Bitcoin-Teilung: wann?

Wann kommt es zur Teilung vom Bitcoin? Das Halving im Detail erläutert

Immer wieder ist in den Medien von der Teilung des Bitcoins zu lesen. Damit ist (meist) jedoch nicht gemeint, dass sich die Kryptowährung irgendwann in zwei unterschiedliche Währungen wie etwa Bitcoin A und Bitcoin B aufspalten wird. Oder dass der jeder vorhandene Bitcoin in zwei oder mehr Bitcoin aufgeteilt wird, bei einer Aktie würde man von Splitting sprechen. So etwas ist nicht geplant!

Die Teilung, in der Fachsprache unter dem sogenannten „Halving“ bekannt, liegt vielmehr in der DNA der Kryptowährung und ist deshalb so normal wie etwa die Häutung einer Schlange in der Natur.

Besitzen Sie Bitcoin?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Punkt 1

Was versteht man unter dem Halving?

Wer in Suchmaschinen nach Begriffen wie „Wann letzter Bitcoin“ oder „Bitcoin Teilung wann“ sucht, bekommt in den Ergebnissen jede Menge Webseiten angezeigt, die den Begriff „Halving“ enthalten.

Das Halving ist Teil des Konzepts von Bitcoin und soll Inflation verhindern. Satoshi Nakamoto hat es bereits bei der Gründung der Währung festgelegt.

Um das Halving zu verstehen, ist es wichtig zu wissen, wie ein neuer Bitcoin entsteht. Deshalb gibt es an dieser Stelle eine vereinfachte Erklärung dazu: Im Grunde handelt es sich bei der Erzeugung von Bitcoins um einen Rechenwettbewerb. Vor der Erschaffung eines neuen Bitcoins muss von den sogenannten „Minern“ beziehungsweise „Schürfern“ eine Rechenaufgabe gelöst werden. Derjenige, der das schafft, erzeugt einen Block und erhält dafür zur Belohnung neue Bitcoins.

Warum die Belohnung?

Die Miner sorgen für das Funktionieren der Infrastruktur des BTC, der sogenannten Blockchain, und stellen dafür ihre Rechner und Server zur Verfügung. Deswegen gibt es eine Belohnung. 

Im Detail erläutert: Wie funktioniert der Bitcoin?

Wie funktioniert Bitcoin?

Bitcoin: Was du darüber wissen musst

Wie der Bitcoin funktioniert – von Blockchain und Co.

Kryptowährungen und allen voran der Bitcoin sind in aller Munde. Die digitale Währung hat mittlerweile einen sehr hohen Bekanntheitsgrad erreicht. Doch obwohl die meisten Menschen in der Zwischenzeit wissen, dass es Bitcoins gibt, fragen sie sich: Was ist Bitcoin? Wie funktioniert Bitcoin? Warum gibt es den Bitcoin? Wo kann man Bitcoins kaufen? Was ist eine Blockchain? Die Antworten auf diese Fragen und mehr gibt es in diesem Artikel.

Wie entsteht der Wert beim Bitcoin?

Wie entsteht der Wert beim Bitcoin?

wert bitcoin kupfer 564

So entsteht der Wert beim Bitcoin: von Begrenzung, Nachfrage & Co.

Der Bitcoin ist eine digitale Währung ohne realen Pendant. Mittlerweile gibt es Menschen, die durch den Handel mit der Währung reich geworden sind. Immer mehr Internetshops und Firmen akzeptieren Bitcoins als Zahlungsmittel. Doch wie entsteht eigentlich der Wert bei der "digitalen Münze"?

Zur Einführung des Bitcoins im Jahr 2009 erhielten die Miner pro erzeugtem Block 50 Bitcoins. Doch im Protokoll der Kryptowährung ist festgelegt, dass diese Prämie immer dann halbiert wird, wenn jeweils 210.000 Blocks erzeugt wurden.

Deshalb handelt es sich bei der Teilung also um einen völlig natürlichen Vorgang innerhalb des Bitcoin-Universums. Bitcoin-Handelssysteme wie Bitcoin System haben diesen Vorgang im Blick.

Punkt 2

Wie viele Halvings gab es bereits?

Die Bitcoin Halvings finden etwa alle vier Jahre statt.

Das erste Halving fand bereits am 28. November 2012 statt. Bis dahin wurde bereits die Hälfte aller möglichen Bitcoins erzeugt. Das ergibt sich durch die einfache Berechnung von 210.000 erzeugten Blocks mit der jeweiligen Belohnung von 50 Bitcoins. Ab diesem Tag wurden für die Erschaffung eines neuen Blocks nur noch 25 Bitcoins als Belohnung ausgeschüttet.

