Gold Chartanalyse – Höhen und Tiefen erkennen und handeln

Auch, wenn sich nie mit Sicherheit voraussagen lässt, wie sich der Goldpreis in Zeiten der ungewissen Krise weiterentwickeln wird, klärt der folgende Ratgeber, was es beim aktuellen Gold Chart zu beachten gibt und wie man die Goldpreis-Entwicklung analysieren bzw. optimal für sich nutzen kann.

Gold Chart Laptop

Inhalt: Gold Chartanalyse – Höhen und Tiefen erkennen und handeln

1. Allgemeines zur Charttechnik

Die Charttechnik umfasst alle Methoden, mit deren Hilfe aus historischen Kurs- bzw. Volumendaten valide Aussagen über zukünftige Kursentwicklungen eines bestimmten Marktes abgeleitet werden können. In diesem Rahmen wird der historische Kursverlauf (also die Wertigkeit von z. B. Gold in Dollar/Euro) in einem sogenannten "Chart" dargestellt. Der Chart umfasst entlang der Horizontal-Achse den Zeitverlauf (für die unterschiedlichsten Zeiträume von Minuten bis hin zu Jahren anzeigbar) und entlang der Vertikal-Achse den Kurs eines Finanzinstruments bzw. einer Währung.

Unten finden sich verschiedene Charts für den Goldkurs.

Innerhalb des Charts werden oftmals neben diesem kurvenhaften Kursverlauf auch die sogenannten "Volumendaten" abgebildet: Diese geben Auskunft über den jeweiligen Handelsumsatz des spezifischen Finanzinstruments. Zudem stellen sie charttechnische Indikatoren dar.

Beispiel "Gleitender Durchschnitt"

Einer dieser Indikatoren ist beispielsweise der "gleitende Durchschnitt". Dieser wird durch eine Linie abgebildet, welche den aktuellen Wert (z. B. von Gold) aus dem Durchschnittswert früherer Stände des Kurses berechnet. Vereinfacht gesagt, stellt der gleitende Durchschnitt also eine geglättete Variante eines Kursverlauf dar!

Die Charttechnik ist der mit Abstand wichtigste Bereich der technischen Analyse, da sie ich mit der grafischen sowie der quantitativen Auswertung und den Ergebnissen von Kursverläufen und Volumendaten befasst.

2. Gold-Charts

10 Jahres-Entwicklung des Goldpreises je Feinunze in Dollar

Historischer Goldkurs in Dollar USD

10 Jahres-Entwicklung des Goldpreises je Feinunze in Euro

Historischer Goldkurs in Dollar USD

Eine Unze Gold - 1 Monat in USD
Goldkurs in Dollar USD, 1 Monat

1 Monat in Euro je Feinunze
Goldkurs in Euro EUR, 1 Monat

Dollar je Feinunze seit 1973

Dollar je Feinunze seit 1973

Goldmenge weltweit:

Der globale Goldwürfel

goldwuerfel diamanten g 1000

Kantenlänge weltweiter Goldwürfel: 21,80 Meter

  • Im Jahre 2020 beträgt das Gewicht alles jemals geförderten Goldes zusammen knapp 198.000 Tonnen. Das ist natürlich nur eine Schätzung.
  • 19,3 Tonnen Gold haben ein Volumen von 1 m3. 198.000 Tonnen entsprechend ein Volumen von 10.259 m3.
  • 10.259 m3 entspricht dem Volumen eines Würfels mit gleichlangen Kanten der Länge 21,80 Meter (3. Wurzel aus 10.259).

Stellen Sie sich also einen gelben Betonklotz von gut 20 Meter Höhe und Breite vor. So viel Gold findet sich unter uns Menschen auf der ganzen Welt. Irgendwie überschaubar, nicht wahr?

