Wer akzeptiert Bitcoin ?

Wer akzeptiert alles Bitcoin? Von großen und kleinen Firmen

Eine wichtige Frage, die sich viele im Zusammenhang mit der Digitalwährung Bitcoin stellen, ist jene nach der Akzeptanz: Wo kann man mit Bitcoin bezahlen? Wer akzeptiert Bitcoin? Das sind wohl die häufigsten Fragen, die dabei an Suchmaschinen wie Google oder Bing gestellt werden. Und auch wenn viele noch immer der Meinung sind, dass es sich beim Bitcoin aktuell ausschließlich um eine Spekulationswährung handelt, wird die Anzahl der Akzeptanzstellen immer größer. Grund genug, sich die Möglichkeiten ein wenig genauer anzusehen.  

Besitzen Sie Bitcoin?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 1

Wer akzeptiert Bitcoin als Zahlungsmittel?

Die Legende besagt, dass das erste Produkt, dass jemals mit Bitcoins bezahlt wurde, eine Pizza war. Angeblich hat der Programmierer Laszlo Hanyecz im Jahr 2010 etwa 10.000 Bitcoins für zwei Pizzen bezahlt. Diese hatten damals einen Wert von umgerechnet etwa 35 Euro.

Beitrag: Wer erfand den Bitcoin

Wann entstand Bitcoin?

wer erfand Bitcoin

Wann entstand der Bitcoin und wer erfand ihn? Eine Spurensuche

Wer der Entstehungsgeschichte des Bitcoins ein wenig näher auf den Grund gehen möchte und sich fragt „Wann entstand Bitcoin?“, wird schnell feststellen, dass es sich hierbei um eine Welt voller Mythen und Geheimnisse handelt. Obwohl es ein paar bestätigte Fakten gibt, die eindeutig belegbar sind, existieren zahlreiche Storys rund um die Gründung der ersten Kryptowährung. Die Spur führt dabei nicht bloß in das Gründungsjahr 2008, sondern noch viel weiter zurück.

Essen bestellen bei Lieferando

Seit dem Jahr 2017 können die Pizzen auch hierzulande mit Bitcoins bezahlt werden. Möglich ist das beispielsweise beim Essenslieferanten Lieferando. Das funktioniert ganz einfach, indem nach dem üblichen Bestellvorgang der gewünschten Speisen und Getränke als Zahlungsmethode „Bitcoin“ ausgewählt wird. Die Abwicklung der Zahlung erfolgt dann in weiterer Folge über Bitpay.

Allerdings gibt es eine kleine Einschränkung. Die Zahlung mit Bitcoins funktioniert nur über die Webseite, jedoch nicht über die App. Wer dennoch bei der Bestellung mit dem Smartphone mit Bitcoins bezahlen möchte, kann dies jedoch machen, indem er einfach am Handy die Webseite von Lieferando über den Browser statt der App öffnet.

Hotelzimmer buchen bei A&O Hostels

Als erste Hotelgruppe in Deutschland bietet A&O die Zahlung der Zimmer mit Bitcoins an. CEO Oliver Winter sieht dies als wichtigen Schritt, um getreu dem Firmenmotto „Bei A&O ist alles unkompliziert“ den Buchungs- und Bezahlprozess noch bequemer zu gestalten. Auch hier wird die Zahlung über Bitpay abgewickelt.

Was ist Bitpay?

Bei Bitpay handelt es sich neben Coinbase um einen der größten Bitcoin-Zahlungsanbieter weltweit.

Für Shops ist es damit sehr einfach, Bitcoin zu den möglichen Zahlungsarten hinzuzufügen. Erforderlich ist dafür lediglich eine einmalige Registrierung mit der Angabe der eigenen Bankdaten und die Auswahl, in welcher Währung man die Bitcoin-Zahlungen erhalten möchte. Die Möglichkeiten reichen hier von Bitcoin über US-Dollar bis zu Euro.  

QR-Codes, Widgets und Spenden-Formulare können daraufhin sehr einfach in die eigene Website integriert werden. Zu Beginn ist das tägliche Transaktionsvolumen allerdings auf 100 US-Dollar pro Tag begrenzt.

Autos kaufen bei Tesla

Nachdem Elon Musk, CEO von Tesla, Anfang des Jahres 2021 selbst Bitcoins im Wert von 1,5 Milliarden Dollar erwarb, kündigte er an, BTC bald auch als Zahlungsmittel bei Tesla akzeptieren zu wollen.

In Zukunft wird man also aller Wahrscheinlichkeit nach auch sein Elektroauto mit den Coins bezahlen können.

