen Markt zurechtzukommen. 

Punkt 4

bitcoin am automaten 1000

Bitcoin kaufen beim Automaten

In Österreich und der Schweiz gibt es bereits ein sehr gutes Netz an Automaten, an denen es möglich ist, Bitcoin zu kaufen. In Deutschland war sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht hingegen lange Zeit nicht sicher, ob der Automatenhandel auch in Deutschland eine gute Idee ist.

Mittlerweile hat man sich aber auch dort durchgerungen, den Bitcoin-Kauf über Automaten zuzulassen. So gibt es zwar deutschlandweit aktuell erst rund 50 Automaten, das Netz wächst nun aber stetig und es ist wohl nur eine Frage der Zeit, bis man auch hierzulande zum Spitzenreiter USA mit derzeit über 2.000 Automaten aufschließen kann.

Der Kauf von Bitcoin am Automaten erfolgt ohne Angabe von Identitätsdaten. Deshalb liegt die Höchstgrenze für den Kauf je nach Betreiber bei etwa 250 bis 500 Euro. Mittlerweile ist auch eine Generation an Automaten im Umlauf, bei denen es möglich ist, sich sein Bitcoin-Guthaben in Euro auszahlen zu lassen.

Um Bitcoin am Automaten kaufen zu können, wird eine eigene Wallet benötigt, siehe oben. Die entsprechende App dazu sollte ebenfalls auf dem Smartphone installiert sein.

Beitrag zu Wallets: Wo und wie kann ich Bitcoin aufbewahren?

Bitcoin – wo lagern?

Bitcoin – wo lagern?

Bitcoin – wo lagern? Die Unterschiede der Wallets erläutert

Was mache ich nur mit meinen Bitcoins, nachdem ich sie gekauft habe? Genau wie „echtes“ Geld müssen schließlich auch die Kryptowährungen irgendwo aufbewahrt werden. Unsere „normalen“ Münzen und Scheine bewahren wir meistens in einer Geldtasche auf. Der englische Begriff dafür lautet „Walllet“. Und genau das bringt uns der Antwort auf die Frage „Bitcoin wo lagern?“ schon sehr nahe: Die Bitcoins werden nämlich einfach in einer Wallet gelagert. Für diese Wallet gibt es verschiedene Möglichkeiten.

Bitcoin-Kauf am Automaten: Schritt-für-Schritt

Es sind verschiedene Automaten im Umlauf, bei denen sich die Vorgehensweise jeweils ein wenig unterscheiden kann, doch grundsätzlich erfolgt der Kauf von Bitcoin beim Automaten in den folgenden Schritten:

  • Zunächst wird am Automaten die Option „Bitcoin kaufen“ ausgewählt. Daraufhin wird der aktuelle Wechselkurs am Bildschirm angezeigt.
  • Jede Wallet hat einen eigenen QR-Code. Um diesen anzuzeigen, muss die Wallet am Smartphone geöffnet und die Option „Empfangen“ ausgewählt werden.
  • Dieser QR-Code muss nun vor die Kamera des Automaten gehalten werden. Daraufhin wird die persönliche Bitcoin-Adresse am Bildschirm des Automaten angezeigt.
  • Nun kann einfach die gewünschte Menge an Bargeld über den Geldschlitz in den Automaten eingeführt werden. Nach Einzug jedes Geldscheins wird die entsprechende Menge an Bitcoin angezeigt, die für den insgesamt eingeschobenen Betrag erworben werden kann.
  • Um die Transaktion abzuschließen, wird auf dem Bildschirm des Automaten die Option „Kauf bestätigen“ (Die Wortwahl kann auch geringfügig anders ausfallen) ausgewählt.
  • Innerhalb weniger Sekunden steht die gewünschte Menge an Bitcoin in der eigenen Wallet zur Verfügung.

Der Kauf am Automaten ist also einfach und komfortabel. Das lassen sich die Betreiber jedoch auch etwas kosten. Denn im Vergleich zum Erwerb von Bitcoin über eine Online Plattform sind die Gebühren hier wesentlich höher. Je nach Betreiber variieren sie zwar ein wenig, grundsätzlich muss allerdings mit etwa fünf Prozent kalkuliert werden.