Zum zweiten Halving kam es am 9. Juli 2016. Bis zu diesem Zeitpunkt waren mit 15.750.000 Bitcoins bereits 75 Prozent der maximalen Menge geschürft. Die Provision wurde auf 12,5 Bitcoins halbiert. Somit kam es erstmals dazu, dass als Belohnung nicht mehr bloß ganze, sondern auch halbe Bitcoins ausgeschüttet wurden.

Das dritte und bisher letzte Halving fand am 11. Mai 2020 statt. Im Zuge dieses Halvings wurde die Prämie auf 6,25 Bitcoins gesenkt. Die Inflation sinkt zeitglich.

Warum soll es nur 21 Millionen Bitcoin geben?

Bitcoin – warum 21 Millionen?

Bitcoin warum 21 Millionen?

Warum gibt es eigentlich 21 Millionen Bitcoin? Hintergründe zur Begrenzung

Bitcoin – warum 21 Millionen? Diese Frage stellen sich wohl die meisten, wenn sie hören, dass die Anzahl der Bitcoins (BTC) auf insgesamt 21 Millionen begrenzt ist. Doch was ist überhaupt der Sinn hinter einer Begrenzung und warum hat sich Satoshi Nakamoto genau für diesen Wert entschieden und nicht etwa für 10, 50 oder 100 Millionen?

Bitcoin Cash: Durch Abspaltung entstanden

Wer nach der Teilung des Bitcoins recherchiert, wird vermutlich auch auf das Thema Bitcoin Cash stoßen. Die Kryptowährung Bitcoin Cash erinnert nicht nur wegen seines Namens an BTC. Tatsächlich entstand die Währung am 1. August 2017 durch eine Abspaltung vom Bitcoin-Netzwerk. Man spricht in dem Zusammenhang von einem Hard Fork

Ziel dieser Aktion war es, die Blockgrößen-Limits zu erhöhen und zwar von 1 auf 8 MB. Bei Bitcoin Cash sind dadurch mehr Transaktionen pro Zeit möglich.

Punkt 3

Kursanstiege beim Halving

Bisher führte jedes Halving dazu, dass der Kurs jeweils explosionsartig anstieg, da jede Halbierung das zukünftige Angebot an BTC senkt. Der Zusammenhang zwischen bereits existierender Menge (Stock) und jährlich neu dazukommender Menge (Flow) wird auch im Modell der Stock-to-Flow-Ratio angewendet. Die Knappheit eines Gutes hat demnach direkten Einfluss auf den Preis dieses Gutes.

Später nach dem Halving stürzte der BTC-Kurs dann wieder ab, allerdings nie unter den vorherigen Ausgangskurs. Der Hedgefonds-Manager Charles Hwang spricht hier von einem Zyklus, der sich bei jeder Teilung wiederhole.

Die Frage "Bitcoin Teilung wann?" kann also auch für potenzielle Investoren und Bitcoin-Besitzer interessant sein. Rund um das Halving sind durch den Kursanstieg immer besonders viele Transaktionen am Markt zu verzeichnen. Siehe Chart:

Aktueller Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

 

Während oben beschriebener Kursanstieg bei den Halvings 2012 und 2016 relativ zeitnah passierte, war der Zeitpunkt beim Halving 2020 wesentlich später und es ist auch nicht klar, ob die Gründe dafür primär auf das Halving oder auf andere Marktgegebenheiten wie etwa den Einstieg Elon Musks zurückzuführen sind.

Der Kurs hat sich jedenfalls nach den Halvings 2012 und 2016 im Laufe der Zeit mehr als verzehnfacht und so stellte so mancher Krypto-Experte die steile These auf, dass das auch bei jedem zukünftigen Halving der Fall sein wird. Seit dem Halving im Jahr 2020 hat sich der Kurs jedenfalls bereits wieder vervielfacht und steht Anfang März 2021 bei über 40.000 Euro. Zumindest bisher dürfte die These also einigermaßen aufgehen.

Stand Februar 2021 werden täglich etwa 900 Bitcoins erzeugt. Mit insgesamt über 18,6 Millionen ausgegebenen Bitcoins sind bereits mehr als 88,7 Prozent der verfügbaren Menge ausgegeben und für die Miner bleiben nicht mehr ganz 2,4 Millionen Bitcoins übrig.