Die weltweite Verteilung des Goldes

  • Die weltgrößten Goldbestände besitzen die USA (im Jahr 2020 gut 8.000 Tonnen), gefolgt von Deutschland (rund 3.300 Tonnen) und dem Internationalen Währungsfonds (IWF, rund 2.800 Tonnen).
  • Im Jahr 2010 befanden sich circa 4.000 Tonnen Gold in Form von physischem Gold (Barren, Münzen ...) im Besitz deutscher Privatpersonen.
  • Der größte Teil des Goldes der USA lagert im Keller der Federal Reserve Bank of New York in Manhattan. Dort findet sich das mit 550.000 Barren größte Goldlager der Welt.
  • Die weltweit in allen Banken zusammen gelagerte Goldmenge beläuft sich momentan auf ungefähr 30.000 Tonnen. Dieser Wert war zu Zeiten des Goldstandards schon höher.
  • Klar ist: Die bei weitem größten Goldbestände befinden sich in privatem Besitz. Es wird geschätzt, dass allein in Indien etwa 20.000 Tonnen Gold in privatem Vermögen sind.

Verwendung des Goldes

Global werden 70 % des Goldes durch Juweliere verarbeitet, 11 % werden in Industrie, vor allem in der Elektronik, und Medizin, insbesondere in der Zahnheilkunde, verbraucht und 13 % werden durch Banken und Privatanleger für monetäre Zwecke in Form von Münzen und Barren verwendet.

3. Lohnt sich heutzutage ein Investment in Gold?

Zwar hat das Edelmetall in den vergangenen Jahren im Wesentlichen nicht so viel an Wert gewonnen wie z. B. Aktion oder Anleihen und hat zusätzlich sogar sehr stark geschwankt, dennoch wird Gold immer einen Sachwert behalten und hat daher den Vorteil, nicht völlig wertlos zu werden. Dieser Gefahr bergen anderen Finanzmittel, welche dafür aber eine innere Wertentwicklung vorweisen können. Da die Nachfrage den jeweils aktuellen Goldpreis steuert, ist das Edelmetall aber immer Schwankungen ausgeliefert und erhält keine inneren Wertentwicklungstrends.

Das Investment in Gold eignet sich dennoch, da eine Angst vor dem Währungscrash bzw. dem Totalverlust sonstiger Anlagen gerade inmitten der heutigen, instabilen Wirtschaft eine berechtigte Gefahr darstellt. Ein kleiner Anteil des Vermögens kann also getrost in physisches Gold (Goldbarren und/oder Münzen) umgewandelt und sicher aufbewahrt werden. Denn aufgrund der weltweiten Begrenztheit der Goldreserven wird das Edelmetall zu großer Wahrscheinlichkeit einen gewissen Grad an Wertigkeit, zumindest in Form eines Sachwertes, behalten.

Gold-Höchststände
in Dollar
US-Dollar /
Feinunze
erstmals
erreicht
100 14. Mai 1973
300 6. Juli 1979
500 19. Dezember 1979
1.000 13. März 2008
1.500 19. April 2011
2.000 4. August 2020
Gold-Allzeithoch
2.425,42 20.05.2024

1 Feinunze = 31,1034768 Gramm 
Quelle: Wikipedia, eigene Recherche

Eine Unze Gold - 1 Monat in USD
Goldkurs in Dollar USD, 1 Monat

Experten raten allerdings, nicht mehr als 5 bis 15 Prozent seines Vermögens in Gold zu investieren. Diese Menge ist optimal und hat sogar das Potenzial – da sich das Edelmetall immer öfter entgegen dem Aktienmarkt entwickelt – eventuelle Schwankungen im eigenen Portfolio abzuschwächen!

4. Gold an- und verkaufen: der richtige Zeitpunkt

In Gold zu investieren gleicht einem Pokerspiel: Man schließt eine Wette auf die künftige Preisentwicklung ab und kann lediglich die letzten Chartanalysen für diese Wette benutzen.

