Die faszinierende Geschichte des Goldes: von der Antike bis heute

Gold, das ewige Symbol für Reichtum und Stabilität, durchzieht wie ein goldener Faden die Geschichte der Menschheit. Es wurde schon vor mehr als 7000 Jahren als Zahlungsmittel verwendet und ist ein Symbol für Macht, Status und Reichtum und hat als Mittel zur Schaffung von Währungen und als Mittel zur Speicherung von Werten gedient. Es ist auch ein Zeichen für Einheit und Solidarität, da es in vielen Kulturen als Symbol des Friedens und des Glücks angesehen wird.

Von den antiken Zivilisationen, die es als göttliches Metall verehrten, über die Goldrausch-Ära, die ganze Gesellschaften transformierte, bis hin zu seiner Rolle in der modernen Wirtschaft und Technologie – Gold hat stets eine Rolle gespielt. Dieser Artikel entführt Sie auf eine spannende Reise durch die Zeiten und zeigt, wie Gold die Wirtschaft, Kultur und Technologie der Welt beeinflusst hat und weiterhin beeinflusst.

Symbole aus der Geschichte des Goldes

Inhalt: Gold Geschichte

  1. Die Geschichte des Goldes in der menschlichen Kultur
    1. Der Stellenwert von Gold in antiken Kulturen
    2. Die Rolle von Gold in der Welt Alexanders des Großen
    3. Gold in den klassischen Zivilisationen: Griechenland und Rom
    4. Die Bedeutung von Gold im Mittelalter und in der Renaissance
    5. Die Alchemie und die Suche nach Gold
    6. Die Rolle von Kolumbus und den spanischen Eroberern in der Goldgeschichte
    7. Goldrausch und Industrialisierung: Eine tiefgreifende Verbindung
    8. Gold in Asien: Eine faszinierende historische Betrachtung
    9. Das Verhältnis zu Gold in der heutigen Zeit
  2. Einfluss geopolitischer und geschichtlicher Ereignisse auf den Goldpreis
    1. Die Große Depression
    2. Gold und der Zweite Weltkrieg
    3. Bretton-Woods-System
    4. Die Ölkrise der 1970er Jahre
    5. Iranische Revolution und Geiselkrise
    6. Ende des Kalten Krieges
    7. Asienkrise 1997
    8. Finanzkrise 2008
    9. Europäische Schuldenkrise 2010
    10. US-Kreditwürdigkeit Herabstufung 2011
    11. Handelskrieg zwischen den USA und China
    12. COVID-19-Pandemie
  3. Die Rolle des Goldstandards in der Wirtschaftsgeschichte
  4. Entwicklung des Goldhandels und der Goldmärkte
    1. Die Entstehung internationaler Goldmärkte
    2. Moderne Handelsinstrumente für Gold
  5. Zukunftsprognosen für Gold
  6. Die historische Entwicklung vom Goldpreis
  7. Video: Die Geschichte des Goldes – einfach erklärt
  8. FunFacts aus der Goldgeschichte
  9. Verbliebene FAQ zur Gold-Geschichte
  10. Ergänzung oder Frage von Ihnen?
  11. Weitere Hintergründe zur Geschichte des Goldes
    1. Video: Dokumentation zur Geschichte des Goldes
    2. Zur Entwicklung des Goldes
    3. Die Gold Entwicklung | Bedeutende Ereignisse und deren Preiswirkungen
    4. Weitere Gold-Artikel
    5. Geld in Gold anlegen – Ratgeber
    6. Wie man Gold verkaufen sollte – Händlertricks, aktuelle Preise & Schätzhilfe
    7. Wie Sie klug Gold kaufen – Ratschläge, Strategien und Best Practice

Kurz zusammengefasst

  • Geschichtliche Nutzung: Gold wurde erstmals um 4000 v. Chr. in Mesopotamien verwendet, vor allem für Schmuck und rituelle Gegenstände. Es spielte eine zentrale Rolle in vielen antiken Zivilisationen, darunter Ägypten und Rom, und diente als Symbol für Macht, Reichtum und Göttlichkeit.
  • Goldstandard: Der Goldstandard prägte die globale Wirtschaftspolitik ab dem 19. Jahrhundert. Gold war die Grundlage für Währungen und förderte den internationalen Handel durch stabile Wechselkurse, wurde jedoch in den 1970ern durch den Nixon-Schock weitgehend abgeschafft.
  • Goldrausche: Historische Goldrausche, wie der kalifornische und der Klondike Goldrausch, hatten erhebliche soziale und wirtschaftliche Auswirkungen, trieben die Migration an und führten zur Gründung neuer Städte und zur Entstehung von Vermögen.
  • Moderne Verwendung: In der modernen Welt wird Gold überwiegend als Investitions- und Absicherungsinstrument genutzt. Zentralbanken und private Investoren halten erhebliche Goldreserven, um sich gegen Inflation und wirtschaftliche Unsicherheiten abzusichern.
  • Technologische Anwendungen: Gold ist unverzichtbar in fortgeschrittenen Technologien, einschließlich Elektronik, Medizin und erneuerbaren Energietechnologien, wo es wegen seiner Leitfähigkeit und chemischen Stabilität geschätzt wird.
  • Zukunftsperspektiven: Gold wird voraussichtlich weiterhin eine zentrale Rolle in der globalen Wirtschaft und in neuen Technologien spielen. Die Nachfrage nach Gold könnte durch die zunehmende Verwendung in hochtechnologischen Anwendungen und als sicherer Hafen in unsicheren Zeiten weiter steigen.

Details und Erläuterungen zu allen Punkten im weiteren Artikel.

1. Die Geschichte des Goldes in der menschlichen Kultur

1.1. Der Stellenwert von Gold in antiken Kulturen

Gold hat in vielen antiken Kulturen eine zentrale Rolle gespielt, besonders bei den Ägyptern, Mesopotamiern und den Zivilisationen des Indus-Tals. Dieses Edelmetall war nicht nur wegen seines materiellen Wertes geschätzt, sondern auch wegen seiner kulturellen, religiösen und symbolischen Bedeutungen.

Gold im alten Ägypten

In Ägypten war Gold eng mit der Vorstellung von Göttlichkeit und Unsterblichkeit verbunden. Die Ägypter nannten Gold "die Haut der Götter" und glaubten, dass ihre Götter goldene Haut hätten. Dieser Glaube spiegelt sich in der kunstvollen Verarbeitung von Goldschmuck und religiösen Artefakten wider, die in den Gräbern der Pharaonen und Adligen gefunden wurden. Besonders eindrucksvoll sind die goldene Maske des Tutanchamun und andere Grabbeigaben, die zeigen, wie Gold dazu verwendet wurde, die ewige Existenz im Jenseits zu sichern. Gold war nicht nur ein Symbol für Macht und Reichtum, sondern auch ein essenzielles Element für religiöse Zeremonien und rituelle Praktiken.

Video: Das Gold aus dem Tal der Könige

Als die Geistlichen den Pharao Tutanchamun für seine letzte Reise vorbereiteten, legten sie eine Totenmaske aus über neun Kilogramm reinem Gold über sein Antlitz. Anschließend platzierten sie seine Mumie in drei prachtvollen Goldsärgen, die von einem Sarkophag aus Stein umgeben waren. Dieser war wiederum von vier Schreinen eingefasst, die mit Blattgold beschichtet waren. Die benachbarten Räume füllten sie mit unzähligen goldenen und vergoldeten Kostbarkeiten. Insgesamt umgab man Tutanchamun angeblich mit über 120 Kilogramm Gold, um ihn auf seine ewige Reise zu schicken. Mehr dazu im Video:

Länge: 4 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Gold in Mesopotamien

In Mesopotamien, der Wiege der ersten Hochkulturen wie der Sumerer und Akkader, war Gold ein wichtiges Tausch- und Zahlungsmittel, das den Handel innerhalb und zwischen den Stadtstaaten erleichterte. Goldobjekte wurden in Tempeln und Palästen als Ausdruck von Wohlstand und göttlichem Beistand verwendet. Die Herrscher Mesopotamiens, wie König Hammurabi, nutzten Gold, um ihre Macht zu demonstrieren und politische Allianzen zu festigen. Darüber hinaus wurde Gold für die Herstellung von rituellen Gegenständen und Schmuck verwendet, die in religiösen Zeremonien eine Rolle spielten und den göttlichen Status der Priester und Herrscher unterstrichen.

Video: Mesopotamien kurz und bündig: Hochkultur der Sumerer im Zweistromland

Länge: 3 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Gold in der Indus-Tal-Zivilisation

Die Indus-Tal-Zivilisation, bekannt für ihre fortschrittlichen Städte wie Mohenjo-Daro und Harappa, nutzte Gold ebenfalls ausgiebig. Hier diente Gold vor allem als Schmuck und Statussymbol, das soziale Hierarchien sichtbar machte. Archäologische Funde belegen, dass die Handwerker des Indus-Tals außergewöhnlich geschickt in der Verarbeitung von Gold waren. Ihre Techniken umfassten das Gießen, Schmieden und Filigranarbeiten, was auf einen hohen Standard der Metallurgie und des Kunsthandwerks hinweist. Goldschmuck war nicht nur ein Schmuckstück, sondern spielte auch eine wichtige Rolle in den Ritualen und im spirituellen Leben, was die tiefgreifende Bedeutung des Goldes in dieser Gesellschaft unterstreicht.

Video: Die antike Stadt Mohenjo Daro

Länge: 43 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

1.2. Die Rolle von Gold in der Welt Alexanders des Großen

Zur Zeit Alexanders des Großen spielte Gold eine zentrale Rolle in der ökonomischen, militärischen und kulturellen Expansion seines Reiches. Die Eroberungen des makedonischen Königs, die von 336 bis zu seinem Tod 323 v. Chr. andauerten, erstreckten sich über ein Gebiet, das von Griechenland bis nach Indien reichte. Gold war dabei nicht nur ein Mittel zur Finanzierung seiner Kampagnen, sondern auch ein entscheidender Faktor in der politischen Strategie und im persönlichen Mythos Alexanders.