Ob die Kursanstiege beim Halving auch in Zukunft so stattfinden werden, ist keineswegs garantiert. Denn irgendwann im Laufe der nächsten Halvings kann sich herausstellen, dass die Tätigkeit für einige Miner einfach nicht mehr lukrativ ist, etwa weil sich der Kurs der Digitalwährung nicht mehr entsprechend nach oben entwickelt hat.

Ein Teil der Miner würde daraufhin seine Geräte vom Netz nehmen. Das hätte zur Folge, dass die Blockzeit steigen würde und die Attraktivität für Anleger sinken könnte. Das ist aber nur eines aus einer Vielzahl an möglichen Szenarien. Die Miner könnten z. B. zukünftig mehr durch die Transaktionsgebühren profitieren und so ihr Geschäft lukrativ halten. Wohin die Reise tatsächlich gehen wird, bleibt abzuwarten.

Auch die Entwicklung von Quantencomputern könnte eine entscheidende Rolle bei dieser Thematik spielen. Sie könnte vor allem dazu führen, dass eventuell auch wieder mehr Privatpersonen einsteigen, die sich in letzter Zeit abgewendet haben, weil der technische Aufwand für das Schürfen mittlerweile zu hoch geworden ist, um noch wirtschaftlich zu arbeiten.

Punkt 4

Wann findet voraussichtlich das nächste Halving statt?

Aufgrund der Tatsache, dass ein Halving in etwa alle vier Jahre stattfindet, ist die Frage "Bitcoin Teilung wann?" recht leicht zu beantworten. Das vierte Halving des Bitcoins wird im Jahr 2024 erwartet. Als genauer Zeitpunkt wird von vielen Experten aktuell der

12. März 2024 um etwa 17:20 Uhr (MESZ)

prognostiziert.

Doch wie kommt es eigentlich zu diesen Vierjahressprüngen? Historisch gesehen kommt es etwa alle zehn Minuten zur Erstellung eines neuen Blocks. Anhand dieses Wertes lassen sich die Termine der künftigen Halvings leicht hochrechnen.

Während innerhalb der vier Jahre bis zum ersten Halving gleich die Hälfte aller Bitcoins geschürft wurden, wird in den letzten 30 Jahren nur noch ein einziger Bitcoin erzeugt werden. Ob sich der Aufwand für die Schürfer dann noch lohnen wird, ist vor allem von dem dann vorliegenden Kurs der Kryptowährung abhängig, so sie nicht schon durch andere Ereignisse ohnehin bereits von der Bildfläche verschwunden ist.

Wird es ein Ende vom Bitcoin geben?

Wann endet Bitcoin?

Wann endet Bitcoin?

Wird der Bitcoin ein Ende haben? Wenn ja: wann könnte das sein?

Die digitale Währung Bitcoin gibt es erst seit 2009. Doch schon jetzt gibt es die ersten Diskussionen darüber, ob es nicht irgendwann einmal mit der ersten Kryptowährung vorbei sein könnte. Viele Laien, aber auch Experten diskutieren über Fragen wie „Wann endet Bitcoin?“ oder „Wie lange wird sich der Bitcoin halten?“.

Eindeutige Antworten darauf gibt es keine. Es existieren jedoch viele unterschiedliche Szenarien, die Einfluss darauf haben könnten, ob der Bitcoin langfristig überlebt.

Punkt 5

Was passiert nach dem allerletzten Halving?

Unsere Generation braucht sich mit dieser Frage wohl nicht zu intensiv auseinandersetzen. Denn voraussichtlich wird es bis zum Jahr 2140 dauern, bis der letzte Teil eines Bitcoins erzeugt wurde. Allerdings dauert es nicht einmal mehr annähernd so lange, bis zumindest fast alle Bitcoins verfügbar sind. Denn bereits beim Halving im Jahr 2032 werden bereits etwa 20,83 Millionen Bitcoins erzeugt sein.

Das ist anhand der folgenden Tabelle einfach nachvollziehbar:

Termin

Blöcke
pro Periode

Provision
(pro Block)

erzeugte BTC
innerhalb der Periode

erzeugte BTC
Gesamt

Einführung 2009

210000

50

10 500 000,00

10 500 000,00

1. Halving 2012

210000

25

5 250 000,00

15 750 000,00

2. Halving 2016

210000

12,5

2 625 000,00

18 375 000,00

3. Halving 2020

210000

6,25

1 312 500,00

19 687 500,00

4. Halving 2024

210000

3,125

656 250,00

20 343 750,00

5. Halving 2028

210000

1,5625

328 125,00

20 671 875,00

6. Halving 2032

210000

0,78125

164 062,50

20 835 937,50


Das Geschäft der Miner basiert auf zwei Säulen: 