Wie und wann der Goldpreis steigen oder fallen wird, kann niemand zuverlässig und genau vorhersagen. Selbstverständlich empfiehlt es sich dennoch, auf einige Prognosen und wahrscheinliche Szenarien zu hören und innerhalb einer Zeit zuzuschlagen, in welcher der Goldpreis prognostisch sinken wird. Hier ist die stetige Verfolgung der Goldcharts unter höchster Aufmerksamkeit gefordert.  Siehe dazu:

Beitrag: Wann soll man Gold kaufen – 3 Tipps

gold kaufen wann 3 564

Wann soll man Gold kaufen? 3 Tipps zum Goldkauf

Die Welt wird unsicherer. Scheinbar auf ewig abgeschlossene Sicherheitsbündnisse wie die Nato werden von den Führern der Länder wie selbstverständlich auf den Prüfstand gestellt und ganz egoistisch auf Nützlichkeitsaspekte hin untersucht. Die Währungsstabilität des Euros kann aufgrund der politischen Stürme in den Mitgliedsstaaten auf lange Sicht in Zweifel gezogen werden. Manch Anleger will da einen Stabilitätsanker in sein Depot legen und liebäugelt mit dem Kauf von Gold.

Doch wann genau sollte man das Edelmetall erwerben? Wir geben drei Tipps.

Hier weiterlesen

Denn im Unterschied zu anderen Finanzinvestitionen wie zum Beispiel Aktien, Festgeld oder Anleihen können Edelmetalle keine laufenden Renditen abwerfen. Der Gewinn beim Goldinvestment kann lediglich im Wertzuwachs liegen. Allerdings ist der bereits erwähnte Vorteil die Ausschließbarkeit eines Totalverlustes.

Sowohl beim Goldankauf als auch beim Verkauf muss einem bewusst werden, dass beide Prozesse jeweils mit Kosten verbunden sind. Zudem kostet auch die sichere Verwahrung des Edelmetalls (bspw. in einem Bankschließfach). Auch wenn man nicht viele Voraussagen hinsichtlich des besten Zeitpunktes zum Goldkauf machen kann, sollte man sich an die vorherrschende Grundregel halten, vor allem, wenn man ein Laie auf dem Gebiet des Edelmetall-Ankaufs ist: Gold sollte ausschließlich bei Banken, Scheide-Anstalten und seriösen, zertifizierten Händlern erworben werden. Denn nur bei diesen Stellen kann man sichergehen, dass es sich bei der angebotenen Ware um echtes Gold in der jeweiligen Legierung und mit dem jeweiligen Gewicht handelt. Siehe dazu:

Beitrag: Wo Gold kaufen?

Wo Gold kaufen: Zuverlässige Bezugsquellen mit seriöser Abrechnung

Wer Gold als Geldanlage kaufen möchte, sollte klug vorgehen und sich zuerst eingehend informieren. Ganz prinzipiell haben Sie die Wahl zwischen Barren, Goldmünzen oder Gold-Wertpapieren. Dann müssen Sie aber aus einer Vielzahl von Gold-Verkaufsstellen die passende auswählen. Goldkauf ist online oder Vor-Ort sicher möglich.

Hier erfahren Sie, wo Sie am besten Gold kaufen, welches Gold (Münzen, Barren ...) welche Vor- und Nachteile hat und worauf Sie noch beim Goldkauf und dessen Aufbewahrung achten sollten.

Hier weiterlesen

Dieselbe Vorsicht gilt auch beim Verkauf des Edelmetalls: Einige Ankäufer bezahlen Goldpreise, die deutlich unter dem wahren, aktuellen Wert liegen! Daher sollte man sich im Internet auf kompetenten Seiten vorbereitend über den aktuellen Goldpreis informieren. Hier können Vergleichsportale helfen, sich einen Überblick über den jeweiligen Preis verschiedener Händler zu verschaffen! Siehe dazu:

Beitrag: Wann Gold verkaufen?

gold verkaufen euro scheine

Wann sollte man Gold am besten verkaufen?