Gold als Werkzeug der Macht

Alexander der Große erkannte früh die Bedeutung von Gold für die Stärkung seiner Machtbasis. Durch die Eroberung der persischen Territorien gelangte er in den Besitz immenser Goldschätze, die in den königlichen Schatzkammern von Susa, Persepolis und Pasargadae aufbewahrt wurden. Diese Ressourcen nutzte er geschickt, um seine Armee zu finanzieren, was ihm kontinuierliche militärische Erfolge sicherte. Darüber hinaus setzte Alexander Gold ein, um seine neu eroberten Gebiete zu stabilisieren, indem er lokale Herrscher subventionierte oder sie durch goldene Geschenke für sich gewann.

Gold und die Förderung der Hellenistischen Kultur

Die Verbreitung der hellenistischen Kultur war ein weiteres Anliegen Alexanders, das eng mit der Verwendung von Gold verknüpft war. In den von ihm gegründeten Städten, allen voran Alexandria in Ägypten, förderte er Kunst und Wissenschaft durch großzügige finanzielle Unterstützung. Tempel, Theater und Bibliotheken, oft prächtig mit Gold verziert, zeugten von seinem Bestreben, die griechische Kultur im gesamten Reich zu etablieren. Gold war dabei nicht nur ein Symbol des Reichtums, sondern auch ein Medium, durch das kulturelle und wissenschaftliche Blüte finanziert und gefördert wurden.

Gold im religiösen Kontext

In religiöser Hinsicht nutzte Alexander Gold, um seine Position als göttliches Wesen und als direkter Nachfolger der pharaonischen und persischen Könige zu legitimieren. Goldene Statuen, Münzen mit seinem Konterfei und goldene Opfergaben in Tempeln dienten dazu, seinen Status als Gottkönig zu untermauern, eine Strategie, die in den unterschiedlichen kulturellen Kontexten seines Reiches auf Resonanz stieß.

Gold und ökonomische Strategien

Die Prägung von Goldmünzen war eine weitere wichtige Maßnahme Alexanders zur Konsolidierung seiner Macht.

  • Einführung eines einheitlichen Gewichtsstandards
    Zu Beginn seiner Herrschaft, vermutlich um das Jahr 333/332 v. Chr., führte Alexander der Große eine bedeutende Reform der Währungsprägung in Makedonien durch. Er standardisierte den attischen Gewichtsstandard für die Prägung von Gold- und Silbermünzen. Diese Maßnahme unterschied sich von der Politik seines Vaters, der Silbermünzen zu einem leichteren Gewicht prägte.
  • Neue Münztypen unter Alexander
    Im Zuge dieser Neuerung ließ Alexander auch neue Münzen prägen, die auf der einen Seite Herakles und Zeus und auf der anderen Seite Athena und Nike darstellten. Diese Münzen wurden explizit in seinem Namen herausgegeben und symbolisierten sowohl seine Macht als auch den göttlichen Beistand.
  • Fundament für eine einheitliche Währung
    Durch diese Reformen legte Alexander den Grundstein für ein einheitliches Währungssystem in seinem weitreichenden Imperium. Die Einführung eines standardisierten Gewichts und neuer Münztypen trug maßgeblich zur ökonomischen Integration der neu eroberten Gebiete bei.

Die Einführung einer Goldmünze, die in ganz seinem Reich Gültigkeit besaß, förderte den Handel und die wirtschaftliche Integration der verschiedenen Regionen. Diese Münzen waren nicht nur Zahlungsmittel, sondern auch Propagandainstrumente, die das Bild eines unbesiegbaren und göttlich gesegneten Herrschers vermittelten.

Können Sie bis hierhin etwas ergänzen oder korrigieren?

Vielen Dank für jeden Hinweis!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

1.3. Gold in den klassischen Zivilisationen: Griechenland und Rom

Gold spielte in den klassischen Zivilisationen des antiken Griechenlands und Roms eine herausragende Rolle. Es war nicht nur ein Symbol für Reichtum und Macht, sondern auch ein zentraler Faktor in der religiösen, sozialen und politischen Struktur dieser Gesellschaften.

Gold in der griechischen Zivilisation

In Griechenland war Gold seit der mykenischen Kultur um 1600 v. Chr. bekannt und wurde für eine Vielzahl von dekorativen und praktischen Zwecken verwendet, einschließlich Schmuck, Münzen und religiösen Opfergaben. Besonders berühmt sind die Goldmasken, die in den Gräbern von Mykene gefunden wurden, darunter die sogenannte Maske des Agamemnon. Diese Artefakte demonstrieren die Fähigkeit der mykenischen Kunsthandwerker und ihre tief verwurzelte Bedeutung in der Elitekultur.

Mit der Entwicklung der griechischen Stadtstaaten, insbesondere Athens, im ersten Jahrtausend v. Chr. begann eine systematischere Nutzung von Gold, vor allem in Form von Münzen. Die Einführung der Drachme, einer Münze, die meist aus Silber, aber auch aus Kupfer oder Gold bestand und die ab etwa 600 v. Chr. geprägt wurde, markierte einen Wendepunkt in der wirtschaftlichen Geschichte Griechenlands. Diese Münzen erleichterten den Handel sowohl innerhalb Griechenlands als auch mit entfernten Regionen, stärkten die Wirtschaft und erhöhten den Wohlstand.

Gold war auch im religiösen Kontext von Bedeutung. In den Tempeln der Götter, wie dem Tempel der Athena Parthenos auf der Akropolis in Athen, wurden immense Mengen an Gold für Statuen und andere sakrale Gegenstände verwendet. Diese Praktiken unterstrichen die göttliche Gunst, die die Griechen ihren Göttern zuschrieben, und demonstrierten den Wohlstand der Stadtstaaten.

Video: Das antike Griechenland kurz erklärt/summary>

Länge: 13 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Gold im Römischen Reich

Das Römische Reich übernahm und erweiterte die griechischen Praktiken der Goldverwendung. Gold spielte eine zentrale Rolle im römischen Währungssystem, insbesondere durch die Prägung des Aureus, einer Goldmünze, die ab dem 1. Jahrhundert v. Chr. in Umlauf gebracht wurde. Der Aureus war ein wichtiges Mittel für Handel und Steuern und half, das riesige Reich zu stabilisieren.

Neben seiner wirtschaftlichen Funktion war Gold ein Symbol für Status und Macht in Rom. Die Kaiser und die Aristokratie schmückten sich und ihre Umgebung mit Gold, um ihren Reichtum und ihre Position zu betonen. Beispiele dafür sind die prächtigen goldenen Kronen, Schmuckstücke und sogar die vergoldeten Statuen, die in öffentlichen Gebäuden und auf öffentlichen Plätzen zu sehen waren.

Ein weiteres interessantes Element der römischen Kultur war die Verwendung von Gold in der Architektur. Gold wurde häufig verwendet, um wichtige Gebäude und Monumente zu dekorieren, was die Bedeutung und den Reichtum Roms widerspiegelte. Die Decke des Pantheons in Rom war beispielsweise ursprünglich mit Gold verziert, um den Eindruck von himmlischem Glanz zu erwecken.

Video: Die Wirtschaft im Alten Rom

Das antike Rom zählt möglicherweise zu den bedeutendsten Zivilisationen der Geschichte. Über einen Zeitraum von mehr als 1000 Jahren hinweg entwickelte und festigte es Strukturen, die bis heute nachwirken. In seiner langen Geschichte legte Rom den Grundstein für viele Aspekte unserer modernen Gesellschaft. Dazu zählen die Demokratie, ein gerichtsbasiertes Rechtssystem, die lateinische Sprache und das Alphabet. Selbst alltägliche Dinge wie drei Gänge umfassende Menüs haben hier ihre Wurzeln.

Vielleicht am bemerkenswertesten ist Roms Rolle als eine der ersten modernen Volkswirtschaften, die über ein einfaches Agrarreich hinausgingen. Das Imperium entwickelte fortschrittliche ökonomische Konzepte wie modernes Bankwesen, Kreditvergabe, Besteuerung und erlebte sogar finanzielle Krisen, wie wir sie auch heute noch kennen. Mehr dazu im Video:

Länge: 18 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

1.4. Die Bedeutung von Gold im Mittelalter und in der Renaissance

Auch im Mittelalter und in der Renaissance spielte Gold eine bedeutende Rolle in der Wirtschaft, Kultur, Kunst und Religion dieser Epochen und prägte das soziale und politische Gefüge Europas mit.

Gold im mittelalterlichen Europa

Im Mittelalter war Gold ein wesentlicher Bestandteil der sich entwickelnden europäischen Wirtschaftssysteme. Es diente vornehmlich als Währung und war ein wichtiges Medium für Handel und Reichtum. Goldmünzen wie der Florin, der Ducat und der Noble waren über die Grenzen der Königreiche hinweg anerkannt und erleichterten den internationalen Handel enorm. Diese Münzen trugen dazu bei, die mittelalterliche Wirtschaft zu stabilisieren und förderten den Aufstieg von Handelsstädten wie Venedig und Florenz.

Video: Feudalismus im Mittelalter

Länge: 3 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Video: Ein Tag im Mittelalter

Länge: 73 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Darüber hinaus war Gold ein Symbol für Macht und göttliche Gnade. Könige und Kirchenführer nutzten goldene Artefakte, um ihre göttlich sanktionierte Autorität zu demonstrieren. In der Kirche wurden goldene Kelche, Kreuze und andere sakrale Gegenstände verwendet, die nicht nur Reichtum, sondern auch eine besondere Nähe zu Gott symbolisieren sollten. Goldene Reliquienbehälter und Altarteile zierten die Kathedralen Europas und zogen Pilger und Gläubige an.