Wer also Bitcoin für 1.000 Euro kaufen möchte, zahlt am Automaten Gebühren in der Höhe von rund 50 Euro, während bei den großen Online Marktplätzen nur rund 5 bis 10 Euro fällig werden. Bei einem einmaligen Kauf fällt das nicht so ins Gewicht, wer jedoch regelmäßig Bitcoin kauft und auch wieder verkauft, sollte diesen Aspekt auf keinen Fall aus den Augen verlieren.

Es gibt darüber noch weitere Möglichkeiten, Bitcoins "offline" zu erwerben. Man kann über Plattformen wie Bitcoin-Treff.de Händler aus der Umgebung vermittelt bekommen und von diesen direkt kaufen. Solche Tauschplätze sind jedoch mit Vorsicht zu betrachten. 

Mehr zum Thema auf YouTube

Video: Wie und wo man Bitcoins & alle Kryptowährungen kaufen kann - Schritt-für-Schritt Anleitung

Länge: 14 Minuten

Video: Wo Bitcoin kaufen? - Tipps & Empfehlungen für Einsteiger

Länge: 11 Minuten

Bitcoin und Risiko

Der Kauf und der Handel mit Bitcoin ist mit hohen Verlustrisiken verbunden. Denn die virtuelle Währung hat keinerlei realen Wert. Nicht nur die  britische Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA warnt Anleger vor einem möglichen Totalverlust. Dieses Risiko sollten allen bewusst sein, die sich auf das Geschäft mit dem Bitcoin einlassen. 

Haben Sie etwas an diesem Beitrag nicht verstanden oder zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 5

Rund um den Bitcoin (Kurse, Tipps, Prognose ...)

Der Bitcoin-Kurs ist abhängig von Angebot und Nachfrage. Steigt die Nachfrage, steigt auch der Bitcoin-Wert und umgekehrt. 

Aktueller Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

BTC number of transactions per month
Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins
Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins Die Prognose für die nächsten Jahre Insti, Prognose: Total bitcoins over time, CC BY 3.0

Volatilität vom Bitcoin: sinkend

BTCvolatility

Volatilität vom Bitcoin-Kurs

Die anteilige Marktkapitaliserung der Kryptowährungen mit tagesaktueller Währung in Dollar:

Bereitgestellt von Investing.com

Wir haben auf Geld-Welten.de zahlreiche Grundlagen zum Bitcoin zusammengestellt. Eine Auswahl:

bitcoin thema 250

➔ Zu allen Bitcoin-Artikeln

Weitere beliebte Bitcoin-Beiträge

Doch es gibt noch weitere Kryptowährungen:

Investment in Kryptowährungen - worauf achten?

bitcoin dollar reissverschluss 5 564

Ob Bitcoin, Ethereum oder Litecoin - Kryptowährungen befinden sich in letzter Zeit in aller Munde. Wie führt man ein Investment in der neuen Währung im Dschungel der Angebote richtig durch? Worauf muss zuvor geachtet werden? Damit das eigene Geld hoffentlich nicht verloren geht, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Kryptowährungen und das Internet der Dinge - IOTA

iota finger dollar 9i 564

Neben dem Platzhirsch Bitcoin haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche weitere digitale Währungen entwickelt. Teilweise verfolgen sie ganz unterschiedliche Ansätze. Für Investoren sind daher auch viele sogenannte Altcoins, also alternative Kryptowährungen, äußerst interessant. Davon gibt es mittlerweile über 1.300 Stück.

Bücher zum Bitcoin



Erläuterungen zu den Kurskapriolen vom Bitcoin

Im Jahre 2010 wurde das erste Mal ein Kurs zwischen Usern eines Bitcoin-Forums ausgehandelt. In der ersten Zeit bewegte sich der Kurs meist unter 10 Dollar für einen Bitcoin. Doch irgendwann stieg der Wert der Bitcoins stark an, um dann wieder abzusacken.