  1. Eine davon ist die Provision, die sie für die Erzeugung eines neuen Blocks erhalten. Diese Säule bricht sukzessive und voraussichtlich im Jahr 2140 endgültig weg.
  2. Doch darüber hinaus erhalten die Miner für jede Transaktion, die innerhalb der Kryptowährung stattfindet, eine sogenannte Transaktionsgebühr. Die Gebühr erhält dabei immer jener Miner, der eine Transkation als Erster bestätigt. Diese Gebühr ist als Entschädigung für den Aufwand gedacht, den der Miner im Zuge dieser Bestätigung hat, etwa durch Stromkosten und die dafür erforderliche Hardware.

Genau diese Transaktionsgebühren werden voraussichtlich auch nach dem Jahr 2140 dafür sorgen, dass sich die Miner um die Aufrechterhaltung des Netzwerkes kümmern werden. Die Höhe dieser Gebühren regelt der Markt. Aktuell betragen sie nur wenige Eurocent. Doch es ist gut möglich und sehr wahrscheinlich, dass sie in den nächsten 100 Jahren stark ansteigen werden.

Bitcoin und Risiko

Der Kauf und der Handel mit Bitcoin ist mit hohen Verlustrisiken verbunden. Denn die virtuelle Währung hat keinerlei realen Wert. Nicht nur die  britische Finanzmarktaufsichtsbehörde FCA warnt Anleger vor einem möglichen Totalverlust. Dieses Risiko sollten allen bewusst sein, die sich auf das Geschäft mit dem Bitcoin einlassen. 

Punkt 5

Leserumfrage zum weiteren Kursverlauf vom Bitcoin

Bitcoin: Ihre Prognose – wo wird der Bitcoin-Preis 2030 stehen?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Haben Sie etwas an diesem Beitrag nicht verstanden oder zu ergänzen bzw. zu korrigieren?

Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet.

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

Punkt 5

Mehr zum Bitcoin (Einführung, Kurse, Tipps, Prognose ...)

Aktueller Bitcoin-Wechselkurs zum Euro

Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

BTC number of transactions per month
Anzahl der Transaktionen mit Bitcoin pro Monat

Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins
Totale Menge an Bitcoin im Umlauf

Total-bitcoins Die Prognose für die nächsten Jahre Insti, Prognose: Total bitcoins over time, CC BY 3.0

Volatilität vom Bitcoin: sinkend

BTCvolatility

Volatilität vom Bitcoin-Kurs

Die anteilige Marktkapitaliserung der Kryptowährungen mit tagesaktueller Währung in Dollar:

Bereitgestellt von Investing.com

Wir haben auf Geld-Welten.de zahlreiche Grundlagen zum Bitcoin zusammengestellt. Eine Auswahl:

bitcoin thema 250

➔ Zu allen Bitcoin-Artikeln

Weitere beliebte Bitcoin-Beiträge

Doch es gibt noch weitere Kryptowährungen:

Investment in Kryptowährungen - worauf achten?

bitcoin dollar reissverschluss 5 564

Ob Bitcoin, Ethereum oder Litecoin - Kryptowährungen befinden sich in letzter Zeit in aller Munde. Wie führt man ein Investment in der neuen Währung im Dschungel der Angebote richtig durch? Worauf muss zuvor geachtet werden? Damit das eigene Geld hoffentlich nicht verloren geht, haben wir einige Tipps für Sie zusammengestellt.

Kryptowährungen und das Internet der Dinge - IOTA

iota finger dollar 9i 564

Neben dem Platzhirsch Bitcoin haben sich in den vergangenen Jahren zahlreiche weitere digitale Währungen entwickelt. Teilweise verfolgen sie ganz unterschiedliche Ansätze. Für Investoren sind daher auch viele sogenannte Altcoins, also alternative Kryptowährungen, äußerst interessant. Davon gibt es mittlerweile über 1.300 Stück.

Bücher zum Bitcoin



Erläuterungen zu den Kurskapriolen vom Bitcoin

Im Jahre 2010 wurde das erste Mal ein Kurs zwischen Usern eines Bitcoin-Forums ausgehandelt. In der ersten Zeit bewegte sich der Kurs meist unter 10 Dollar für einen Bitcoin. Doch irgendwann stieg der Wert der Bitcoins stark an, um dann wieder abzusacken.