In religiösen Kontexten wird Gold häufig verwendet, um die heilige Bedeutung von Objekten und Räumen hervorzuheben. In der christlichen Kunst und Symbolik beispielsweise repräsentieren goldene Heiligenscheine die Heiligkeit und göttliche Autorität. Goldene Kelche und andere liturgische Gegenstände in der katholischen Kirche unterstreichen die Bedeutung der Eucharistie und anderer Sakramente. Goldgrund-Altarbilder, bei denen der Hintergrund des Gemäldes mit Blattgold belegt wurde, sollten die himmlische Herrlichkeit und göttliche Präsenz darstellen. 

Video: Silber, Gold und Seide – Kirchenschätze vom Mittelalter bis zur Gegenwart

Länge: 4 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Entstehung der Goldmünze als Währung und ihre Ausbreitung im Mittelalter

Die Entstehung der Goldmünze als Währung ist eng mit der Entwicklung der Handelswirtschaft verbunden. Im 7. Jahrhundert entstanden in Westeuropa die ersten Münzen aus Gold, die im Zuge des Handels als Zahlungsmittel eingesetzt wurden. Diese Goldmünzen waren meist an den jeweiligen Herrscher gebunden und mit seinem Bild oder Wappen geprägt.

Im Mittelalter begann die Goldmünze ihren Siegeszug als Währung. Sie wurde aufgrund ihrer hohen Wertbeständigkeit immer beliebter und ermöglichte den Handel über weite Strecken.

Durch die Verbreitung der Goldmünze im Mittelalter wurde ein einheitliches Zahlungsmittel geschaffen, das den Handel zwischen den verschiedenen Ländern und Regionen vereinfachte. So wurde es möglich, Waren und Dienstleistungen über weite Strecken zu handeln, was einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der europäischen Wirtschaft im Mittelalter leistete.

Die Rolle von Gold in der Renaissance

Mit dem Beginn der Renaissance erlebte die Verwendung von Gold eine kulturelle Blüte. Dieses Zeitalter war gekennzeichnet durch ein Wiedererwachen des Interesses an den Künsten und Wissenschaften, und Gold spielte in vielen dieser Bereiche eine Schlüsselrolle. Künstler der Renaissance, wie Giotto, Botticelli und Michelangelo, verwendeten Goldblatt in ihren Gemälden, um himmlische Szenen und Figuren hervorzuheben. Diese Technik verlieh ihren Werken eine strahlende Qualität, die das Göttliche visuell erfahrbar machte.

Video: Von der Renaissance in die frühe Neuzeit

Länge: 8 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Gold war auch ein Faktor in der wissenschaftlichen Forschung und technologischen Entwicklung der Renaissance. Alchemisten suchten intensiv nach der Methode, unedle Metalle in Gold zu verwandeln, was nicht nur aus wirtschaftlichem Interesse, sondern auch in der Suche nach spiritueller Erleuchtung begründet war. Diese Bemühungen, obwohl sie letztlich erfolglos waren, führten zu Fortschritten in der Chemie und Materialwissenschaft. Mehr dazu unten bei Alchemie.

Video: Die Renaissance in 100 Sekunden

Länge: 1,5 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Weitere wirtschaftliche Auswirkungen

Die Akkumulation von Goldreserven wurde zur Obsession der europäischen Monarchien, da sie direkt die Fähigkeit eines Reiches bestimmte, Kriege zu führen und Handel zu treiben. Die spanischen Eroberungen in der Neuen Welt, angetrieben durch das Verlangen nach Gold, hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die globale Ökonomie und führten zu einem Zustrom von Gold, der die europäischen Märkte transformierte.

1.5. Die Alchemie und die Suche nach Gold

Die Alchemie, oft als mystische Wissenschaft oder obskure Kunst betrachtet, spielte eine entscheidende Rolle in der Geschichte der Materialwissenschaften und der frühen Chemie. Besonders faszinierend war das Streben der Alchemisten nach der Transmutation – der Verwandlung unedler Metalle in Gold. Dieses Ziel, oft als Herstellung des Steins der Weisen bezeichnet, symbolisiert die tiefgreifenden philosophischen und spirituellen Unterströmungen, die die alchemistischen Bemühungen durchzogen.

Ursprünge und philosophische Grundlagen

Die Alchemie entstand aus einer Synthese von praktischem Handwerk, magischen Praktiken und wissenschaftlicher Forschung und war tief in der antiken griechischen, ägyptischen und islamischen Wissenschaft verwurzelt. Alchemisten wie Zosimos aus Panopolis und später Gelehrte wie Jabir ibn Hayyan entwickelten die Praxis weiter, die nicht nur die physische, sondern auch eine spirituelle Transformation anstrebte. Die Alchemisten glaubten, dass durch die Vervollkommnung der Materie auch eine Läuterung des menschlichen Geistes möglich sei.

Die Suche nach dem Stein der Weisen

Das zentrale Element der alchemistischen Studien war die Suche nach dem Stein der Weisen, einem mythischen Substrat, das die Verwandlung von Blei oder einem anderen unedlen Metall in Gold ermöglichen sollte. Diese Substanz symbolisierte nicht nur materiellen Reichtum, sondern auch ultimative Weisheit und Unsterblichkeit. Der Prozess, der auch als Großes Werk (lat. Magnum Opus) bekannt ist, umfasste mehrere Stufen der Verfeinerung und Reinigung, die allegorisch mit spirituellen und körperlichen Prozessen verbunden waren.

Alchemie in Europa

In Europa erlebte die Alchemie während des Mittelalters und der Renaissance eine Blütezeit. Berühmte Denker wie Albertus Magnus und später Isaac Newton beschäftigten sich intensiv mit alchemistischen Texten. In dieser Zeit war die Alchemie nicht nur eine Suche nach materiellem Gold, sondern auch ein integraler Bestandteil der Entstehung der modernen Naturwissenschaften. Die Experimente der Alchemisten legten den Grundstein für die Entwicklungen in der Chemie, wie die Entdeckung von Elementen und chemischen Reaktionen.

Alchemie und Kunst

Die Alchemie beeinflusste auch die Kunst tiefgreifend. Künstler der Renaissance, angezogen von der Symbolik und den mystischen Aspekten der Alchemie, integrierten alchemistische Themen und Symbole in ihre Werke. Diese Kunstwerke, reich an verborgenen Bedeutungen und esoterischem Wissen, spiegeln die zeitgenössischen Ansichten über die Verbindung zwischen Mensch, Natur und Kosmos wider.

Das Ende der klassischen Alchemie

Mit dem Aufkommen der Aufklärung und der wissenschaftlichen Methode begann der Einfluss der Alchemie zu schwinden. Die alchemistische Praxis wurde zunehmend als Aberglaube abgetan, der durch empirische Wissenschaft und rationales Denken ersetzt wurde. Dennoch hinterließ die Alchemie ein dauerhaftes Erbe in der wissenschaftlichen Forschung und in der kulturellen Geschichte, erkennbar an der anhaltenden Faszination für ihre Ziele und Methoden.

Video: Alchemie einfach (chemisch) erklärt

Länge: 5 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

1.6. Die Rolle von Kolumbus und den spanischen Eroberern in der Goldgeschichte

Die Entdeckung Amerikas durch Christoph Kolumbus im Jahr 1492 und die darauf folgenden Eroberungen durch die Spanier markieren einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte des Goldes. Diese Ereignisse lösten eine beispiellose Goldjagd aus, die nicht nur das Schicksal der Neuen Welt, sondern auch die wirtschaftliche Landschaft Europas tiefgreifend veränderte.

Kolumbus' Entdeckung und die Suche nach Gold

Christoph Kolumbus' ursprüngliches Ziel war es, eine neue Seeroute nach Indien zu finden, um den Gewürzhandel zu erleichtern. Doch schon bei seiner ersten Ankunft in der Neuen Welt wurde schnell deutlich, dass Gold eine zentrale Rolle in seinen weiteren Expeditionen spielen würde. Berichte über goldreiche Länder waren entscheidend dafür, dass die spanische Krone die folgenden Reisen finanzierte. Kolumbus selbst brachte bei seiner Rückkehr nach Spanien goldene Artefakte mit, die das Interesse und die Fantasie der Europäer weckten und eine Welle von Abenteurern und Conquistadores nach Amerika zogen.

Die Conquistadores und das Gold der Neuen Welt

Die spanischen Eroberer, angeführt von Figuren wie Hernán Cortés und Francisco Pizarro, spielten eine zentrale Rolle in der Ausbeutung der Goldressourcen Amerikas. Ihre Eroberungen der mächtigen Reiche der Azteken und Inka, die beide für ihren Reichtum an Gold und anderen Edelmetallen bekannt waren, führten zur Plünderung immenser Schätze. Die Spanier erzwangen die Schürfung von Gold durch die indigene Bevölkerung unter brutalen Bedingungen, was zu einer massiven Verschiebung des Goldes von der Neuen in die Alte Welt führte.

Auswirkungen auf die globale Wirtschaft

Der massive Zustrom von Gold (und Silber) aus der Neuen Welt hatte tiefgreifende Auswirkungen auf die globale Ökonomie, ein Phänomen, das oft als „Preisrevolution“ bezeichnet wird. Dieser Reichtum trug wesentlich zum Aufstieg Spaniens als weltweite Supermacht bei und ermöglichte es der spanischen Krone, umfangreiche militärische und politische Ambitionen in Europa zu verfolgen. Allerdings führte die plötzliche Flut an Edelmetallen auch zu Inflation und hatte langfristige ökonomische Konsequenzen für Spanien und ganz Europa.

Kulturelle und soziale Auswirkungen

Die Goldgier hatte auch erhebliche kulturelle und soziale Auswirkungen. Sie führte zur Zerstörung indigener Kulturen und zur Neugestaltung der sozialen und ökonomischen Strukturen in den kolonisierten Gebieten. Die Missionierung und die Einführung europäischer Institutionen gingen Hand in Hand mit der Ausbeutung der natürlichen und menschlichen Ressourcen. Darüber hinaus beeinflusste der Reichtum aus der Neuen Welt die Kunst und Kultur in Europa, was sich in einer verstärkten Prachtentfaltung und in der Finanzierung von Kunst und Architektur niederschlug.