Berlin ist Vorreiter in Deutschland

Die Hauptstadt zeigt vor, wie es im Laufe der nächsten Jahre überall funktionieren könnte. Zahlreiche Bars und Shops, wie z. B. das Room 77 in Kreuzberg, akzeptieren in Berlin mittlerweile die Zahlung mit Bitcoins. In Berlin existiertet im Gebiet des Graefekiezes sogar ein eigener Bitcoin-Kiez. 

Besonders interessant ist der Fahrrad-Sharing-Dienst Bikesurf, der als Nonprofit Organization geführt wird. Im Unterschied zu anderen Sharing-Diensten kann hier jeder einfach bezahlen, was ihm der Dienst wert ist. Mittlerweile gibt es europaweit mehrere Standorte von Bikesurf, doch nicht überall ist es so wie in Berlin möglich, seine Spende auch in Bitcoins abzudrücken.

Zur Einführung: Wie funktioniert der Bitcoin?

Wie funktioniert Bitcoin?

Bitcoin: Was du darüber wissen musst

Wie der Bitcoin funktioniert – von Blockchain und Co.

Kryptowährungen und allen voran der Bitcoin sind in aller Munde. Die digitale Währung hat mittlerweile einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Doch obwohl die meisten Menschen in der Zwischenzeit wissen, dass es Bitcoins gibt, fragen sie sich: Was ist Bitcoin? Wie funktioniert Bitcoin? Warum gibt es den Bitcoin? Wo kann man Bitcoins kaufen? Was ist eine Blockchain? Die Antworten auf diese Fragen und mehr gibt es in diesem Artikel.

Wie entsteht der Wert beim Bitcoin?

Wie entsteht der Wert beim Bitcoin?

wert bitcoin kupfer 564

So entsteht der Wert beim Bitcoin: von Begrenzung, Nachfrage & Co.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung ohne realen Pendant. Mittlerweile gibt es Menschen, die durch den Handel mit der Währung reich geworden sind. Immer mehr Internetshops und Firmen akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Doch wie entsteht eigentlich der Wert bei der "digitalen Münze"?

Arnhem gilt als internationaler Vorreiter in Europa

Noch besser als in Berlin funktioniert die Zahlung mit Bitcoins in der niederländischen Stadt Arnhem. Eine Gruppe von Enthusiasten hat hier zahlreiche Unternehmen davon überzeugen können, die Kryptowährung als Zahlungsmittel zu akzeptieren. So können die rund 160.000 Einwohner von Arnhem ihre Einkäufe unter anderem bei Spar und Burger King mit Bitcoins bezahlen.

Insgesamt gibt es hier bereits über 100 Akzeptanzstellen, die auf einer eigenen Webseite übersichtlich dargestellt werden.

Spenden mit Kryptowährungen

Vor allem Hilfsorganisationen sind gegenüber digitalen Währungen wie Bitcoin sehr aufgeschlossen. Bei Unicef wurde hierfür der Cryptocurrency Fond gegründet und möchte damit laut Executive Direktorin Henrietta Fore die Potenziale und Risiken der Blockchain erforschen. Derzeit werden Spenden in Bitcoin und Ethereum akzeptiert.

Eine breite Auswahl an Organisationen, die Bitcoin-Spenden entgegennehmen, gibt es auf der Webseite von Bitcoin-Spenden. Neben bekannten Einrichtungen wie der Online-Wissensplattform Wikipedia, die auf private Spenden angewiesen ist, finden sich hier auch lokale Einrichtungen wie beispielsweise die Kinderaktionshilfe oder Techo. Auch Greenpeace und der Internetbrowser Firefox akzeptieren BTC-Spenden. 

Zahlungen im B2B-Bereich

Nicht nur für private Konsumenten, sondern auch im Geschäftsleben (B2B=Business-to-Business) gibt es mittlerweile die Möglichkeit, mit Bitcoins zu bezahlen. Ein Beispiel dafür ist die Agentur Wortkind, bei der Textaufträge, Coachings und PR-Aktivitäten mit der Kryptowährung bezahlt werden können.

Für Unternehmer wichtig: Auch bei der Zahlung mit Bitcoins gibt es selbstverständlich eine Rechnung in Euro mit ausgewiesener Mehrwertsteuer.

Siehe auch: 

Wer sind die großen Bitcoin-Eigentümer?

Wer besitzt Bitcoin?

Wer besitzt Bitcoin?