Die Zeiten sind für Sparer nicht sonderlich erträglich. Auf Tagesgeld oder Festgeld gibt es kaum noch Zinsen und die Realrenditen von sicheren Staatsanleihen pendeln um die Null Prozent. Da bleibt eigentlich nur der Aktienmarkt, insbesondere in Form der beliebten und von Experten empfohlenen ETF. Doch Fonds und Aktien sind nicht jedermanns Sache, nicht selten bestehen grundsätzliche Vorbehalte gegen die Welt der Börse.

Hinzu kommt ein Gefühl der Unsicherheit, niemand weiß, wohin die Reise wirtschaftlich geht. Darum fühlen sich viele Menschen von Gold angezogen und legen einen Teil ihres Ersparten in Edelmetall an.

Doch wann Gold am besten verkaufen? Wann wäre der optimale Zeitpunkt? Wir unterscheiden mehrere Fälle. ► Erläuterung Stop-Loss beim Gold ► Umfrage zur Goldpreisentwicklung ► langjährige Goldcharts

Hier weiterlesen

5. Mehr zum Thema

Aktuelle Gold- und Börsenlage:

Beurteilung der aktuellen Lage an den Börsen

Kursdaten von GOYAX.de

 

DAX steigen gestärkt in das neue Jahr ein. Er hat schon an der 19.000er-Marke gekratzt. Viele Börsen, auch der japanische Nikkei, befinden sich auf oder  in der Nähe vom All-Time-High.

Wie werden sich die Aktienkurse in den nächsten Monaten entwickeln? Das kann man nicht wissen, aber wir können schauen, wie der aktuelle Stand im langjährigen Vergleich zu bewerten ist.

Ich orientiere mich bei der Einschätzung gerne am KGV, dem Kurs-Gewinn-Verhältnis der Aktien eines Indexes. Beispiel S&P500. Dessen langjähriger Durchschnitt des KGV liegt bei um die 22,5. Kurz nach der Finanzkrise 2008 fiel der Kurs des S&P500 so tief, dass wir kurzfristig ein KGV von unter 10 beobachten konnten. In 2021 hingegen war der Wert auf deutlich über 30 geklettert. Zur Zeit berechnen wir ein KGV von gut 29 bei einem Kursstand von 5.200 Punkten.

Die Faustregel zur Börse besagt, dass die Kurse umso attraktiver zum Einstieg sind ...

... je kleiner das KGV der Aktie/des Index im historischen Vergleich.
... und, vice versa, je höher die Dividendenrendite im historischen Vergleich.

Das Dax-KGV (seit vielen Jahren deutlich unter dem des S&P500) beträgt zur Zeit 16,8 (bei einem Dax-Stand von rund 18.500), das historische Mittel vom DAX-KGV liegt bei 15.

Beim MSCI-World-Index hat Stiftung Warentest für Anfang Juni 2024 bei einem Stand des MSCI-World von rund 3.450 Punkten ein KGV von 22 errechnet. Der mittlere Wert im 21. Jahrhundert beträgt ungefähr 19. Das KGV ist also schon etwas drüber. Hier sind positive Erwartungen im Spiel. Für den MSCI-World SRI konnte ich diese Berechnungen nicht finden. Ich vermute aber, dass die Zahlen recht ähnlich ausfallen.

Fazit: Es kann weiter nach unten gehen (wenn sich die aktuellen Krisen verschärfen und der Ölpreis stark steigt), die jetzigen Kurse sind aber auch nicht völlig überhöht.