Video: Christoph Columbus und seine Suche nach Gold

Erst irrte er sich, und dann kannte er nur noch ein Ziel: Gold. Das Video berichtet darüber:

Länge: 16 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

Video: Conquistadoren: Eroberung von Mittel- und Südamerika

Länge: 4 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

1.7. Goldrausch und Industrialisierung: Eine tiefgreifende Verbindung

Der Goldrausch des 19. Jahrhunderts und die gleichzeitig voranschreitende Industrialisierung waren zwei Phänomene, die die moderne Welt maßgeblich geprägt haben. Während der Goldrausch Menschenmassen in die entlegenen Regionen Amerikas, Australiens und Südafrikas zog, trieb die Industrialisierung die Entwicklung neuer Technologien und Wirtschaftsstrukturen voran. Die Wechselwirkungen zwischen diesen beiden Bewegungen hatten tiefgreifende Auswirkungen auf die globale Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur.

Der Einfluss des Goldrausches auf die Industrialisierung

Die Entdeckung von Goldvorkommen führte nicht nur zu einem massiven Ansturm von Goldsuchern, sondern auch zu einer signifikanten Beschleunigung der technologischen und industriellen Entwicklung. Der Bedarf an effizienteren Transportwegen, verbesserten Bergbautechniken und umfassenderen Verarbeitungsmethoden förderte Innovationen, die direkt in die Industrielle Revolution einflossen.

  • Transportrevolution: Eisenbahnen und Dampfschiffe, die entscheidend für die schnelle und effiziente Bewegung von Menschen und Gütern waren, erlebten durch den Goldrausch einen enormen Aufschwung. In Kalifornien, Australien und später in Südafrika entstanden innerhalb kürzester Zeit umfassende Eisenbahnnetze, die nicht nur den Transport von Gold, sondern auch von Gütern und Arbeitskräften revolutionierten.
  • Technologische Innovationen im Bergbau: Die Notwendigkeit, Gold effizienter zu fördern und zu verarbeiten, führte zur Entwicklung neuer Bergbautechnologien. Dazu gehörten der hydraulische Bergbau, der Einsatz von Dampfmaschinen und später elektrische Maschinen, die die Produktivität erheblich steigerten und später in anderen Industriezweigen Anwendung fanden.

Wirtschaftliche und soziale Implikationen

Der Goldrausch hatte weitreichende wirtschaftliche und soziale Auswirkungen. Er führte zu einem enormen Wirtschaftswachstum in den betroffenen Regionen, zog aber auch spekulative Investitionen und nicht selten wirtschaftliche Blasen nach sich. Die plötzliche Verfügbarkeit von enormen Reichtümern aus Gold führte zu einer Umverteilung der wirtschaftlichen Macht und hatte Einfluss auf die Lohnstrukturen und den Lebensstandard.

  • Städtebau und demografische Veränderungen: Städte wie San Francisco, Melbourne und Johannesburg verdanken ihre schnelle Entwicklung und Expansion dem Goldrausch. Diese Städte wurden zu Handelszentren und Schmelztiegeln der Kultur, da sie Menschen aus aller Welt anzogen.
  • Soziale Mobilität und Konflikte: Der Goldrausch bot vielen Menschen die Chance auf ein besseres Leben und förderte die soziale Mobilität. Gleichzeitig führte er jedoch auch zu gravierenden sozialen und ethnischen Konflikten, insbesondere in Bezug auf die Rechte indigener Völker und die Arbeitsbedingungen der Minenarbeiter.

Kulturelle Auswirkungen

Die Kultur und das Leben der Menschen veränderten sich während dieser Zeit. Einwanderer kamen aus Europa und Asien, um ihr Glück zu versuchen und brachten neue Ideen und Kulturen in die Regionen.

Der Goldrausch beeinflusste auch die Kultur der betroffenen Regionen. Er brachte eine Vielzahl von Geschichten, Liedern und sogar eine eigene Ästhetik hervor, die in Literatur, Musik und Kunst ihren Niederschlag fand. Die Literatur und die bildenden Künste des späten 19. Jahrhunderts spiegeln häufig die Dynamik und die Dramatik dieser ereignisreichen Zeit wider.

Video: Die Geschichte des kalifornischen Goldrausches

Länge: 13 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

1.8. Gold in Asien: Eine faszinierende historische Betrachtung

Gold in den asiatischen Reichen

Verschiedene asiatische Reiche, darunter das chinesische Kaiserreich, das indische Maurya- und Gupta-Reich sowie das Khmer-Reich in Kambodscha, erkannten Gold als Symbol des Reichtums und der Macht. In China war Gold ein zentraler Bestandteil der kaiserlichen Finanzen, diente als Mittel zur Bewahrung von Reichtum und spielte eine Rolle in religiösen und zeremoniellen Kontexten.

In Indien war Gold nicht nur ein wirtschaftliches Gut, sondern auch ein integraler Bestandteil zahlreicher religiöser und sozialer Bräuche.

Handelsrouten und Wirtschaftsblüte

Gold trug signifikant zur wirtschaftlichen Blüte Asiens bei, insbesondere durch seine Rolle in den Handelsnetzwerken entlang der Seidenstraße und später während des maritimen Gewürzhandels. Diese Routen verbanden Asien mit dem Nahen Osten und später mit Europa, was den Austausch von Gold, Gewürzen, Textilien und anderen wertvollen Gütern förderte.

Moderne Entwicklungen

Im 20. Jahrhundert erlebte Asien einen Goldrausch, ähnlich dem in den USA und Australien, mit bedeutenden Goldfunden in Ländern wie China, Indonesien und Usbekistan. China ist heute einer der größten Goldproduzenten weltweit und spielt eine zentrale Rolle auf dem globalen Goldmarkt. Die Bedeutung von Gold in der modernen asiatischen Wirtschaft ist weiterhin stark, mit großen Reserven, die von Zentralbanken gehalten werden, und einer hohen Nachfrage im Schmuckbereich.

Kulturelle Aspekte

In vielen Kulturen symbolisiert Gold Reinheit, Glück und Wohlstand. Beispielsweise ist das chinesische Neujahrsfest ohne das Schenken von Gold kaum vorstellbar, und in Indien ist Gold ein zentraler Bestandteil der Hochzeitszeremonien.

Auch in der buddhistischen Kunst wird Gold extensiv verwendet, um Statuen des Buddha und andere religiöse Ikonografie zu verzieren, was deren göttliche Natur unterstreicht und die spirituelle Bedeutung für die Gläubigen steigert.

1.9. Das Verhältnis zu Gold in der heutigen Zeit

Gold hat auch heute noch eine zentrale Bedeutung in verschiedenen Bereichen unseres Lebens und der Wirtschaft. Trotz der Entwicklungen in den Finanzmärkten und der Entstehung neuer Anlageklassen bleibt Gold ein fundamentaler Bestandteil globaler Finanzreserven, ein beliebtes Investitionsobjekt und ein kulturell bedeutsames Metall.

Gold als Investition

Gold ist weiterhin eine der beliebtesten Anlagen für Menschen weltweit, einschließlich in Deutschland. Es wird geschätzt als sicherer Hafen in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit und als Schutz gegen Inflation. Die Investition in Gold kann in verschiedener Form erfolgen, darunter physisches Gold wie Barren und Münzen, Goldfonds, börsengehandelte Goldfonds (ETFs) und Goldzertifikate. Diese Vielfalt macht Gold zugänglich für eine breite Palette von Investoren, von denen, die physisches Gold bevorzugen, bis hin zu denen, die lieber in Goldindizes investieren. Tipps und Hintergrundwissen zur Goldanlage haben wir in folgendem Beitrag gesammelt:

Beitrag: In Gold anlegen

Geld in Gold anlegen – Ratgeber

Gold - das magische Metall zieht seit Tausenden von Jahren den Menschen in seinen Bann. Die Preisung seiner Eigenschaften als Wertanlage schwankt wie die Trends in der Mode. Dabei gibt es durchaus handfeste, beständige Gründe, die dafür sprechen, angespartes Geld in Gold anzulegen. Aber auch einige dagegen. Erfahren Sie in diesem Gold-Anlegen-Ratgeber, ob für Sie eine Anlage in das gelbe Metall sinnvoll ist oder nicht. Und: Wenn ich in Gold investiere, in welcher Form soll ich das tun.

Hier weiterlesen

Gold in der Industrie

In der Industrie wird Gold wegen seiner hervorragenden Leitfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit geschätzt, insbesondere in der Elektronik- und Raumfahrtindustrie. Gold wird in vielen elektronischen Geräten verwendet, darunter Smartphones, Tablets und Fernseher, wo es in den Komponenten für schnelle und zuverlässige Datenübertragung sorgt. Auch in der Medizintechnik findet Gold Verwendung, beispielsweise in Präzisionsinstrumenten und diagnostischen Geräten.

Gold und die Zentralbanken

Zentralbanken halten große Mengen an Goldreserven als Teil ihrer Devisenreserven. Diese Praxis dient nicht nur der Sicherung gegen Währungsschwankungen, sondern auch als finanzielle Sicherheit auf nationaler Ebene. Länder wie Deutschland, die USA und China verfügen über erhebliche Goldreserven, die als fundamentaler Bestandteil ihrer wirtschaftlichen Stabilitätsstrategien gelten.

Gold in der Kultur

Kulturell bleibt Gold ein Symbol für Reichtum, Reinheit und Erfolg. In vielen Kulturen wird Gold in Form von Schmuck und Kunstobjekten geschätzt und oft zu wichtigen Anlässen wie Hochzeiten und religiösen Feierlichkeiten verschenkt. Auch in der Mode und im Design ist Gold ein beliebtes Element, das für Eleganz und Luxus steht.