Wer besitzt alles Bitcoin? Die großen Wallets vorgestellt

Der Bitcoin stellt seit Jahren seine Qualität als lukratives Spekulationsobjekt unter Beweis. Das digitale Gold hat im Laufe der Jahre schon viele Investoren reich gemacht. Zugegeben, es sind schon gute Nerven erforderlich, wenn die Kurse innerhalb kürzester Zeit wieder einmal bedrohlich abfallen. Doch langfristig gehören bis jetzt sehr viele Anleger zu den Gewinnern.

Während es bei vielen Kleinanlegern dabei jedoch oftmals um überschaubare Zugewinne geht, wurden ein paar Superreiche durch ihren großen Bitcoin-Bestand noch superreicher. Doch wer besitzt Bitcoin? Auch wenn es in den meisten Fällen nur unbestätigte Gerüchte sind, dürften vor allem die folgenden Personen zu den Krypto-Millionären zählen.

Eine Auswahl weiterer Unternehmen, die Bitcoin akzeptieren:

  • Der Telekommunikationskonzern AT&T bietet seinen Kunden die Option, ihre Telefonrechnung per Bitpay zu bezahlen. 
  • Beim Online-Versandhändler Overstock werden diverse Kryptowährungen akzeptiert. 
  • Das Unternehmen Virgin Galactic will für seine geplanten Weltraumflüge Bitcoins als Zahlungsmittel akzeptieren.
  • Rakuten, eines der größten Online-Unternehmen der Welt, akzeptiert BTC, bisher allerdings nur in den USA.

Zahlreiche weitere Geschäfte, Museen, Arztpraxen und sonstige Betriebe akzeptieren BTC als Zahlungsmittel. Bei Interesse empfiehlt es sich, einfach mal bei der Firma des  Vertrauens nachzufragen, ob eine entsprechende Möglichkeit vorliegt. 

Über Spendabit kann man gezielt nach Geschäften suchen, die BTC akzeptieren.

Punkt 2

Aktueller Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

Nicht alle Unternehmen dürften restlos überzeugt sein

Viele große Unternehmen wie Apple, Amazon und Ebay sind aber weiter skeptisch, was die Kryptowährungen angeht. Darüber hinaus gibt es bekannte Unternehmen, bei denen die Bezahlung mit Bitcoins in der Vergangenheit bereits möglich war, die diese Möglichkeit aber aktuell nicht mehr bieten. Dazu gehören beispielsweise Microsoft, Steam und Expedia.

Microsoft hat die Möglichkeit wegen der hohen Volatilität wieder zurückgezogen

Bei Microsoft war es eine Zeit lang ebenfalls möglich, die Einkäufe im Windows- und X-Box-Store mit Bitcoins zu bezahlen. Mittlerweile wurde das allerdings wieder auf Eis gelegt. Laut Auskunft des Unternehmens vor allem aufgrund der hohen Volatilität der Kryptowährung.

Volatilität vom Bitcoin: sinkend

BTCvolatility

Volatilität vom Bitcoin-Kurs

Expedia bleibt die Erklärung schuldig

Von 2014 bis 2018 konnten bei Expedia Reisen und Flüge mit Bitcoins bezahlt werden. Dann wurde diese Möglichkeit einfach wieder zurückgezogen. Das Unternehmen entschuldigte sich zwar für eventuelle Unannehmlichkeiten, warum der Rückzug erfolgte, ist hingegen nicht bekannt. Seitdem ist die Reiseplattform zum beliebten Bashing-Ziel von Krypto-Enthusiasten mutiert, die nicht müde werden, von möglichen Alternativen zu berichten.

Punkt 3

PayPal und Bitcoin: Bisher nur in den USA

Für die PayPal-Kunden in den USA ist es bereits möglich, auf der Plattform mit Bitcoin zu zahlen. Diese "Checkout with Crypto"-Funktion ist jedoch noch nicht alles. Die US-Amerikaner haben außerdem die Möglichkeit die Kryptowährungen Bitcoin, Bitcoin Cash, Ethereum und Litecoin über Paypal zu kaufen, zu verkaufen und in der Wallet abzulegen. 

"Mit der Einführung von "Checkout with Crypto" setzen wir unsere Bemühungen fort, die Akzeptanz von Kryptowährungen im Mainstream voranzutreiben", erklärt PayPal CEO Dan Schulman. "Die Möglichkeit, mit Kryptowährungen in Geschäften auf der ganzen Welt einzukaufen, ist das nächste Kapitel, um die Allgegenwart und Massenakzeptanz digitaler Währungen voranzutreiben."

Ob und wann das Nutzen von BTC über PayPal in Deutschland bzw. Europa möglich wird, bleibt abzuwarten. Wenn es dazu kommen sollte, würde dies den Kurs aber vermutlich in die Höhe treiben. Automatische Trading-Plattformen wie Bitcoin Trader rechnen mit solchen marktbewegenden News.