In obiger Grafik ist zu erkennen, wie der Kurs im April 2013 auf sein Maximum von knapp über 260 Dollar "explodierte". Wer zu diesem Zeitpunkt gekauft hatte, musste in den nächsten Wochen mit einem herben Verlust leben. Die digitale Währung sank um über 80 Prozent auf rund 50 Dollar.

Im November desselben Jahres kam es zu einer erneuten "Explosion". Der Kurs stieg auf über 1.000 Dollar je Bitcoin.

Dann kam es zum Konkurs der Bitcoin-Plattform "Mt. Gox" Anfang 2014. In diesem Zuge sackte der Wert wieder auf gut 300 Dollar je Bitcoin ab.

Nach einigem hin und her sehen wir seit Oktober 2015 wieder stark steigende Kurse. Experten machen hierfür die zunehmende Popularität der Währung in den Medien, verschiedene politische Entwicklungen, das mangelnde Vertrauen in etablierte Währungen und die weltweit steigende Akzeptanz zur Inzahlungnahme der Bitcoins verantwortlich. Seit Mai 2017 beobachteten wir Bitcoin-Kurse von über 2.000 Dollar

Doch die Bäume wachsen nicht in den Himmel!

Der erneute Bitcoin-Boom erreichte am 16.12.2017 seinen Höhepunkt: 16.497,34 Euro wurde für einen Bitcoin gezahlt. Ab Dezember 2018 / Anfang 2019 beobachteten wir dann wieder Bitcoin-Kurse unter 3.000 Euro für 1 Bitcoin.

Bis zum Anfang 2020 hatte sich der Wert des Bitcoin wieder auf rund 8.000 € erholt. Der Schlusskurs lag am Tag des dritten Bitcoin-Halvings (11. Mai 2020) bei 7.979,33 Euro, dann begann eine neue Bitcoin-Kursrallye. Angeheizt vom Einstieg einiger Finanzinvestoren in den Bitcoin und der Ankündigung Paypals, künftig den Kunden zu ermöglichen, mit Bitcoin zu bezahlen, schoss der Kurs von einem Hoch zum nächsten. 

Anfang Januar 2021 kletterte der Kurs auf über 40.000 $ (bzw. über 33.000 €). Am 21. Februar 21 erreichte er ein Hoch bei knapp 48.000 € – hier wirkte sich der Bitcoin-Einstieg von Elon Musk mit 1,5 Milliarden $ aus sowie dessen Ankündigung, bei Tesla künftig Bitcoin als Bezahlung zu akzeptieren.

Analyse: Warum steigt der Bitcoin?

Warum steigt Bitcoin?

Warum steigt Bitcoin?

Warum steigt der Bitcoin? Die Treiber des Preises & Gefahren

Wer regelmäßig die Kurse des Bitcoins verfolgt, ist bereits an die heftigen Kursschwankungen der Währung gewöhnt. Experten sprechen in diesem Fall von einer hohen Volatilität. Allerdings ist diese in den letzten Jahren stetig gesunken. Der Bitcoin Kurs hingegen knackte im Februar 2021 die 40.000 Euro Marke.

Doch was steckt eigentlich genau dahinter, wenn der Kurs des Bitcoins wieder einmal sprunghaft ansteigt? Handelt es sich dabei nur um eine nicht steuerbare Laune oder gibt es wirklich jedes Mal triftige Gründe, die den Preis dermaßen in die Höhe treiben? 

Analyse: Bitcoin – wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen?

Bitcoin wann verkaufen? Vom Finden des richtigen Ausstiegszeitpunktes

Wer einmal vom Bitcoin-Fieber gefangen ist, dem lässt es meistens so schnell nicht mehr los. Die meisten Besitzer von Bitcoin kennen wahrscheinlich das Phänomen, dass sie mehrmals am Tag den aktuellen Kurs checken. Die allesentscheidende Frage lautet: Wann soll ich mich wieder von meinem Krypto-Geld trennen? So viel sei schon vorneweg verraten: Eine einfache Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Doch es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, sich zumindest einer Antwort anzunähern.

 

Der Beitrag ist eingeordnet unter:

Vom gelassenen Umgang mit Sparen, Geldanlage, Versicherung und Vorsorge

pfeil runter

Wenn Sie unseren Newsletter abonnieren, speichern wir Ihre E-Mail-Adresse und senden Ihnen diesen regelmäßig zu. Beim Öffnen der E-Mail und Anklicken der Links erfolgen statistische Erhebungen. Details dazu finden Sie im Punkt "Newsletter" unserer Datenschutzerklärung. Mit dem Abonnieren erklären Sie sich mit der Datenschutzerklärung einverstanden.

(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)