Herausforderungen und ökologische Überlegungen

Die Gewinnung von Gold ist jedoch nicht ohne Herausforderungen, insbesondere im Hinblick auf die Umwelt und die Arbeitsbedingungen in den Minen. Die Goldförderung ist oft mit erheblichen ökologischen Schäden verbunden, einschließlich Boden- und Wasserverschmutzung. Dies hat zu einem wachsenden Bewusstsein und zu Initiativen für einen verantwortungsvolleren Goldabbau geführt, einschließlich des zunehmenden Recyclings von Gold aus elektronischen Abfällen und der Zertifizierung von ethisch gewonnenem Gold.

Wie sehen Sie Gold?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Ich halte Gold im Rahmen eines kleinen Anteils am Gesamtvermögen für eine sinnvolle Beimischung im Anlageportfolio. 328 Stimmen
Für mich ist Gold eine unschlagbare Geldanlage, so sicher wie nichts anderes. 146 Stimmen
Ich lasse die Finger vom Gold: keine Rendite, von schwankendem Wert und leicht zu klauen. 36 Stimmen

" data-mce-href="https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/f/f5/Goldpreis_in_Dollar_ab_1810.png/512px-Goldpreis_in_Dollar_ab_1810.png">"> Realterm, Goldpreis in Dollar 1792 bis 2022, CC BY 3.0

2. Einfluss geopolitischer und geschichtlicher Ereignisse auf den Goldpreis

Gold, als eines der ältesten Zahlungs- und Wertaufbewahrungsmittel, hat aufgrund verschiedener geschichtlicher Ereignisse im Laufe der Jahrhunderte immer wieder signifikante Preisbewegungen erfahren. Neben den bereits diskutierten Kriegen und Wirtschaftskrisen gibt es weitere markante historische Momente, die den Goldpreis beeinflusst haben. Diese Ereignisse spiegeln oft die globale wirtschaftliche Unsicherheit wider und führen zu einer gesteigerten Nachfrage nach Gold als sichere Anlage.

Der sichere Hafen in turbulenten Zeiten

Gold gilt traditionell als sichere Anlage, die in Zeiten der Unsicherheit eine hohe Nachfrage erlebt. Dies liegt daran, dass Gold als physisches und wertbeständiges Gut unabhängig von den Leistungen einzelner Länder oder Unternehmen betrachtet wird. Die Investition in Gold kann als Absicherung gegen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten dienen, die oft mit Kriegen und geopolitischen Spannungen einhergehen.

2.1. Die Große Depression

Die Große Depression, die 1929 begann, ist ein herausragendes Beispiel für ein Ereignis, das den Goldpreis tiefgreifend beeinflusste. Als die Börsen weltweit zusammenbrachen und die wirtschaftliche Aktivität stark zurückging, suchten die Menschen und Regierungen Zuflucht in der relativen Sicherheit des Goldes. Infolgedessen wurde 1933 der Gold Reserve Act von US-Präsident Franklin D. Roosevelt unterzeichnet, der den privaten Goldbesitz in den USA einschränkte und die US-Regierung verpflichtete, große Mengen Gold zu festen Preisen aufzukaufen. Dies stabilisierte den Goldpreis auf einem künstlich hohen Niveau und demonstrierte die entscheidende Rolle des Metalls in der Weltwirtschaft.

2.2. Gold und der Zweite Weltkrieg

Während des Zweiten Weltkriegs spielte Gold eine zentrale Rolle in den globalen Finanzstrategien. Viele Länder legten große Goldreserven an, um ihre Währungen zu stützen und ihre wirtschaftliche Stabilität in einer Zeit extremer Unsicherheit zu gewährleisten. Infolgedessen stiegen die Goldpreise angesichts der steigenden Nachfrage und der Befürchtungen um die Stabilität der Weltwirtschaft. Die kriegsführenden Staaten nutzten ihre Goldreserven, um kritische Ressourcen zu finanzieren, was den globalen Goldmarkt erheblich beeinflusste.

2.3. Bretton-Woods-System

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde 1944 das Bretton-Woods-System etabliert, ein internationales Finanzregime, das feste Wechselkurse zwischen den Währungen der Welt etablierte, die alle an den US-Dollar gebunden waren, welcher wiederum fest an Gold gekoppelt war. Diese Kopplung bedeutete, dass der Dollar im Wesentlichen durch Gold gestützt wurde.

Als die USA in den 1960er Jahren begannen, mehr Geld zu drucken, als sie Goldreserven hatten, führte dies zu Spannungen im System. Schließlich führte dies 1971 dazu, dass Präsident Nixon die direkte Umtauschbarkeit von Dollar in Gold aufhob, was zu einem freien Fall des Dollars und einem starken Anstieg des Goldpreises führte.

2.4. Die Ölkrise der 1970er Jahre

Ein weiteres markantes Beispiel für den Einfluss geopolitischer Ereignisse auf den Goldpreis ist die Ölkrise der 1970er Jahre. Nachdem die Mitglieder der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC) im Jahr 1973 ein Ölembargo gegen die USA und andere Länder verhängten, erlebten die globalen Märkte extreme Unsicherheiten, die zu einem starken Anstieg der Ölpreise und einer damit einhergehenden Inflation führten. Diese wirtschaftlichen Schocks führten zu einer Flucht in Gold, da Anleger und Regierungen bestrebt waren, ihr Vermögen in einem stabilen Wert zu sichern. Der Preis für eine Feinunze Gold stieg von 65 US-Dollar zu Beginn des Jahres 1972 auf über 120 US-Dollar Ende 1974.

Dollar je Feinunze seit 1973

2.5. Iranische Revolution und Geiselkrise

Ein weiteres Beispiel ist die iranische Revolution und die damit verbundene US-amerikanische Geiselkrise von 1979. Diese Ereignisse führten zu erheblicher politischer Unsicherheit und Ölversorgungsängsten, was den Goldpreis auf Rekordhöhen trieb. Investoren weltweit flüchteten in Gold, getrieben von der Angst vor weiterer Destabilisierung im Mittleren Osten und möglichen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft.

2.6. Ende des Kalten Krieges

Das Ende des Kalten Krieges Anfang der 1990er Jahre führte zu einer weltweiten politischen und ökonomischen Entspannung, was eine geringere Nachfrage nach Gold als sicherem Hafen zur Folge hatte. Dies führte zu einem Rückgang der Goldpreise in den frühen 90er Jahren, da die globale Unsicherheit abnahm und Anleger ihr Kapital in aufstrebende Märkte und andere Anlageklassen umschichteten.

2.7. Asienkrise 1997

Die Finanzkrise in Asien, die 1997 begann, löste eine starke wirtschaftliche Unsicherheit in der gesamten Region aus, was zu einem kurzfristigen Anstieg der Goldnachfrage führte. Als die Währungen in mehreren asiatischen Ländern stark abwerteten, suchten Investoren und Zentralbanken Schutz in Gold, was die Preise vorübergehend ein wenig in die Höhe trieb.

2.8. Finanzkrise 2008

Die globale Finanzkrise von 2008 ist ein weiteres bedeutendes Ereignis, das den Goldpreis erheblich beeinflusst hat. Als Banken und Finanzinstitute ins Wanken gerieten und die Weltwirtschaft an den Rand des Zusammenbruchs gedrängt wurde, suchten Anleger erneut Schutz im Gold. Der Preis für eine Unze Gold stieg von etwa 800 US-Dollar Ende 2007 auf über 1000 US-Dollar im Jahr 2009.

2.9. Europäische Schuldenkrise 2010

Die europäische Schuldenkrise, die 2010 ihren Höhepunkt erreichte, führte zu einer erneuten Flucht in Gold. Die Angst vor dem Zusammenbruch des Euro und möglichen Staatsbankrotten in Ländern wie Griechenland, Portugal und Spanien trieben den Goldpreis auf neue Höhen, da Investoren nach sicheren Anlagehäfen suchten.

2.10. US-Kreditwürdigkeit Herabstufung 2011

Als die US-Kreditwürdigkeit im August 2011 von Standard & Poor’s von AAA auf AA+ herabgestuft wurde, führte dies zu einem Vertrauensverlust in die US-Wirtschaft und den Dollar, was den Goldpreis kurzfristig in die Höhe schnellen ließ. Investoren weltweit suchten Zuflucht in Gold, da sie die Stabilität der US-Wirtschaft und des Dollars infrage stellten.

2.11. Handelskrieg zwischen den USA und China

Der Beginn des Handelskrieges zwischen den USA und China im Jahr 2018 schürte globale wirtschaftliche Unsicherheiten. Die damit verbundenen Ängste vor einer Verlangsamung des globalen Wachstums und den Auswirkungen auf die Weltwirtschaft führten zu einem Anstieg der Goldpreise, da Anleger nach sicheren Anlagen suchten.

2.12. COVID-19-Pandemie

Die jüngste COVID-19-Pandemie hat erneut die Rolle von Gold als sicherer Hafen bestätigt. Während die Pandemie ab Anfang 2020 globale wirtschaftliche Unsicherheiten schürte und die Aktienmärkte stark schwankten, stieg der Goldpreis auf neue Höchststände. Im August 2020 überschritt der Preis pro Unze erstmals die Marke von 2000 US-Dollar.

Gold-Höchststände
in Dollar
US-Dollar /
Feinunze
erstmals
erreicht
100 14. Mai 1973
300 6. Juli 1979
500 19. Dezember 1979
1.000 13. März 2008
1.500 19. April 2011
2.000 4. August 2020
Gold-Allzeithoch
2.382,81 15.4.2024

1 Feinunze = 31,1034768 Gramm 
Quelle: Wikipedia, eigene Recherche

Siehe auch: 

Beitrag: Gold Entwicklung

muenzen gold anstieg 564

Die Gold Entwicklung | Bedeutende Ereignisse und deren Preiswirkungen

In diesem Artikel untersuchen wir die Entwicklung des Goldes. Wir verweisen auf wichtige Ereignisse aus den letzten Jahrzehnten und überprüfen deren Auswirkung auf den Goldpreis. Am Ende wagen wir einen Ausblick.