 

Punkt 4

Welche Akzeptanzstellen sind in Zukunft geplant?

Bei der Akzeptanz des Bitcoins verhält es sich ähnlich wie mit der Volatilität der Währung. Es gibt ein ständiges Auf und Ab. Verkaufsstellen, die den Bitcoins in der Vergangenheit bereits akzeptiert haben, entscheiden sich häufig und schnell wieder dagegen.

Neue Shops und Bars in ganz Deutschland kommen fast täglich dazu, sind aber oftmals genauso schnell wieder von den Listen verschwunden. Gerüchteweise könnte die Kaffeekette Starbucks zu den nächsten Akzeptanzstellen in Deutschland gehören. In den USA ist es schon möglich, seinen Iced Latte mit der App Bakkt zu bezahlen.

Vielleicht beobachten heimische Baumärkte wie Bauhaus, Hornbach und Obi auch schon den Versuch des US-amerikanischen Pendants Home Depot. Dort ist es mittlerweile möglich, seinen Einkauf mit Bitcoins zu bezahlen. Das Unternehmen nutzt dafür den den Zahlungsdienstleister Flexa, welcher wiederum mit der Krypto-Börse Gemini zusammenarbeitet. 

Beitrag: Wird der Bitcoin reguliert?

Wer reguliert Bitcoin?

Wer reguliert Bitcoin

Wer reguliert Bitcoin? Wie wird der Bitcoin reguliert?

Im Gegensatz zu nahezu allen anderen Arten von Geld sind Kryptowährungen derzeit nicht reguliert. Damit das Zahlungsnetzwerk vor einer eventuellen Inflation geschützt ist, wurde seinerzeit von Satoshi Nakamoto die Maximalzahl auf 21 Millionen Bitcoins festgelegt. Diese Beschränkung soll dafür sorgen, dass sich der Bitcoin-Markt durch Angebot und Nachfrage stets selbst reguliert und damit unabhängig von anderen Institutionen bleibt. Ob das jedoch für immer so bleiben wird, lässt sich aus heutiger Sicht nicht vorhersagen. Immer mehr Organisationen und Staaten dürften allerdings etwas dagegen haben...

Punkt 5

Zahlen wir bald im Supermarkt mit Bitcoins?

Dass es für uns schon bald normal sein wird, in jedem Laden mit Bitcoins zu bezahlen, ist großflächig nicht so schnell zu erwarten. Fakt ist aber, dass der Bitcoin längst seinen Kindesschuhen entwachsen ist und sich deshalb immer mehr renommierte Händler mit dieser Möglichkeit befassen.

Wenn erst einmal der erste Big Player wie Amazon, Apple oder Alibaba auf den Zug aufspringt, könnte das eine Sogwirkung erzeugen, die diesen Prozess wesentlich beschleunigt.

Punkt 6

Leserumfrage zum weiteren Kursverlauf vom Bitcoin

Bitcoin: Ihre Prognose – wo wird der Bitcoin-Preis 2030 stehen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Haben Sie etwas an diesem Beitrag nicht verstanden oder zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 7

Mehr aus der Bitcoin-Welt (Einführung, Kurse, Tipps, Prognose ...)

Aktueller Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

BTC number of transactions per month
Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins
Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins Die Prognose für die nächsten Jahre Insti, Prognose: Total bitcoins over time, CC BY 3.0

Volatilität vom Bitcoin: sinkend

BTCvolatility

Volatilität vom Bitcoin-Kurs

Die anteilige Marktkapitaliserung der Kryptowährungen mit tagesaktueller Währung in Dollar:

Bereitgestellt von Investing.com

Wir haben auf Geld-Welten.de zahlreiche Grundlagen zum Bitcoin zusammengestellt. Eine Auswahl:

bitcoin thema 250

➔ Zu allen Bitcoin-Artikeln

Weitere beliebte Bitcoin-Beiträge

Doch es gibt noch weitere Kryptowährungen:

Investment in Kryptowährungen - worauf achten?

bitcoin dollar reissverschluss 5 564

Ob Bitcoin, Ethereum oder Litecoin - Kryptowährungen befinden sich in letzter Zeit in aller Munde. Wie führt man ein Investment in der neuen Währung im Dschungel der Angebote richtig durch? Worauf muss zuvor geachtet werden? Damit das eigene Geld hoffentlich nicht verloren geht, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Kryptowährungen und das Internet der Dinge - IOTA

iota finger dollar 9i 564

Neben dem Platzhirsch Bitcoin haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche weitere digitale Währungen entwickelt. Teilweise verfolgen sie ganz unterschiedliche Ansätze. Für Investoren sind daher auch viele sogenannte Altcoins, also alternative Kryptowährungen, äußerst interessant. Davon gibt es mittlerweile über 1.300 Stück.