In obiger Grafik ist zu erkennen, wie der Kurs im April 2013 auf sein Maximum von knapp über 260 Dollar "explodierte". Wer zu diesem Zeitpunkt gekauft hatte, musste in den nächsten Wochen mit einem herben Verlust leben. Die digitale Währung sank um über 80 Prozent auf rund 50 Dollar.

Im November desselben Jahres kam es zu einer erneuten "Explosion". Der Kurs stieg auf über 1.000 Dollar je Bitcoin.

Dann kam es zum Konkurs der Bitcoin-Plattform "Mt. Gox" Anfang 2014. In diesem Zuge sackte der Wert wieder auf gut 300 Dollar je Bitcoin ab.

Nach einigem hin und her sehen wir seit Oktober 2015 wieder stark steigende Kurse. Experten machen hierfür die zunehmende Popularität der Währung in den Medien, verschiedene politische Entwicklungen, das mangelnde Vertrauen in etablierte Währungen und die weltweit steigende Akzeptanz zur Inzahlungnahme der Bitcoins verantwortlich. Seit Mai 2017 beobachteten wir Bitcoin-Kurse von über 2.000 Dollar

Doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel!

Der erneute Bitcoin-Boom erreichte am 16.12.2017 seinen Höhepunkt: 16.497,34 Euro wurde für einen Bitcoin gezahlt. Ab Dezember 2018 / Anfang 2019 beobachteten wir dann wieder Bitcoin-Kurse unter 3.000 Euro für 1 Bitcoin.

Bis zum Anfang 2020 hatte sich der Wert des Bitcoin wieder auf rund 8.000 € erholt. Der Schlusskurs lag am Tag des dritten Bitcoin-Halvings (11. Mai 2020) bei 7.979,33 Euro, dann begann eine neue Bitcoin-Kursrallye. Angeheizt vom Einstieg einiger Finanzinvestoren in den Bitcoin und der Ankündigung Paypals, künftig den Kunden zu ermöglichen, mit Bitcoin zu bezahlen, schoss der Kurs von einem Hoch zum nächsten. 

Anfang Januar 2021 kletterte der Kurs auf über 40.000 $ (bzw. über 33.000 €). Am 21. Februar 21 erreichte er ein Hoch bei knapp 48.000 € – hier wirkte sich der Bitcoin-Einstieg von Elon Musk mit 1,5 Milliarden $ aus sowie dessen Ankündigung, bei Tesla künftig Bitcoin als Bezahlung zu akzeptieren.

Analyse: Warum steigt der Bitcoin?

Warum steigt Bitcoin?

Warum steigt Bitcoin?

Warum steigt der Bitcoin? Die Treiber des Preises & Gefahren

Wer regelmäßig die Kurse des Bitcoins verfolgt, ist bereits an die heftigen Kursschwankungen der Währung gewöhnt. Experten sprechen in diesem Fall von einer hohen Volatilität. Allerdings ist diese in den letzten Jahren stetig gesunken. Der Bitcoin Kurs hingegen knackte im Februar 2021 die 40.000 Euro Marke.

Doch was steckt eigentlich genau dahinter, wenn der Kurs des Bitcoins wieder einmal sprunghaft ansteigt? Handelt es sich dabei nur um eine nicht steuerbare Laune oder gibt es wirklich jedes Mal triftige Gründe, die den Preis dermaßen in die Höhe treiben? 

Analyse: Bitcoin – wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen? Vom Finden des richtigen Ausstiegszeitpunktes

Wer einmal vom Bitcoin-Fieber gefangen ist, dem lässt es meistens so schnell nicht mehr los. Die meisten Besitzer von Bitcoin kennen wahrscheinlich das Phänomen, dass sie mehrmals am Tag den aktuellen Kurs checken. Die allesentscheidende Frage lautet: Wann soll ich mich wieder von meinem Krypto-Geld trennen? So viel sei schon vorneweg verraten: Eine einfache Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Doch es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich zumindest einer Antwort anzunähern.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)