Hier weiterlesen

gold bank 19 jhd 1000

3. Die Rolle des Goldstandards in der Wirtschaftsgeschichte

Der Goldstandard ist ein Währungssystem, in dem die Einheit der Währung direkt durch eine bestimmte Menge Gold definiert ist. Dieses System spielte eine zentrale Rolle in der globalen Wirtschaft bis weit ins 20. Jahrhundert hinein und hatte erhebliche Auswirkungen auf die Wirtschaftspolitik sowie auf das internationale Handels- und Finanzsystem.

Grundlagen des Goldstandards

Unter dem Goldstandard wurde der Wert einer Währung direkt in einer festgelegten Menge Gold ausgedrückt. Dies bedeutete, dass Regierungen eine Währung herausgeben konnten, die jederzeit in Gold zu einem festen Wechselkurs umgetauscht werden konnte. Der Goldstandard förderte das Vertrauen in die Währungen und stabilisierte die Wechselkurse, was den internationalen Handel erleichterte. Die Bindung der Währung an das Edelmetall schränkte jedoch auch die Fähigkeit der Regierungen ein, auf wirtschaftliche Schwankungen mit der Geldpolitik zu reagieren.

Die globale Adaption und Implementierung

Der Goldstandard wurde in der modernen Welt erstmals im Vereinigten Königreich mit der Verabschiedung des "Gold Standard Act" im Jahr 1821 formalisiert. Andere große Volkswirtschaften folgten bald nach, darunter die USA, Deutschland, Frankreich und andere europäische Länder. Durch die Einführung des Goldstandards in diesen Ländern entstand ein stabiles internationales Währungssystem, das den weltweiten Handel und Investitionen zwischen den führenden Industrienationen förderte.

Wirtschaftliche Konsequenzen und Herausforderungen

Obwohl der Goldstandard anfangs zur globalen Wirtschaftsstabilität beitrug, zeigten sich im Laufe der Zeit auch seine Grenzen und Probleme. Da die Geldmenge an die verfügbaren Goldreserven eines Landes gebunden war, konnten Regierungen in Zeiten wirtschaftlicher Not nicht flexibel auf Bankkrisen oder Marktschocks reagieren. Diese Starrheit führte während verschiedener historischer Perioden, wie etwa der Großen Depression in den 1930er Jahren, zu schweren wirtschaftlichen Verwerfungen.

Übergang zu Fiatwährungen

Der Übergang von Goldstandards zu Fiatwährungen – Währungen ohne intrinsischen Wert, deren Wert vielmehr durch das Vertrauen in die ausgebende Regierung gestützt wird – begann im frühen 20. Jahrhundert, als Länder die Notwendigkeit erkannten, eine flexiblere Geldpolitik zu betreiben. Die endgültige Abkehr vom Goldstandard in den meisten Ländern erfolgte jedoch erst in der Mitte des 20. Jahrhunderts.

Der bedeutendste Schritt in diesem Prozess war die Entscheidung des US-Präsidenten Richard Nixon im Jahr 1971, die direkte Umtauschbarkeit des US-Dollars in Gold zu beenden, ein Ereignis, das oft als "Nixon-Schock" bezeichnet wird. Diese Maßnahme war eine Reaktion auf die wachsende US-Staatsverschuldung und die Goldabflüsse, die die Fähigkeit der USA bedrohten, ihre Währung zu stützen.

Ökonomische Veränderungen nach dem Ende des Goldstandards

Der Übergang zu Fiatwährungen gab den Zentralbanken mehr Kontrolle über die Geldmenge und ermöglichte eine aktivere Geldpolitik zur Steuerung der nationalen Wirtschaften. Dies führte zu einer größeren Flexibilität in der Antwort auf Wirtschaftskrisen, hatte aber auch zur Folge, dass die Inflationsraten in vielen Ländern stiegen, da die Währungen nicht mehr durch Gold gedeckt waren.

Für private Geldanleger in Deutschland bedeutet der historische Kontext des Goldstandards und der Übergang zu Fiatwährungen eine wichtige Lektion über die Natur von Geld und Investitionen. Gold behält in vielen Anlagestrategien seinen Platz als Absicherung gegen Währungsabwertung und Inflation. Das Verständnis der Geschichte des Goldstandards kann Anlegern helfen, die heutigen Finanzmärkte und die Rolle von Gold als Investition besser zu verstehen.

Video: Brauchen wir wieder einen Goldstandard?

Länge: 17 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

4. Entwicklung des Goldhandels und der Goldmärkte

Gold ist nicht nur ein Symbol für Wohlstand und Sicherheit, sondern auch ein wesentlicher Bestandteil des globalen Finanzsystems. Die Entwicklung der internationalen Goldmärkte und der Aufstieg moderner Handelsinstrumente spielen eine entscheidende Rolle für Anleger weltweit, einschließlich der privaten Geldanleger in Deutschland. Diese dynamischen Märkte bieten zahlreiche Möglichkeiten, aber auch Herausforderungen, die ein tiefes Verständnis erfordern.

4.1. Die Entstehung internationaler Goldmärkte

Der Handel mit Gold hat eine lange Geschichte, die bis in die Antike zurückreicht. In der modernen Wirtschaftsgeschichte haben sich jedoch einige Standorte als Zentren des internationalen Goldhandels herauskristallisiert. Zwei der bedeutendsten Goldmärkte der Welt sind London und New York.

London gilt seit Jahrhunderten als das Herzstück des globalen Goldhandels. Der London Bullion Market, der größte Over-the-Counter-Markt für den Handel mit Gold und Silber, wurde bereits im frühen 17. Jahrhundert etabliert. Dieser Markt ist bekannt für seine Flexibilität und Liquidität. Der London Bullion Market Association (LBMA) spielt eine zentrale Rolle in der Festlegung der international anerkannten Standards für Goldbarren. Die tägliche Preisfestsetzung in London, der sogenannte Goldfixing-Prozess, dient als Benchmark für den weltweiten Goldpreis.

New York ist ebenfalls ein Schlüsselpunkt im internationalen Goldhandel, vor allem durch den Handel an der New York Mercantile Exchange (NYMEX) und deren Commodity Exchange (COMEX). Hier werden Gold-Futures und -Optionen gehandelt, die es den Investoren ermöglichen, von Preisbewegungen zu profitieren, ohne physisches Gold besitzen zu müssen. Die Preisbildung auf diesen Märkten hat erheblichen Einfluss auf den weltweiten Goldpreis und bietet eine wichtige Plattform für die Preisabsicherung und das Risikomanagement.

4.2. Moderne Handelsinstrumente für Gold

Mit der Weiterentwicklung der Finanzmärkte haben sich auch die Instrumente vermehrt, die für den Handel mit Gold zur Verfügung stehen. Diese Instrumente ermöglichen es Anlegern, auf verschiedene Weisen am Goldmarkt teilzunehmen, sei es durch direkten Kauf physischen Goldes oder durch Investitionen in goldbezogene Finanzprodukte.

  • Gold-Futures sind Verträge zum Kauf oder Verkauf von Gold zu einem zukünftigen Zeitpunkt zu einem vorab festgelegten Preis. Diese Instrumente sind besonders bei Spekulanten und institutionellen Investoren beliebt, da sie zur Absicherung gegen Preisrisiken dienen können und die Möglichkeit bieten, auf Preisänderungen zu spekulieren.
  • Optionen auf Gold bieten dem Käufer das Recht, aber nicht die Verpflichtung, Gold zu einem festgelegten Preis innerhalb eines bestimmten Zeitraums zu kaufen oder zu verkaufen. Diese Flexibilität macht sie zu einem wertvollen Werkzeug für risikobewusste Anleger.
  • Exchange-Traded Funds (ETFs), die Gold als Basiswert nutzen, haben im Ausland an Popularität gewonnen (in Deutschland sind solche ETF nicht zugelassen), da sie es Anlegern ermöglichen, in Gold zu investieren, ohne physisches Gold lagern zu müssen. Gold-ETFs kaufen und halten Goldbarren und emittieren Anteile, die den Preisbewegungen des zugrunde liegenden Goldes folgen. Diese Fonds sind eine Möglichkeit für Anleger, eine Goldanlage vorzunehmen, ohne sich um die Sicherheit und Lagerung des physischen Metalls kümmern zu müssen.

gold labor experimente 1000

5. Zukunftsprognosen für Gold

Gold hat die Menschheit seit Jahrtausenden fasziniert und bleibt auch heute ein zentrales Element in vielen Wirtschaftssystemen und Kulturen. Angesichts der dynamischen globalen Wirtschaft, technologischer Fortschritte und ökologischer Herausforderungen bleibt die Frage nach der Zukunft des Goldes von besonderem Interesse. 

  • Wirtschaftliche und finanzielle Aussichten
    Gold wird voraussichtlich seine Rolle als „sicherer Hafen“ in unsicheren Zeiten beibehalten. In Phasen wirtschaftlicher Instabilität, politischer Unruhen und hoher Inflation tendieren Investoren dazu, in Gold zu investieren, um ihr Vermögen zu schützen. Dieses Verhalten könnte sich verstärken, da globale Konflikte, Handelsspannungen und finanzielle Marktvolatilität wahrscheinlich nicht abnehmen werden. Darüber hinaus könnte die zunehmende Verschuldung von Staaten und die expansive Geldpolitik der Zentralbanken die Nachfrage nach Gold als Absicherung gegen Währungsabwertungen weiter steigern.
    Wirtschaftliche Veränderungen wirken sich ebenfalls tiefgreifend aus. Die zunehmende ökonomische Macht von Ländern wie China und Indien, wo Gold traditionell eine wichtige kulturelle und wirtschaftliche Rolle spielt, könnte zu einer nachhaltig erhöhten Nachfrage führen. Gleichzeitig könnten Veränderungen im globalen Wirtschaftssystem, wie eine Verschiebung hin zu mehr multilateralen Handelsabkommen oder Veränderungen in den globalen Währungsreserven, den Goldmarkt beeinflussen.
  • Marktprognosen: Expertenmeinungen und Analysen
    Die Prognosen für die Entwicklung des Goldpreises variieren, reflektieren jedoch generell die globalen Unsicherheiten und ökonomischen Dynamiken. Experten betonen häufig die Rolle von Gold als "sicherer Hafen" in Zeiten wirtschaftlicher Unsicherheit oder geopolitischer Spannungen. In Szenarien wie einer Eskalation von Handelskonflikten, politischen Unruhen oder einer Verschärfung der globalen Schuldenkrise könnte Gold weiterhin als Absicherungsinstrument sehr gefragt sein.