  • ETF- und Aktienanleger
    Breit streuende ETF im Depot? Dann besteht kein Handlungsbedarf. Sitzen Sie die Turbulenzen einfach aus. Sparpläne würde ich weiterlaufen lassen. Bei speziellen Fonds, die auf nicht mehr funktionierende Geschäftsideen setzen, könnte ein konsequenter Verkauf sinnvoll sein.
  • Größere Neuinvestitionen geplant? Laut einer aktuellen Untersuchung von Finanztest ist der beste Zeitpunkt immer: jetzt! Wer einen Anlagehorizont von 15 Jahren im Blick hat, ist stets mit Gewinn aus der Börse ausgestiegen. Das galt jedenfalls bisher. Vorausgesetzt, man investiert breit gestreut, z. B. in den MSCI (bzw. dessen ökologischer Variante). Denn auf lange Sicht stiegen die Börsen bisher immer an.
    Ich würde ergänzen, diesem Rat nicht zu folgen, wenn die Börse gerade überhitzt ist. Aber das scheint momentan nicht der Fall, die Kurse sind hoch, Korrekturen sind möglich, aber überhitzt scheint mir die Börse nicht.
  • ETF-Investoren raten wir stets, fünf Jahre vor dem Zeitpunkt, wenn das Geld benötigt wird, die Börsenlage anzuschauen. Ist die Börse zu diesem Zeitpunkt hoch, sollte man verkaufen und das freigewordene Geld für die Restzeit in festverzinsliche Anlagen umschichten.
  • Gold
    Die Ukraine-Krise schob den Goldkurs nach oben. Auch in 2024 geht es weiter nach oben. Ein Allzeithoch folgte auf das nächste, momentan sind wir dicht am All-Time-High. Aber: Wenn die Festgeldzinsen weiter steigen, sich die Krisen auslaufen und gleichzeitig die Inflation zurückgeht, könnte der Goldpreis darunter leiden, da dann umgeschichtet wird. Allerdings sieht es danach nicht aus.
  • Wer jetzt in Gold anlegen möchte, beachte diesen Ratgeber.

10 Jahres-Entwicklung des Goldpreises je Feinunze in Euro

Historischer Goldkurs in Dollar USD

1 Monat in Euro je Feinunze
Goldkurs in Euro EUR, 1 Monat

4. Juni 2024, Peter Bödeker, Dipl. Volkswirt

Geld in Gold anlegen – Ratgeber

Gold - das magische Metall zieht seit Tausenden von Jahren den Menschen in seinen Bann. Die Preisung seiner Eigenschaften als Wertanlage schwankt wie die Trends in der Mode. Dabei gibt es durchaus handfeste, beständige Gründe, die dafür sprechen, angespartes Geld in Gold anzulegen. Aber auch einige dagegen. Erfahren Sie in diesem Gold-Anlegen-Ratgeber, ob für Sie eine Anlage in das gelbe Metall sinnvoll ist oder nicht. Und: Wenn ich in Gold investiere, in welcher Form soll ich das tun.

Hier weiterlesen

Wie man Gold verkaufen sollte – Händlertricks, aktuelle Preise & Schätzhilfe

Deutschland ist Erbenland. Oft finden sich im Nachlass auch Goldschmuck, seltener Goldmünzen und Goldbarren. Wer das Edelmetall dann zu Geld machen will, sollte einige Punkte berücksichtigen.

Mit unserem kurzen Ratgeber werden Sie Ihr Gold verkaufen, ohne sich hinterher über einen zu geringen Erlös ärgern zu müssen.

Hier weiterlesen

gold thema 250

➔ Zur Themenseite: Gold

Weitere Beiträge zum Gold

Geschrieben von

Peter Bödeker
Peter Bödeker

Peter Bödeker hat Volkswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit seinem Berufseinstieg im Bereich Internet und Publizistik. Nach seiner Tätigkeit im Agenturbereich und bei einem Kapitalanlageunternehmen (für geschlossene Fonds) ist er seit 2002 selbständig als Autor und Betreiber von Internetseiten.

https://www.geld-welten.de

Anbieterlinks / Sternchen

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.


Das kostenlose Geld-Welten-Magazin: Sparen | Altersvorsorge | Geldanlage (ETF, Gold...) | Versicherung | Gelassener Geldumgang | aktuelle Meldungen | Zitate, Humor & Rätsel | Alle 1 bis 4 Wochen gratis im E-Mail-Postfach



(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)