Bücher zum Bitcoin



Erläuterungen zu den Kurskapriolen vom Bitcoin

Im Jahre 2010 wurde das erste Mal ein Kurs zwischen Usern eines Bitcoin-Forums ausgehandelt. In der ersten Zeit bewegte sich der Kurs meist unter 10 Dollar für einen Bitcoin. Doch irgendwann stieg der Wert der Bitcoins stark an, um dann wieder abzusacken.

In obiger Grafik ist zu erkennen, wie der Kurs im April 2013 auf sein Maximum von knapp über 260 Dollar "explodierte". Wer zu diesem Zeitpunkt gekauft hatte, musste in den nächsten Wochen mit einem herben Verlust leben. Die digitale Währung sank um über 80 Prozent auf rund 50 Dollar.

Im November desselben Jahres kam es zu einer erneuten "Explosion". Der Kurs stieg auf über 1.000 Dollar je Bitcoin.

Dann kam es zum Konkurs der Bitcoin-Plattform "Mt. Gox" Anfang 2014. In diesem Zuge sackte der Wert wieder auf gut 300 Dollar je Bitcoin ab.

Nach einigem hin und her sehen wir seit Oktober 2015 wieder stark steigende Kurse. Experten machen hierfür die zunehmende Popularität der Währung in den Medien, verschiedene politische Entwicklungen, das mangelnde Vertrauen in etablierte Währungen und die weltweit steigende Akzeptanz zur Inzahlungnahme der Bitcoins verantwortlich. Seit Mai 2017 beobachteten wir Bitcoin-Kurse von über 2.000 Dollar

Doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel!

Der erneute Bitcoin-Boom erreichte am 16.12.2017 seinen Höhepunkt: 16.497,34 Euro wurde für einen Bitcoin gezahlt. Ab Dezember 2018 / Anfang 2019 beobachteten wir dann wieder Bitcoin-Kurse unter 3.000 Euro für 1 Bitcoin.

Bis zum Anfang 2020 hatte sich der Wert des Bitcoin wieder auf rund 8.000 € erholt. Der Schlusskurs lag am Tag des dritten Bitcoin-Halvings (11. Mai 2020) bei 7.979,33 Euro, dann begann eine neue Bitcoin-Kursrallye. Angeheizt vom Einstieg einiger Finanzinvestoren in den Bitcoin und der Ankündigung Paypals, künftig den Kunden zu ermöglichen, mit Bitcoin zu bezahlen, schoss der Kurs von einem Hoch zum nächsten. 

Anfang Januar 2021 kletterte der Kurs auf über 40.000 $ (bzw. über 33.000 €). Am 21. Februar 21 erreichte er ein Hoch bei knapp 48.000 € – hier wirkte sich der Bitcoin-Einstieg von Elon Musk mit 1,5 Milliarden $ aus sowie dessen Ankündigung, bei Tesla künftig Bitcoin als Bezahlung zu akzeptieren.

Analyse: Warum steigt der Bitcoin?

Warum steigt Bitcoin?

Warum steigt Bitcoin?

Warum steigt der Bitcoin? Die Treiber des Preises & Gefahren

Wer regelmäßig die Kurse des Bitcoins verfolgt, ist bereits an die heftigen Kursschwankungen der Währung gewöhnt. Experten sprechen in diesem Fall von einer hohen Volatilität. Allerdings ist diese in den letzten Jahren stetig gesunken. Der Bitcoin Kurs hingegen knackte im Februar 2021 die 40.000 Euro Marke.

Doch was steckt eigentlich genau dahinter, wenn der Kurs des Bitcoins wieder einmal sprunghaft ansteigt? Handelt es sich dabei nur um eine nicht steuerbare Laune oder gibt es wirklich jedes Mal triftige Gründe, die den Preis dermaßen in die Höhe treiben? 

Analyse: Bitcoin – wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen? Vom Finden des richtigen Ausstiegszeitpunktes

Wer einmal vom Bitcoin-Fieber gefangen ist, dem lässt es meistens so schnell nicht mehr los. Die meisten Besitzer von Bitcoin kennen wahrscheinlich das Phänomen, dass sie mehrmals am Tag den aktuellen Kurs checken. Die allesentscheidende Frage lautet: Wann soll ich mich wieder von meinem Krypto-Geld trennen? So viel sei schon vorneweg verraten: Eine einfache Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Doch es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich zumindest einer Antwort anzunähern.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)