    Zudem spielt die Geldpolitik führender Zentralbanken wie der US Federal Reserve, der Europäischen Zentralbank und anderer eine entscheidende Rolle. Lockerungen der Geldpolitik, wie sie in Reaktion auf wirtschaftliche Abschwünge erfolgen, tendieren dazu, den Goldpreis zu stützen. Analysten weisen darauf hin, dass eine anhaltende Niedrigzinspolitik oder eine Rückkehr zu quantitativen Lockerungsmaßnahmen in Reaktion auf wirtschaftliche Slowdowns den Goldpreis potenziell antreiben könnten.

    Ein weiterer Faktor, der in Marktprognosen oft berücksichtigt wird, ist die Entwicklung der realen Zinssätze. Negative reale Zinsen, die entstehen, wenn die Inflation die nominalen Zinssätze übersteigt, schaffen ein günstiges Umfeld für Goldinvestitionen, da traditionelle Anlagen wie Anleihen weniger attraktiv werden.

  • Technologische Entwicklungen

    Gold in der Nanotechnologie
    In der Nanotechnologie wird Gold wegen seiner einzigartigen physikalischen und chemischen Eigenschaften geschätzt. Goldnanopartikel werden aufgrund ihrer Fähigkeit, Licht effizient zu absorbieren und umzuwandeln, in einer Vielzahl von Anwendungen eingesetzt. Ein bedeutendes Anwendungsgebiet ist die Medizin, wo Goldnanopartikel in der zielgerichteten Krebstherapie verwendet werden, um Medikamente direkt zu den Krebszellen zu transportieren und dabei gesundes Gewebe zu schonen. Diese Partikel werden auch in diagnostischen Tests verwendet, um aufgrund ihrer hohen Reflexivität präzise Bildgebung zu ermöglichen.

    Ein weiteres aufregendes Feld für Gold in der Nanotechnologie ist die Elektronik, wo Goldnanopartikel zur Verbesserung der Leitfähigkeit und zur Miniaturisierung von Bauteilen beitragen. Diese Fortschritte könnten zu leistungsfähigeren, kleineren und effizienteren elektronischen Geräten führen.

    Gold in der fortschrittlichen Elektronik
    Gold ist aufgrund seiner hervorragenden Leitfähigkeit und Korrosionsbeständigkeit ein Schlüsselelement in der fortschrittlichen Elektronik. In der Mikroelektronik wird Gold häufig für hochleistungsfähige Verbindungen verwendet, insbesondere in kritischen Anwendungen wie Satelliten, Raumfahrzeugen und militärischen Technologien. Die Zuverlässigkeit von Gold sorgt dafür, dass es in Umgebungen, in denen andere Materialien versagen würden, beständig bleibt.

    Zudem spielen Goldkontakte eine entscheidende Rolle in der Entwicklung von Halbleitern und Mikrochips. Angesichts der wachsenden Nachfrage nach leistungsfähigeren Computern und Smartphones wird die Bedeutung von Gold in der Elektronik weiter zunehmen. Forschungen deuten darauf hin, dass Gold in der Zukunft eine Schlüsselkomponente bei der Herstellung von Quantencomputern sein könnte, die eine Revolution in der Datenverarbeitung versprechen.

    Gold in erneuerbaren Energietechnologien
    Gold spielt auch eine wichtige Rolle bei der Entwicklung erneuerbarer Energietechnologien. Insbesondere bei der Herstellung von Solarzellen kann Gold dazu beitragen, die Effizienz der Lichtabsorption und Energieumwandlung zu verbessern. Goldnanopartikel können die Effektivität photovoltaischer Zellen steigern, indem sie das Sonnenlicht besser einfangen und umwandeln.

    Ein weiteres spannendes Gebiet ist die Verwendung von Gold in der Katalyse, insbesondere bei der Wasserstoffproduktion durch Elektrolyse. Goldbasierte Katalysatoren können die Effizienz der Wasserstoffproduktion steigern, was für die Entwicklung von Brennstoffzellentechnologien von großer Bedeutung ist. Dies könnte dazu beitragen, die Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu reduzieren und den Übergang zu saubereren Energiequellen zu beschleunigen.

  • Ökologische und ethische Überlegungen
    Die Art und Weise, wie Gold gewonnen wird, steht zunehmend im Fokus von Umweltschutz- und Menschenrechtsgruppen. Die schädlichen Auswirkungen des Goldabbaus auf die Umwelt und die oft prekären Arbeitsbedingungen in den Minen rufen nach strengeren Regulierungen und nachhaltigeren Abbaumethoden. In Reaktion darauf könnten mehr Unternehmen und Konsumenten auf "ethisches Gold" setzen, das unter Einhaltung hoher Umwelt- und Sozialstandards gewonnen wird. Dieser Trend zur Nachhaltigkeit könnte die Branche transformieren und die Einführung effizienterer, umweltfreundlicherer Technologien beschleunigen.
  • Kulturelle und soziale Perspektiven
    Gold wird weiterhin ein Symbol für Reichtum, Prestige und kulturelle Bedeutung bleiben. In vielen Kulturen spielt Gold eine zentrale Rolle bei sozialen und religiösen Zeremonien. Die wachsende Mittelschicht in Schwellenländern, insbesondere in Asien, könnte zu einer erhöhten Nachfrage nach Goldschmuck führen. Gleichzeitig könnte das wachsende kulturelle Bewusstsein für Nachhaltigkeit und ethischen Konsum die Präferenzen der Konsumenten beeinflussen und die Nachfrage nach verantwortungsvoll gefördertem Gold steigern.
  • Fazit
    Die Zukunft des Goldes sieht vielversprechend aus, mit stabilen bis steigenden Nachfrageaussichten aus wirtschaftlicher, technologischer und kultureller Sicht. Während Gold seine traditionelle Rolle als finanzielle Absicherung beibehält, eröffnen neue Technologien und eine zunehmende Fokussierung auf Nachhaltigkeit neue Verwendungsmöglichkeiten und Märkte. Für Investoren und Interessierte bleibt Gold ein faszinierendes Feld, das sowohl durch seine beständige historische Bedeutung als auch durch seine sich entwickelnden modernen Anwendungen besticht.

Wo steht Ihrer Meinung nach der Goldpreis in Dollar pro Feinunze (31,1 g) im Jahre 2030?

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen, die bisherigen User-Antworten erscheinen unmittelbar hier.

Hier die bisherigen Antworten anschauen ⇓

Die bisherigen Stimmen:

Zwischen 2.500 $ und 3.000 $ 67 Stimmen
Zwischen 2.001 und 2.500 $ 47 Stimmen
Zwischen 1.501 und 2.000 $ 22 Stimmen
Zwischen 3.000 $ und 5.000 $ 10 Stimmen
Zwischen 1.001 und 1.500 $ 7 Stimmen
Unter 500 $ 5 Stimmen
Über 5.000 $ 5 Stimmen
Zwischen 500 und 1.000 $ 2 Stimmen

trenner blanko

6. Die historische Entwicklung vom Goldpreis

Die letzten 50 Jahre in nominalem Dollarkurs:

Dollar je Feinunze seit 1973

Der Goldpreis von 1344 bis 1999 - inflationsbereinigt:

Historico ouro

Man kann (scheinbar) einen langjährigen mittleren Goldpreis von rund 430 $ (in Preisen von 1999) aus der Graphik entnehmen.

Der Goldpreis seit 1792

Goldpreis in Dollar ab 1810 Realterm, Goldpreis in Dollar 1792 bis 2022, CC BY 3.0

Goldpreis in US-Dollar pro Feinunze 1968–2011 (real und nominal, Juli 2011)

goldpreis 1968 2011

Details und Erläuterungen zu einzelnen Zeitpunkten im Beitrag zur Gold Entwicklung.

Gold-Höchststände
in Dollar
US-Dollar /
Feinunze
erstmals
erreicht
100 14. Mai 1973
300 6. Juli 1979
500 19. Dezember 1979
1.000 13. März 2008
1.500 19. April 2011
2.000 4. August 2020
Gold-Allzeithoch
2.382,81 15.4.2024

1 Feinunze = 31,1034768 Gramm 
Quelle: Wikipedia, eigene Recherche

Eine Unze Gold - 1 Monat in USD
Goldkurs in Dollar USD, 1 Monat

trenner blanko

7. Video: Die Geschichte des Goldes – einfach erklärt

Länge: 7 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

trenner blanko

8. FunFacts aus der Goldgeschichte

  1. Goldene Medizin: Im Mittelalter glaubten Ärzte, dass Gold eine mystische Heilkraft besitzt und können lebensverlängernd wirken. Königliche und adelige Häuser in Europa konsumierten oft Goldpulver oder goldhaltige Tränke in der Hoffnung auf Gesundheit und ewige Jugend.
  2. Goldschmecker: Während der Renaissance gab es Berufsverkoster, die Goldpulver auf seine Echtheit überprüften. Diese Verkoster, oft angesehene Alchemisten, benutzten ihre Zungen, um festzustellen, ob das Metall echt war, basierend auf dem Geschmack und anderen Qualitäten.
  3. Astronomisches Gold: Wusstest du, dass das gesamte Gold auf der Erde vermutlich von kollidierenden Neutronensternen stammt? Diese kosmische Herkunft wurde durch Beobachtungen im Jahr 2017 untermauert, als Astronomen die ersten Licht- und Gravitationswellen solcher Kollisionen einfingen, die darauf hindeuten, dass solche Ereignisse Gold erzeugen können.
  4. Gold in der Gastronomie: In der modernen Haute Cuisine wird essbares Gold als Dekoration verwendet. Dieser Trend ist jedoch nicht neu. Historische Berichte deuten darauf hin, dass bereits die alten Ägypter ihre Speisen bei Festen mit dünnem Goldblatt verzierten, um ihren Reichtum und ihre Göttlichkeit zu demonstrieren.
  5. Olympisches Gold: Die Goldmedaillen, die bei den Olympischen Spielen vergeben werden, sind tatsächlich größtenteils aus Silber. Eine echte Goldmedaille wurde zuletzt 1912 vergeben. Heutige „Gold“medaillen müssen lediglich mit mindestens 6 Gramm Gold überzogen sein.

trenner blanko

9. Verbliebene FAQ zur Gold-Geschichte

Wann wurde Gold zum ersten Mal verwendet? Gold wurde erstmals um 4000 v. Chr. von den alten Zivilisationen in Osteuropa verwendet. Archäologische Funde deuten darauf hin, dass es vor allem für Schmuck und rituelle Gegenstände verwendet wurde.
Was waren die größten Goldrausch-Ereignisse in der Geschichte? Zu den bedeutendsten Goldrausch-Ereignissen zählen der kalifornische Goldrausch (1848-1855), der australische Goldrausch (1851-1860s) und der Klondike Goldrausch in Kanada (1896-1899).
Wie beeinflussten Kriege den Goldpreis und die Goldnutzung? Während Kriegen steigt die Nachfrage nach Gold typischerweise, da es als sicherer Hafen gilt. Zudem nutzten Länder Goldreserven oft, um Kriegsausgaben zu finanzieren, was zu Preisanstiegen führte.
Was ist der Nixon-Schock? Der Nixon-Schock war ein wirtschaftspolitischer Entscheid des US-Präsidenten Richard Nixon im Jahr 1971, die direkte Umtauschbarkeit des US-Dollars in Gold zu beenden, was das Ende des Bretton-Woods-Systems und des Goldstandards markierte.
Wie wird Gold heutzutage im Finanzsystem verwendet? Heute wird Gold vor allem als Anlageobjekt verwendet. Zentralbanken und private Investoren halten Gold als Teil ihrer Reserven, um Diversifikation zu schaffen und sich gegen Inflation und Währungsschwankungen abzusichern.
Wie beeinflussen Zentralbanken den Goldmarkt? Zentralbanken beeinflussen den Goldmarkt durch ihre Käufe und Verkäufe von Goldreserven. Ihre Aktionen können die globalen Goldpreise direkt beeinflussen, besonders wenn sie in großen Mengen handeln.

trenner blanko

10. Ergänzung oder Frage von Ihnen?

Können Sie etwas zu obigem Beitrag ergänzen? Oder ist eine Frage bei Ihnen unbeantwortet geblieben? Haben Sie einen Fehler gefunden?

Gibt es eine Frage zum Beitrag, etwas zu ergänzen oder vielleicht sogar zu korrigieren?

Fehlt etwas im Beitrag? ... Jeder kleine Hinweis/Frage bringt uns weiter und wird in den Text eingearbeitet. Vielen Dank!

 

Die Seite wird zum Absenden NICHT neu geladen (die Antwort wird im Hintergrund abgesendet).

trenner blanko

11. Weitere Hintergründe zur Geschichte des Goldes

11.1. Video: Dokumentation zur Geschichte des Goldes

Länge: 87 Minuten

Youtube-Video

Mit Klick auf dem Button wird eine Verbindung zu Youtube hergestellt und die bei Youtube üblichen Daten erhoben und Cookies gesetzt.

11.2. Zur Entwicklung des Goldes

muenzen gold anstieg 564

11.3. Die Gold Entwicklung | Bedeutende Ereignisse und deren Preiswirkungen

In diesem Artikel untersuchen wir die Entwicklung des Goldes. Wir verweisen auf wichtige Ereignisse aus den letzten Jahrzehnten und überprüfen deren Auswirkung auf den Goldpreis. Am Ende wagen wir einen Ausblick.

Hier weiterlesen

11.4. Weitere Gold-Artikel

11.5. Geld in Gold anlegen – Ratgeber

Gold - das magische Metall zieht seit Tausenden von Jahren den Menschen in seinen Bann. Die Preisung seiner Eigenschaften als Wertanlage schwankt wie die Trends in der Mode. Dabei gibt es durchaus handfeste, beständige Gründe, die dafür sprechen, angespartes Geld in Gold anzulegen. Aber auch einige dagegen. Erfahren Sie in diesem Gold-Anlegen-Ratgeber, ob für Sie eine Anlage in das gelbe Metall sinnvoll ist oder nicht. Und: Wenn ich in Gold investiere, in welcher Form soll ich das tun.

Hier weiterlesen

goldbarren choice u6 564

Fast wöchentlich geschieht irgendwo auf der Welt ein Terroranschlag, nationalistische Politiker kommen in immer mehr Ländern an die Macht. Die EZB lässt durch Minizinsen weiterhin viel Geld in die Finanzmärkte strömen. Dies ist für viele Menschen Grund genug, einen Teil Ihrer Ersparnisse lieber abseits der bekannten monetären Geldanlagen anzusammeln. Gold kann dabei die größte Beliebtheit auf sich ziehen. Seit Jahrtausenden steht das gelbe Edelmetall für (zeitweise trügerische) Wertbeständigkeit.

Ein Goldsparplan bietet die Möglichkeit, in festgelegten Intervallen kleinere Beträge in Gold zu investieren. Doch wie funktioniert so ein Goldsparplan eigentlich?

Hier weiterlesen

11.6. Wie man Gold verkaufen sollte – Händlertricks, aktuelle Preise & Schätzhilfe

Deutschland ist Erbenland. Oft finden sich im Nachlass auch Goldschmuck, seltener Goldmünzen und Goldbarren. Wer das Edelmetall dann zu Geld machen will, sollte einige Punkte berücksichtigen.

Mit unserem kurzen Ratgeber werden Sie Ihr Gold verkaufen, ohne sich hinterher über einen zu geringen Erlös ärgern zu müssen.

Hier weiterlesen

goldmuenzen barren 564

Viele Anleger investieren dieser Tage einen erklecklichen Anteil ihres Ersparten in Gold. Neben der Anlage in Gold-ETFs, Gold-Zertifikaten und anderen, eher „virtuellen“ Goldanlagemöglichkeiten, kann der Spargroschen auch in greifbares Gold umgewandelt werden. Doch in welcher Form? Soll ich mehrere kleine Goldmünzen wählen oder lieber gleich einen ganzen Barren kaufen? Beide Varianten besitzen Vor- und Nachteile.

Hier weiterlesen

11.7. Wie Sie klug Gold kaufen – Ratschläge, Strategien und Best Practice

Gold, das Edelmetall, das seit Jahrhunderten die Fantasie der Menschen anregt und als Inbegriff von Reichtum gilt, ist mehr als nur ein glänzendes Objekt. Es ist eine Anlageoption, die durch die Zeiten hinweg Beständigkeit und Sicherheit bietet.So konnte man sich im alten Rom für eine Unze Gold (=1oz oder 31,1034768 Gramm) eine Toga kaufen, und auch heute noch bekommt man dafür mit einem Anzug einen vergleichbaren Gegenwert.

Da es seinen Wert - trotz mitunter starker Schwankungen - über einen so langen Zeitraum halten konnte, macht Gold auch für Anleger zu einem beliebten Investitionsobjekt. Wer sein Geld darin anlegen möchte, sollte jedoch einige wichtige Dinge beachten. Vor allem, wenn man klug vorgehen möchte.

Hier weiterlesen



🛒 "Gold" auf Amazon anschauen ❯

gold thema 250

➔ Zur Themenseite: Gold

Weitere Beiträge zum Gold

Geschrieben von

Peter Bödeker
Peter Bödeker

Peter Bödeker hat Volkswirtschaftslehre studiert und arbeitet seit seinem Berufseinstieg im Bereich Internet und Publizistik. Nach seiner Tätigkeit im Agenturbereich und bei einem Kapitalanlageunternehmen (für geschlossene Fonds) ist er seit 2002 selbständig als Autor und Betreiber von Internetseiten.

https://www.geld-welten.de

Schlagworte zum Artikel

Downloads

Anbieterlinks / Sternchen

* Was das Sternchen neben einigen Verlinkungen bedeutet:

Die Inhalte auf dieser Website sind kostenlos im Internet verfügbar und das soll auch so bleiben. Unsere redaktionelle Arbeit finanzieren wir über Werbung. Links, die mit einem * gekennzeichnet sind, können bei Kauf/Abschluss auf der jeweiligen Website hinter dem Link zu einer Provision an uns führen, weil wir für den Link ein sogenanntes Affiliate-Programm nutzen. Dies beeinflusst aber die Redaktionsarbeit nicht, der Hinweis wäre stets auch ohne den Affiliate-Link erfolgt. Für den Kauf/Abschluss über den Link sind wir natürlich dankbar.


Das kostenlose Geld-Welten-Magazin: Sparen | Altersvorsorge | Geldanlage (ETF, Gold...) | Versicherung | Gelassener Geldumgang | aktuelle Meldungen | Zitate, Humor & Rätsel | Alle 1 bis 4 Wochen gratis im E-Mail-Postfach



(Die Abmeldung ist jederzeit möglich, z. B. mit einem Link unten in jedem Newsletter.)